e-Learning Blog Rotating Header Image

[press] Ein Lehrer, sechs Millionen Schüler

Die österreichische Zeitung Kurier hat mich vor kurzem zum Thema MOOC und Open Education befragt. Herausgekommen ist dieser Artikel mit dem klingenden Titel “Ein Lehrer, sechs Millionen Schüler”

Geht es nach Salman Khan, wird kostenloser Online-Unterricht das Schulsystem revolutionieren.

Ich werde auf die Frage wie ich die Zukunft von offenen Bildungsangeboten sehe, mit dem Satz “In einer zukünftigen, vernetzten Welt geht es darum, den Austausch weiter zu fördern. Die technischen Möglichkeiten ebnen den Weg.” zitiert.

[presentation] Die Zukunft von Lehr- und Lernmaterialien

Im Rahmen der OCG-Impulse bin ich gebeten worden unser Buch “Die Zukunft von Lern- und Lehrmaterialien: Entwicklungen, Initiativen, Vorhersagen” vorzustellen und darüber zu referieren.
Abstract:

Wozu im Zeitalter von Tablets und Smartphones noch ein Schulbuch mit sich herumschleppen? Wozu im Zeitalter des Internets überhaupt noch Bücher kaufen, wenn es Unterrichtsmaterialien in Überfülle zum Download gibt?
Der Vortrag wirft einen Blick in die Zukunft von Lehr- und Lernmaterialien, wird Thesen aufstellen und Antworten geben. Im Spannungsfeld des traditionellen Unterrichts, der Schulung oder Weiterbildung und einer immer schneller wachsenden Technik bzw. zunehmenden Digitalität geht es darum, Tendenzen zu benennen und mit wissenschaftlichen Untersuchungen zu untermauern.
Der Vortrag soll helfen, den Unterricht von morgen aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. E-Books, offene Bildungsressourcen und Individualität sind mehr als nur Schlagworte, und es gilt heute zu überlegen, wie man damit die Gesellschaft von morgen ausbildet

Der Vortrag wird in Summe viermal gehalten – in Klagenfurt (heute), Salzburg, Innsbruck und Wien. Hier dazu die Slides:

[journal] International Journal for Innovation and Quality in Learning (INNOQUAL)

INNOQUALI am very pleased to announce that I am Editorial Board Member of the International Journal for Innovation and Quality in Learning. The most promising fact for me is that this journal like to establish an Open Discussion during the review process – this looks very interesting and I am happy to gather some experiences with this possibility.

The European Foundation for Quality in E Learning (EFQUEL) will is preparing the launch of the “International Journal for Innovation and Quality in Learning” (INNOQUAL) which will provide an international perspective on the theory and practice of innovation and quality in the field of learning at all educational levels and in all training contexts.
One core mission is to create more open dialogue on research in the area. I am pleased to invite you to join the open discussion on five selected papers, which are candidates for the inclusion into the INNOQUAL inaugural journal to be published in April 2013. No registration, no downloads, no long review forms are needed. You can simply comment on the papers directly via google docs following our easy ground rules.
All five papers are presented at the INNOQUAL website:

  • “Knowledge Exchange Across Borders – Internationalization of Open Education using Trusted Educational Networks”
  • “Transtitution – Transforming higher educational institutions through modernization of middle management”
  • “E-Learning quality assurance as a tool for open innovation in educational institutions: an Estonian case”
  • “A view on Personal Learning Environments through approaches to learning”
  • “Evaluating teaching and management innovations in an online university: the case of the Universitat Oberta de Catalunya”

Get inspired, support authors who are willing to make review procedures more open, find peers who are also interested in discussing research in this area openly.

Erstellt ein Video mit mehr als 100.000 Views …

… genau das erhielten Studierende in Montreal als Aufgabe. Und was herausgekommen ist sehr beeindruckend – ein Video das bereits mehr als 42 Millionen Views hat. Spannend ist vor allem der Bericht, welche Faktoren ein Video enthalten muss um eine virale Verbreitung zu bekommen. Hier gibt es den Blogpoast über dieses gefälschte Video:

[conference] Tag der Informatik Fachdidaktik 2013

Das Regionale Fachdidaktik-Zentrum für Informatik in Graz (RFDZI) veranstaltet auch 2013 wieder eine Fachtagung und lädt alle Interessierten kostenfrei dazu ein. Ich selbst werde im Rahmen dieser Tagung eine Keynote halten zum Thema “Warum Open Educational Resources?” und versuchen darzustellen, warum freie Bildungsmaterialien einen sehr hohen Stellenwert in Zukunft in der Bildung haben sollten.

