e-Learning Blog Rotating Header Image

[publication] Assessment Test Framework for Collecting and Evaluating Fall-Related Data Using Mobile Devices

A draft version of our publication about “Assessment Test Framework for Collecting and Evaluating Fall-Related Data Using Mobile Devices” is now online available. The final version can be found here as well as the slides of our presentation.
Abstract:

Abstract. With an increasing population of older people the number of falls and fall-related injuries is on the rise. This will cause changes for future health care systems, and fall prevention and fall detection will pose a major challenge. Taking the multimodal character of fall-related parameters into account, the development of adequate strategies for fall prevention and detection is very complex. Therefore, it is necessary to collect and analyze fall-related data.
This paper describes the development of a test framework to perform a variety of assessment tests to collect fall-related data. The aim of the framework is to easily set up assessment tests and analyze the data regarding fall-related behaviors. It others an open interface to support a variety of devices. The framework consists of a Web service, a relational database and a Web-based backend. In order to test the framework, a mobile device client recording accelerometer and gyroscope sensor data is implemented on the iOS platform. The evaluation, which includes three mobility assessment tests, demonstrates the sensor accuracy for move- ment analysis for further feature extraction.



Reference: Almer, S.; Kolbitsch, J.; Oberzaucher, J.; Ebner, M. (2012) Assessment Test Framework for Collecting and Evaluating Fall-Related Data Using Mobile Devices. – in: 13th International Conference on Computers Helping People with Special Needs (ICCHP 2012), Part II. (2012), Miesenberger, K. et al (Ed.), Springer Lecture Notes, Berlin-Heidelberg S. 83 – 90

9. wbv-Fachtagung Perspektive E-Learning

Im Rahmen der “9. wbv-Fachtagung Perspektive E-Learning” im Oktober in Bielefeld bin ich gebeten worden über die so gern zitierten Digital Natives zu reden. Meinen Vortrag habe ich einmal sehr provokativ unter den Titel “Für die Kinder von heute ist die Füllfeder der Touchscreen” gestellt. Mal schauen ob ich halten kann was ich verspreche.
Hier einmal jedenfalls der Abstract:

Dieser Vortrag versucht darzustellen, warum Tablets, Smartphones & Co. die heranwachsende Generation maßgeblich beeinflussen wird. Die Entwicklungen der letzten Jahren haben nicht nur Arbeiten im Forschungsfeld mobile Learning entscheidend vorangebracht, es wird vielmehr behauptet, dass viele Lehr- und Lerntätigkeiten von morgen ganz selbverständlich mittels mobilen Endgeräten stattfinden werden.
Neben einer 5-jährigen Langzeitstudie an der TU Graz über die digitale Kompetenz und Verfügbarkeit von Hardware, werden Beispiele gebracht wie sich die Ausbildung verschieben wird und welche Auswirkungen in der alltäglichen Lehr- und Lernpraxis zu erwarten sind. Der Vortrag schließt mit einem Ausblick auf die Änderungen mit denen das Bildungssystem von morgen konfrontiert ist.

Die Tagungshomepage findet man hier bzw. hier das Programm.

[ebook] Konzept für Open Educational Resources im sekündären Bildungsbereich

Der 3. Band in der Reihe O3R – Beiträge zu offenen Bildungsressourcen ist nun auch als E-Book verfügbar. Hier hatte ich bereits über das Buch an sich berichtet, jetzt kann man es auch in iTunes bestellen.

[podcast] M-Learning – More Than Just a Hype?

The recording of my talk at this year ED-Media Conference 2012 is now available. The slides are already published here.

[video] How far will you go for Fantastic Delites

Hier noch ein Beispiel für geniales virales Marketing bzw. sein Produkt in den Mittelpunkt zu stellen ohne es aufzudrängen. Und die Personen haben sich die Kekse wirklich verdient (das war harte Arbeit :-) ):

[infographic] All About Apps

Nice Infographic about “App-Development”:

[iphone] Nachtbus Mürztal

Eine weitere App der heurigen Vorlesung “AK Medientechnologien” ist nun im App Store erhältlich: Nachtbus Mürztal.

Die Nachtbus App soll Jugendliche dabei unterstützen schnell die nächste Haltestelle mit der zugehörigen Abfahrtszeit zu finden.
Neben den aktuellen Abfahrtszeiten kann auch ein E-Mail Newsletter sowie eine Benachrichtitgung per SMS abboniert werden.
Es freut uns, dass du den Weg zu uns gefunden hast. Es handelt sich beim Nachtbus um ein Kooperationsprojekt der Jungen Generation Bezirk Mürzzuschlag, den Gemeinden/Städten Semmering, Spital am Semmering, Mürzzuschlag, Kapellen, Altenberg, Neuberg an der Mürz, Mürzsteg, Langenwang, Krieglach, Mitterdorf, Wartberg, Kindberg, Allerheiligen, Stanz und Mürzhofen und der ÖBB-Postbus GmbH.

Link zum App-Store | Weitere Apps der TU Graz

[L3T] Drucke dein persönliches L3T-Exemplar

Ihr habt euch schon oft gedacht, dass es toll wäre wenn man nur Teile des Lehrbuchs für Lehren und Lernen mit Technologien als Buch haben könnte. Vielleicht fandet ihr auch die Anordnung der Kapitel einfach nicht geeignet bzw. wolltet mit euren Studierenden nur an ausgewählten Kapitel des Lehrbuchs arbeiten.
Nun wir haben versucht genau das zu ermöglichen – man wählt sich seine Kapitel auf der Homepage, reiht sie wie man möchte, entscheidet über Farb- oder Schwarz/Weiß-Druck und bestellt sein persönliches Buch. Wie es geht zeigt dieser Kurzfilm:

Zum Abschluss noch vielen lieben Dank an Aldi Alimucaj der dieses Plugin im Rahmen seiner Masterarbeit umgesetzt hat und dabei erstmals neue Wege des Buchdrucks beschritten hat – individueller als je zuvor :-) .

[podcast] Ist ein Lehrbuch morgen noch ein Buch?

Mein Vortrag im Rahmen der 10. Koblenzer e-Learning-Tage ist nun online verfügbar. Die Präsentationtsfolien sind bereits hier zugänglich.

[Martin Ebner: Ist ein Lehrbuch morgen noch ein Buch?]

Keynote “Professional Learning Europe”

Ich bin eingeladen worden am 26.9.2012 bei der Professional Learning Europe einen Vortrag zum Thema mobile Learning zu halten. Dazu hab ich den Titel “When Learning goes mobile” gewählt und folgenden Abstract verfasst:

Seit der Einführung von Smartphones und Tablets verlagern sich verschiedenste Tätigkeiten immer mehr auf mobile Endgeräte. E-Mails werden gelesen und beantwortet, neue Kontakte geknüpft, Fotos mit anderen geteilt oder Videos angesehen. Kurzum mobiles Internet hat Einzug in unseren Alltag gehalten. Es scheint also nur ein weiterer Schritt zu sein, dass auch Lehr- und Lernaktivitäten sich zunehmend mobiler Technologien bedienen, zumal diese für unsere Kinder als alltäglich wahrgenommen werden.
Im Vortrag wird ein Überblick über verschiedenste Möglichkeiten gegeben und warum “mobile Learning” nicht als Trend sondern als konsequente Fortführung der Technologieunterstützung in der Bildung zu sehen ist.

Ich freue mich auf viele TeilnehmerInnen und eine anregende anschließende Diskussion :-) .