e-Learning Blog Rotating Header Image

[presentation] Der Wikipedia Irrtum

Nun der Inhalt dieser Präsentation ist glaub ich nur zu bestätigen – gratulation:




[cartoon] Twitter friendship

(via social signal)

[video] It is Time to change Learning

Es ist zwar eine Werbung (Kaplan University) und wer weiß wie die Realität aussieht, aber ich finde es ist gut gemacht:






(via Heyjude)

[plugin] TweetBack

Für mich eine der interessantesten Word Press Plugin der letzten Zeit ist TweetBack. Damit ist es einerseits möglich einen Blogartikel direkt an Twitter zu senden, aber gleichzeitig werden auch alle Kommentare/Diskussionen auf Twitter dem Blogbeitrag angehängt.
Deshalb so wertvoll, weil damit nicht nur eine direkte Verbindung Blog/Mircoblog möglich wird, sondern weil auch die Diskussion dort angezeigt wird, wo sie hingehört – nämlich beim Blogbeitrag.
Danke an Dan Zarella für diese sehr brauchbare Erweiterung.
Also einfach auf den Beitrag klicken und “Tweet this post” or “Retweet” durchführen.

(via Mashable)

Nutzerstudie zur Deutschen Digitalen Bibliothek

Ich bin gefragt worden an einer Nutzerstudie zur Deutschen Digitalen Bibliothek teilzunehmen und es auch im Blog bekannt zu machen. Dem komme ich natürlich gerne nach, zumal ich es für uns wissenschaftlich tätige Personenein ein sehr wichtiges Thema ist:

Deutschland bekommt ein digitales kulturelles Gedächtnis. Wie das Zugangsportal zu der digitalisierten deutschen Kultur aussehen könnte, untersucht eine Studie der Deutschen Nationalbibliothek. Ziel der Studie ist es, die Vorstellungen, Erwartungen und Wünsche der zukünftigen Nutzer einer Deutschen Digitalen Bibliothek zu erfassen. Die geplante Plattform wird Kulturbestände aus Museen, Bibliotheken, Archiven und Mediatheken digital zugänglich machen und vernetzen.
Die Deutsche Digitale Bibliothek dient als nationales Zugangsportal innerhalb einer Europäischen Digitalen Bibliothek, an der sich alle EU-Mitgliedsstaaten beteiligen werden. Im Mittelpunkt der EU-Initiative “i2010″ steht ein einheitlicher europäischer Informationsraum, der die verschiedenen Kulturen integriert.
Interessierte können die Deutsche Digitale Bibliothek mit Ihrer Teilnahme an der Studie aktiv mitgestalten.

Link zur Studie und hier gibt es weitere Informationen.

[video] One year in 40 seconds

Ein sehr interessant gestaltetes Video von Eirik Solheim “Man schaue der Landschaft ein Jahr zu”:

WLAN T-Shirt

Nachdem mich Erik in seinem Weblog auf dieses T-Shirt aufmerksam gemacht hatte, habe ich es mir kurzerhand bestellt.
Und wie das Bild zeigt ist das Wi-Fi Detector Shirt gut bei mir angekommen und funktioniert prächtig:

Moblog vom Nokia N95:



Lifeblog-Inhalt

Mi 07.01.2009 14:36 070120091019

Originally uploaded by Martin Semriach



Also ihr Netze, ihr seit nicht mehr sicher vor mir ;-)

[video] eLearning in Second Life – Universität Bielefeld

Via Twitter (@blfld) bin ich auf die Aktivitäten der Universität Bielefeld in Bezug auf eLearning und Second Life gestoßen. Das Projekt nennt sich EL3 und hier ein Video zur Übersicht:

[video] “Internet und Bewerbungsverfahren” oder “die Rolle der Digital Identity”

In einem Beitrag von 10vor10 vom 30.6.2008 geht es die Rolle des Internets bei Bewerbungsverfahren und dessen weitreichende Auswirkungen:



Wesentlich scheint mir dabei wie schön öfters darauf hinzuweisen, dass Medienerziehung zukünftig eine bedeutendere Rolle zuzuweisen ist. Die Online-Reputation oder der mir liebere Begriff der Digital Identity wird eine wesentlicher Bestandteil unserer Person sein.
Fragen ala “Wie gestalte ich meinen Internetauftritt oder wo mache ich was zu welchem Zweck?”, “Wie werde ich durch diese Medien von anderen wahrgenommen?”, “Was heißt Digitale Identität?” usw. sollten vor allem stark in die Erziehung der nachfolgenden Generationen aufgenommen werden. Aber auch umgekehrt gehört hinterfragt, welche Daten stimmen denn wirklich oder verzerren die Ergebnisse der Suchmaschinen nicht stark?
Wie auch immer je länger ich über die Möglichkeiten der digitalen Technologien und deren unverantworliches Loslassen auf unserer Jugend nachdenke umso besorgter werde ich. Mit anderen Worten hoffe ich ganz stark, dass endlich ein Umdenken beginnt und ein deutlicher Schwerpunkt in der Erziehung gesetzt wird.
Bin gespannt auf weitere Meinungen ….

(via Prospective)

Twitter under the microscope

Dank Klaus Eck (@klauseck) bin ich auf eine sehr interessante Veröffentlichung über die Zusammenhänge von Follower/Friends bei Twitter gestoßen.
B. A. Huberman, D. M. Romero und F. Wu haben diese in ihrer PublikationSocial networks that matter: Twitter under the microscope” untersucht:

Scholars, advertisers and political activists see massive online social networks as a representation of social interactions that can be used to study the propagation of ideas, social bond dynamics and viral marketing, among others. But the linked structures of social networks do not reveal actual interactions among people. Scarcity of attention and the daily rhythms of life and work makes people default to interacting with those few that matter and that reciprocate their attention. A study of social interactions within Twitter reveals that the driver of usage is a sparse and hidden network of connections underlying the “declared” set of friends and followers.

Die wesentlichen Aussagen sind:

  • Anzahl der Tweets nimmt mit Anzahl der Followers zu, sättigt sich aber dann etwa bei einer Zahl von 400
  • Anzahl der Tweets steigt stetig mit steigender Anzahl an Freunden (jenen Followers mit denen aktiv kommuniziert wird über “@”).
  • Verhältnis zwischen Freunden und Followern liegt durchschnittlich bei 0,13 und die Anzahl der Freunde nimmt kaum mehr zu ab mehr als 400 Follower.

Die Autoren fassen zusammen, dass die Freunde (im speziellen bei Twitter) nicht unendlich sondern im Gegenteil sehr beschränkt sind und diese nicht direkt proportional zu den Followern sind. Die Vermutung liegt nahe, dass die Aufmerksamkeitsgrenze des Menschen irgendwann einfach erreicht ist. Nach der Auflösung der Kommunikationsverläufe sprechen sie von einem “Hidden Network”, welches sich wesentlich vom augenscheinlichen Social Network auf Twitter unterscheidet.