Hier gibt es alle Details (Zeit und Ort) und auch die Möglichkeit zur Anmeldung: [Link]

Weiters auch noch den Hinweis auf unseren offenen Online-Kurs zu Open Educational Resources: #COER13

#COER13 – ein Online-Kurs startet am 8.4 zum Thema Open Educational Resources

#COER13Also nein, das Bild und die Likes waren nicht der alleinige Grund es nun einmal anzugehen. Vielmehr waren wir der Ansicht die Zeit ist nun mehr als reif, endlich etwas zum Thema Open Educational Resources (OER; freie Bildungsmaterialien) anzubieten um allen Interessierten darzustellen, wo man sie findet, wie man sie verwendet, erstellt oder auch finanziert. Über ingesamt 3 Monate wollen wir uns dem Thema widmen und gemeinsam mit euch daran arbeiten, d.h. wir freuen uns sehr auf eure Teilname.

Doch worum geht es eigentlich im COER13? Unter Open Educational Resources (OER) versteht man offene oder freie Lehr- und Lernmaterialien, die (meist) als elektronische Ressourcen in den unterschiedlichsten Formaten im Internet zur Verfügung stehen. OER stehen in der Regel unter einer Lizenz, die es erlaubt frei auf die Materialien zuzugreifen, diese zu verwenden, weiterzugeben oder sogar zu bearbeiten. Insofern kann das Konzept der OER als eine neue Art der Erstellung und des Teilens von Materialien im Bildungsbereich verstanden werden.
Ziel des Kurses ist es, einen umfassenden Überblick über Theorie und Praxis von OER zu bieten. Dies umfasst sowohl grundlegende Informationen zu OER und bestehenden Initiativen als auch praxisrelevante Informationen für Lehrende und Lernende, die OER nutzen oder produzieren wollen. Dabei soll immer der Bezug zur Praxis gewährleistet werden, durch viele konkrete Beispiele und Hinweise erfahrener Praktiker – nicht zuletzt aber auch durch die aktive Mitgestaltung durch die Teilnehmenden.

Wie es geht? Ganz einfach einmal zur Webseite klicken und sich dort alles durchlesen und anmelden. Sollten Fragen offen bleiben, freuen wir euch im Forum, auf Twitter oder wo auch immer Antwort zu geben. Ein Kurs lebt einmal von Partizipation :-) .
Vorab gibt es einmal ein kleines Video zum Einstieg:



Danke auch für die Unterstützung bei der Verbreitung der Ankündigung :-) -> http://www.coer13.de

WICHTIG: Der Hashtag der Veranstaltung lautet #COER13. Bitte diesen nicht vergessen wenn ihr etwas online macht, egal ob im Titel, in den Texten oder in einem Tweet, es muss nur vorkommen :-) .

Webseite zu “Freie Musik im Internet”

Logo der Seite http://oermusic.tugraz.at

Logo der Seite http://oermusic.tugraz.at

In Rahmen einer Projektarbeit haben wir versucht eine Übersicht zu erstellen, wie man freie Musik im Internet findet. Auf der Webseite http://oermusic.tugraz.at ist dies jetzt übersichtlich dargestellt und auch die Lizenzbedingungen (wie Creative Commons) beschrieben.
In der heutigen Zeit wo auch viele Videos produziert werden und wofür Musik benötigt wird, wird das Thema immer wichtiger und da denken wir ist es gut, wenn es Webseiten gibt die solche Angebote übersichtlich listen.

[presentation] Ist der Touchscreen der Füller von morgen?

Die Präsentationsfolien meiner heutigen Keynote auf der Bildungsmesse didacta sind nun online verfügbar. Unter dem Titel “Ist der Touchscreen der Füllen von morgen?” versuche ich mich der Zukunft des technologiegestützten Lehrens und Lernens zu nähern.
Wie immer freue ich mich auf die Diskussion vor Ort bzw. auf die Kommentare im Weblog.

Bildung Schweiz: Wenn die Datenbank weiter rechnet

Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren KollegInnen aus der Schweiz die in der neuesten Ausgabe (02/2013) der Zeitschrift Bildung Schweiz einen Bericht über unseren EinmalEins-Trainer abdruckten. Unter dem Titel “Wenn die Datenbank weiter rechnet” wird sehr übersichtlich dargestellt, welchen Weg wir mit unseren Entwicklungen gehen:

Lernprozesse begleiten und analysieren, die zentrale Aufgabe des Lehrerberufs. Unter dem Trendbegriff «Learning Analytics» stossen Lern- programme in diesen Be- reich vor und versuchen, Lernen vorausschauend anzuleiten.

Hier der direkte Link zum Bericht [Link]
Wie immer darf ich alle weiteren Interessierten nur einladen uns zu kontaktieren um es selbst im Unterricht einzusetzen.

[GADI13] Vorlesung aus “Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie”

Die heurige Vorlesung “Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie” setzt sich wieder aus 16 spannenden Vorträgen zusammen. Neben den exzellenten Vortragenden werden auch wieder viele spannende Themen adressiert und diskutiert wie sich Informationstechnologie auf das heutige Leben auswirkt bzw. zukünftig noch auswirken wird.
Auch heuer werden wieder alle Vorträge live gestreamt (Curry Server) und wir hoffen wieder auf großes Interesse. Unten einmal das Plakat zur Veranstaltung und hier geht es zur Webseite (wo auch dann die archivierten Vorträge gesammelt zur Verfügung stehen).

GADI 2013