e-Learning Blog Rotating Header Image

tugraz

[presentation] A Contribution to Collaborative Learning Using iPads for School Children

Our presentation about “A Contribution to Collaborative Learning Using iPads for School Children” at this year 4th European Immersive Education Summit is now online available. I talked about our application “Buchstabenpost“, which can be used by anyone who is interested in it. Enjoy the slides and if there is any question, just ask :-)

[video] How to make a Stop Motion Film

Im Rahmem meines Seminars “Technology Enhanced Learning” wurden von den Studierenden Lernvideos erstellt, die einfach einmal die Möglichkeit des Bewegtbildes ausloten sollten. Das erste von vier Videos widmet sich dem Thema Stop-Motion:

[iPhone] FluidColors

FluidColorsIm Rahmen unserer Vorlesung “Mobile Applications 2014” ist das Farbenspiel FluidColors umgesetzt worden. Es geht darum aus drei Farbröhren die richtigen Farben zu mischen:

FluidColors helps with learning how to mix colors.
The goal of the game is to mix 3 random colors with red, green, and blue fluids.
By pressing the pipes at the top of the screen the fluids are released. These can be redirected to the desired bucket by drawing lines on the screen. As soon as the color in the bucket matches the target color the bucket will close. If all three buckets are closed the game ends.

[Link zur App]

Die Woche 5 bei Gratis Online Lernen – ein Kreuzworträtsel #gol14 #imoox

Und schon startet die zweite Hälfte von “Gratis Online Lernen“. Und in der fünften Einheit dreht sich alles rund um die “Tücken” des kostenlosen Lernens im Netz. Wenn man etwas von Unbekannten angeboten bekommt, ist man misstrauisch: Warum bekomme ich das kostenlos? Was wollen die von mir? In dieser Einheit dreht es sich also darum, was man sich vor Augen führen sollte, wenn man ein kostenloses Lernnangebot im Internet nutzt. Werden da meine Daten gesammelt, und für welchen Zweck? Dient es zur Kundenbindung oder Kundengewinnung? Wer macht das Angebot eigentlich und warum? Und im Forum freuen wir uns über Ihre Erfahrungen mit kostenlosen Angeboten: Sind Sie da weniger kritisch, was Inhalte und Gestaltung angeht, weil es ja kostenfrei ist? Sind Sie besonders misstrauisch, wenn Sie etwas Kostenfreies im Internet finden? Welche Erfahrungen haben Sie schon gemacht?

undwerzahlt CC BY Sandra Schön (BIMS e.V.), Martin Ebner (TU Graz) | imoox.at 2014

Schnittkraftmeister – jetzt auf allen Plattformen #mobile #gamification

SchnittkraftmeisterEs freut uns sehr, dass es nun gelungen ist unser erfolgreiches Spiel “Schnittkraftmeister” auf den Plattformen iOS, Windows Phone und Android verfügbar zu machen. Wir wünschen allen Spielerinnen und Spielern vor allem viel Spaß beim Lernen von statischen Systemen :-) .

Hier gibt es den Download für:

[publication] Do You Mind NSA Affair? Does the Global Surveillance Disclosure Impact Our Students?

Our contribution at this year ED-MEDIA conference in Tampere, Finnland about “Do You Mind NSA Affair? Does the Global Surveillance Disclosure Impact Our Students?” is now online available. The slides have alreday been published here.

Abstract:

In summer 2013 the discussion about security and Internet peaked when the ex-NSA contractor Edward Snowden uncovered secret details about his former employer NSA. Since then bad news and stories about government surveillance have come along daily worldwide. But did they change anything according to our way of working and living with the Internet? We wanted to know, whether there is a change of Internet behavior to be determined among freshmen coming to Graz University of Technology. On base of an annual questionnaire that is carried out by the Department of Social Learning at TU Graz since 2007 we found out that although a quarter of polled students are influenced by those disclosures there is no decrease in Internet usage to be realized compared to former years results; quite the reverse: applications working on cloud-principle like Dropbox are strongly upcoming. Apart from that, the long term survey generally mirrors new media competences and Internet usage of TU Graz freshmen. This paper discusses this year´s results and progressions of the survey.



Reference: Ebner, M., Nagler, W. & Schön, M. (2014). Do You Mind NSA Affair?Does the Global Surveillance Disclosure Impact Our Students?. In Proceedings of World Conference on Educational Multimedia, Hypermedia and Telecommunications 2014 (pp. 2307-2312). Chesapeake, VA: AACE.

