e-Learning Blog Rotating Header Image

L3T’s MOOC – Alle Fragen beantwortet

Noch drei Tage werden Stimmen gesammelt, um für das MOOC Fellowship von iversity und dem Stifterverband der deutschen Wissenschaft in die engere Auswahl zu kommen. Wir sind mit unserem Antrag “L3T’s MOOC” dabei und stehen damit, dank großartiger Unterstützung!!, seit mehr als einer Woche in den Top Ten.

Drei Fragen, die uns immer wieder gestellt worden sind, möchten wir noch beantworten, bevor das öffentliche Voting zu Ende geht:

Was macht Ihr eigentlich mit dem Geld?

Kurze Antwort: Es finanziert die Grundlagen eines MOOCs, aber nicht uns/unsere Stellen.

Das MOOC Fellowship umfasst 25.000 Euro. Das klingt auf dem ersten Blick sicher für viele wie eine riesige Summe (privat ist es das für uns auch :o), ist es aber nicht, wenn man sieht, dass die Kosten für eine MOOC-Kursentwicklung und Durchführung bei anderen mit mit einem Faktor 14 teurer veranschlagt werden. (Wir waren deshalb auch sehr überrascht, dass es so viele Mitbewerber gibt). Mit 25.000 Euro alleine, ist noch kein MOOC finanziert (bei COER13 sind wir z.B. 6 Mitveranstalter, einige mit mehreren Personen und die Betreuung der Lernenden ist nicht intensiv, es ist auch kein Kurs auf akademischen Niveau und auch nur halb so lang wir L3T’s MOOC – und es ist ein deutlich spezielleres Thema, OER, als L3T’s MOOC). Wir vermuten daher, dass viele sich gedacht haben: Mit dem Geld finanzieren wir das Livestreaming unserer Vorlesung – oder vielleicht auch sowieso schon einen MOOC planten und es als Ko-Finanzierung sehen. Vermutlich haben sich auch einige nicht viel dabei gedacht und haben den Antrag nur geschrieben, um “dabei” zu sein. :)

Unsere Kalkulation sieht so aus: Etwa die Hälfte der 25.000 Euro benötigen wir um passende Lernvideos sowie Aufgabenstellungen gemeinsam mit 8 Experten aus ganz D-A-CH in 5 Tagen zu gestalten; inkl. Technik, Input von anderen (Sprechtraining, Kamera), Anreise und Aufenthalt. Das großartige ist ja: Wir können hier auf die Texte und Materialien von L3T zurückgreifen, müssen also nichts grundsätzlich neu erfinden, sondern “nur” passend gestalten. Die andere Hälfte haben wir für (studentische) Tutoren veranschlagt (Upload zu iversity, technische uns sonst. Betreuung der Teilnehmer/innen, der Expert/innen etc.). 2.000 Euro sind für PR geplant: Der beste MOOC bringt nichts, wenn ihn die Personen nicht kennen, für den wir ihn machen. Sandra und mein “Job” an der Sache ist also selbst nicht bzw. im besten Falle zum kleinen Teil finanziert.

Macht Ihr das alleine?

Kurze Antwort: Nein, hoffentlich nicht! :-)

Nein, das geht doch gar nicht! Wir haben beim Antrag schreiben schon ein paar L3T-Mitstreiter/innen gefragt, ob sie sich am Antrag beteiligen wollten. Da gab es jedoch mehrere Interessenskonflikte, weil sie selbst schon eigene Anträge ins Rennen bringen wollten. Wenn es mit L3T’s MOOC klappen würde, hoffen wir aber natürlich auf eine sehr starke Unterstützung des L3T-Netzwerkes und darüber hinaus: Wir wollen ein Angebot für Lehramtstudierende und Lehrende schaffen, sich mit dem Einsatz von Technologien zum Lernen und Lehren auseinanderzusetzen, und da sind wir natürlich auf eine Vielzahl von Expertinnen und Experten angewiesen, die den MOOC in Live-Sessions, in Arbeitsgruppen, etc. ergänzend (stunden- oder wochenweise) unterstützt. Wir denken da z.B. an Schwerpunktthemen wie bestimmte Schulfächer, bestimmte Technologien) … (und nein: Finanzierung haben wir dafür keine, siehe oben, aber wir freuen uns sehr all diejenigen die sich hier (intensiver) einbringen wollen als offizielle Partner aufzuführen!) … aber es macht noch wenig Sinn, groß über ungelegte Eier zu diskutieren, denn:

Kommt L3T’s MOOC auch, wenn Ihr keine Förderung bekommt?