“Coole Fotos mit dem Smartphone” – Die digitale Version der Broschüre vom Lächelprojekt

Und hier die digitale Version der Broschüre, die im Projekt “Lächeln in der Kurstadt” entstanden ist. Beim BIMS e.V. gibt es noch ein paar Druckexemplare! Danke an Werner Moser (pixelcreatures.at) für den tollen Workshop und die Unterstützung bei der Broschüre!

Autoren: Werner Moser | www.pixelcreatures.at
und Sandra Schön | BIMS e.V.

Fotos: Kinder beim Lächeln-Workshop, Werner Moser, Pixabay

Lizenzbedingung:
CC BY BIMS e.V. und Pixelcreatures https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/
Wir bedanken uns bei den Autoren auf den Webseiten von makeusofit.com, lifehacker.com und natürlich den Kindern, die uns bei der Zusammenstellung inspirierten und unterstützten. Die Broschüre ist im Rahmen des Projekts „Lächeln in der Kurstadt“ unter der Leitung des gemeinnützigen BIMS e.V.(in Kooperation mit der TU Graz) entstanden und wurde von der Initiative „Ich kann was!“ (Deutsche Telekom) finanziell unterstützt.

Pimp your office mit dem Vinyl-Cutter

Im Rahmen ihrer Tätigkeit haben die FerialpraktikantInnen bei uns die Aufgabe gehabt den Vinyl-Cutter des Fablabs an der TU Graz zu testen und unser Büro mit verschiedenen Aufklebern ein wenig mehr Leben einzuhauchen. Wir denken es ist Ihnen durchaus gut gelungen. Ein paar Eindrücke geben diese Fotos welche Möglichkeiten man mit einem solchem Gerät bekommt.

[iPhone] My iPark

My iParkIm Rahmen unserer Vorlesung “Mobile Applications 2014” ist die App My iPark entstanden. Mit Hilfe von Open Data werden alle Parkkmöglichkeiten rund um Graz ausgelesen und man kann sich die Route dorthin berechnen lassen:

My iPark findet Parkgaragen sowie „Park & Ride“ – Plätze im gesamten Stadtgebiet Graz. Die Daten für die Plätze wurden im Rahmen von Open Data von der Stadt Graz zur Verfügung gestellt.
Auf einer Karte werden die eigenen Koordinaten als Punkt neben den Parkmöglichkeiten dargestellt. Somit sieht man auf einen Blick die nächstgelegen Möglichkeiten, das Auto abzustellen. Die App bietet darüber hinaus eine Funktion auf komfortable Art den schnellsten Weg zum gewünschten Ziel anzeigen zu lassen.
Neben einer Satelliten Darstellung einer ausgewählten Destination finden sich, falls vorhanden, zusätzliche nützliche Informationen, zum Beispiel Preis oder Öffnungszeiten.
Zusätzlich zur Karte kann man in einer Listenübersicht gezielt nach einem bestimmten Ort suchen. Es wird dabei nach Infos Ort, Typ und Namen gefiltert.

[Link zur App]

[publication] Polling with Mobile Devices on University Campus

Our contribution about “Polling with Mobile Devices on University Campus” is now published in the new book “Advances in Communications and Media Research“.

Abstract:

Mobile devices have become ubiquitous in our daily lives, and they can be used in novel ways to improve or enhance existing use cases and offer new solutions for unsolved problems. One such use case is performing studies, questionnaires and polls. With their unique capabilities and sensors, mobile devices nowadays can contribute to those fields and even offer new ways of data analysis and methodologies.
The combination of technologies in just one device, namely the touchscreen, sensors, web-connectivity and build in GPS tracking, make them a perfect tool for different scenarios and contexts. Some of those, in particular touch-screen technology, can be found in the literature about computer assisted questionnaires and interviews, where the technology was found feasible and in a large number of cases even better accepted as classical methodologies like paper-and-pen questionnaires.
Drawing from those experiences, and with current trends in mobile development in mind, a prototype application for conducting interviews and questionnaires is developed. The main research question is, how the conjunction of automatically tracked geolocation data and questionnaires can be used in a scenario that examines quality of life on campuses across the university. By creating a heat map of location and questionnaire answers, dependencies can be visualized, making them easily detectable. It can be concluded that with the help of mobile devices questionnaires can be enhanced in an implicit way to give a deeper insight in dependencies according to the local places the questionnaires are happening (in our special case on university campus).



Reference: Andrasec, D., Ebner, M., Ebner, T. (2014) Polling with Mobile Devices on University Campus. Stavros, A.V. (ed.). Advances in Communications and Media Research. Nova Publisher, pp. 99-118