Nein, zumindest nicht von uns.

Diese Frage ist völlig berechtigt, haben wir ja auch L3T in der ersten Runde ohne Förderung gemacht, in der zweiten Runde haben wir zwar dank Netidee.at eine Grundfinanzierung, aber das meiste läuft immer – insbesondere auch bei allen der Beteiligten im L3T-Netzwerk im Rahmen der Freizeit oder mit Unterstützung/Nachsicht der Arbeitgeber. Damit wir – also Sandra und ich – L3T’s MOOC durchführen können, fehlen uns eigene Infrastrukturen (z.B. eine bereits bestehende Einführungsveranstaltung mit vielen hundert Studierenden und vorhanden Tutoren, die man hier auch beim MOOC miteinsetzen könnte). Und alles aus dem “nichts” zu hebeln: Da sehen wir derzeit keine Möglichkeiten.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es keinen MOOC geben kann oder wird, der auf L3T aufbaut. Gerade weil das neue L3T ja entsprechend liziensiert wird (CC BY SA) ist es prädestiniert als Material in ggf. ähnliche deutschsprachige Angebote einzufließen. So werden jetzt schon L3T-Kapitel auch bei anderen Einreichungen beim MOOC Fellowship gelistet. Vielleicht gibt es jemanden, der dann einen MOOC rund um L3T macht. Für Sandra und mich können wir jedoch definitiv sagen: Ohne Grundfinanzierung können wir L3T’s MOOC nicht durchführen.

Achja, und wer noch nicht hat: Bitte (auch) für L3T’s MOOC abstimmen! (dazu genügt die Eingabe der E-Mail-Adresse, ein erfundenes Passwort) – jede/r hat übrigens 10 Stimmen (je MOOC eine).

[GADI13, presentation] Digital Natives – seid ihr anders?

Die Folien zu meinem Vortrag im Rahmen der Vorlesung “Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnolgie” rund um das Thema Digital Natives sind nun online zugänglich:

#COER13 [presentation] OERfahrungen von 1. bis 7

Sandra Schön und ich sind gefragt worden, ob wir nicht aus unseren zahlreichen OER-Erfahrungen Tipps und Hinweise für eine geplantes Projekt geben können: Die Werkstatt bpb möchte zum Thema „100 Jahre Erster Weltkrieg” kollaborativ offene Bildungsressourcen erstellen und startet am Mittwoch mit einem ganztägigen Workshop in Berlin. Gegen Mittag werde ich zugeschalten werden und versuchen, die “richtigen” Erfahrungen und Tipps mit auf dem Weg zu geben. Es geht also nicht nur um Lizenzfragen, sondern u.a. auch darum, wie man ein OER-Projekt mit Vielen planen sollte – zumindestens aus unserer Erfahrung eben. Weil live gestreamt wird, können sich auch Interessierte aus COER13 zuschalten. Der Livestream wird hier angekündigt werden: http://werkstatt.bpb.de/2013/05/open-educational-development-im-livestream/ ‎ oder auch hier zu finden sein werkstatt.bpb.de – und gezwitschert wird mit #oed13.

Und weil es bis zum 23.5.13 gar nicht anders geht, fehlt natürlich auch nicht die Bitte um Stimmen beim MOOC Fellowship. Bitte stimmt für L3T’s MOOC (E-Mail-Adresse genügt).

Und hier die Folien zum Schnuppern (oder Nachlesen ;) ):

[GADI13] Echtzeitjournalismus und GreenIT

GADI 13 - Rüdiger WetzlGADI 13 - Heinz WittenbrinkIch darf heute, Mittwoch 15.05.2013, wieder zur Vorlesung “Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie” an der TU Graz herzlich begüßen. Der siebente Termin besteht aus folgendenden Vorträgen:

  • Heinz Wittenbrink: “Echtzeitjournalismus
  • Rüdiger Wetzl: “GreenIT, CleanIT, SocialIT – Weil auch IT Verantwortung trägt

Die Vorträge werden live ab 16.15 Uhr gestreamt – Link zum Streamingserver
Weitere Vorträge/Abstracts findet man hier auf der Vorlesungshomepage.

#COER13 Online-Lehrkurs: Österreicher hoffen auf Preis

L3T's MOOCDanke an die futurezone.at, die uns auch beim Aufruf unterstützt für L3T’s MOOC zu stimmen – es geht noch gut eine Woche und wir bedanken uns bei allen, die auf den grünen “Abstimmen“-Button drücken und sich via E-Mail-Adresse registrieren. Wir würden uns sehr freuen wenn wir diesen frei zugänglichen, offenen Massive Open Online Course im Frühjahr 2014 anbieten können :-) .

Link zum Beitrag: Online-Lehrkurs: Österreichen hoffen auf Preis

[lecture] Technology Enhanced Learning – Einheit 4

Die vierte Einheit meines Seminars “Technology Enhanced Learning” beschäftigte sich mit der Zukunftsforschung im Bereich Lehren und Lernen. Das Ziel war darüber nachzudenken, was für die Ausbildung von InformatiklehrerInnen wesentlich ist um unsere Kinder auf die Welt von morgen vorzubereiten. Dazu gab es eine längere Gruppenarbeit, wie in den Folien dargestellt:

Hier die Übersicht von zwei Plakaten und des Rasters (Nutzen / Wahrscheinlichkeit):

plakate
Das Ergebnis brachte dann folgende Ausbildungsschwerpunkte: Mediendidaktik, Internet, Grundlagen der Programmierung und Hardwarekenntnisse.

TEL 4 - Ergebnis

#COER13 – L3T’s MOOC bei infograz.at

Wir möchten uns an dieser Stelle bei infograz.at bedanken, die auf ihrer Plattform auch einen Aufruf gestartet haben L3T’s MOOC zu unterstützen:

Ein Grazer Team möchte damit eine Möglichkeit zu schaffen Medienkompetenzen in der Schule zu fördern – fast eine „Überlebensfrage“ für unsere Kinder. Unterstützen wir sie!

Danke hierfür und wer noch nicht abgestimmt hat, kann das hier machen :-) .

[vodcast] Social Media Learning

Die Aufzeichnung meines Vortrags “Social Media Learning” an der FH Oberösterreich (Standort Linz) im ExpertInnenforum Hochschuldidaktik ist nun online verfügbar. Die Folien hatte ich bereits hier veröffentlicht.

[GADI13] Digital Natives und Software-Urheberrecht

jaburek[GADI13] Martin EbnerIch darf heute, Mittwoch 08.05.2013, wieder zur Vorlesung “Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie” an der TU Graz herzlich begüßen. Der sechste Termin besteht aus folgendenden Vorträgen:

  • Martin Ebner: “Digital Natives – seid ihr alle anders?
  • Walter Jaburek: “Software-Urheberrecht

Die Vorträge werden live ab 16.15 Uhr gestreamt – Link zum Streamingserver
Weitere Vorträge/Abstracts findet man hier auf der Vorlesungshomepage.

Greenscreen-Technik mit Mobilgeräten

Greenscreen-TechnikEigentlich nur aus Film und Fernsehen bekannt ist die Greenscreen-Technik oder sogenannte Bluebox. Wir haben im Ramen des Projekts „Ich zeig es Dir – HOCH 2“ (IZED2) dies mit den Kindern erarbeitet und durchgeführt. Mit einfachen Mitteln – einer iPad-App und einem grünen Filz – wurden Ansprachen vor dem Eiffelturm gehalten oder der Reichenhaller Bürgermeister mit einer Explosion verabschiedet :-) :

Die Grünwand oder auch Blauwand-Technik wird als „Chroma Keying“ bezeichnet. Chroma Key bedeutet farbbasierte Freistellung. Damit ist gemeint, dass der Hintergrund einfarbig ist und dadurch die Person, etc. im Vordergrund einfach freizustellen ist. Als Hintergrundfarben für die Aufnahmen werden grün bzw. blau verwendet, weil man festgestellt hat, dass diese beim Menschen am seltensten vorkommen und der Hautfarbe am unähnlichsten sind.
Die Technik wurde das erste Mal im Film „King Kong“ im Jahre 1930 eingesetzt und ist somit schon seit Jahrzehnten im Einsatz in der Filmproduktion. Beim Wetterbericht stehen die Moderatoren so vor Blauwänden, die bearbeitet werden und digital durch die Wetterkarten ersetzt werden. So erklärt sich auch, dass die Handzeichen der Moderatoren manchmal vage wirken oder auch falsch sind.

Im Medienpädagogik Praxisblog haben wir die Technik detailliert beschrieben bzw. kommt sie natürlich auch in unserem Buch “Gute Lernvideos … so gelingen Web-Videos zum Lernen!” vor.