e-Learning Blog Rotating Header Image

[publication] Die Zukunft von Lern- und Lehrmaterialien: Wettergebnisse bei zwölf ausgewählte Thesen zur Entwicklung in den nächsten 18 Monaten

Etwas verspätet, aber nun doch einen kurzen Weblogbeitrag dazu. Sandra und ich haben im Rahmen der neuesten Bildungsforschungsausgabe einen Artikel zu “Die Zukunft von Lern- und Lehrmaterialien: Wettergebnisse bei zwölf ausgewählte Thesen zur Entwicklung in den nächsten 18 Monaten” geschrieben. Ausgehend von den ersten Erfahrungen auf der L3T’s Work Veranstaltung und den daraus abgeleiteten Thesen zur Zukunft von Bildungsmaterialien gibt es nun eine Zusammenfassung rund um das Forschungsgebiet.

Zusammenfassung:

Lern- und Lehrmaterialien unterlagen in den letzten Jahren und Jahrzehnten nicht nur einen starkem Wandel, sondern werden sich absehbar – auch getrieben durch aktuelle technologische Entwicklungen – auch zukünftig wandeln. Doch wohin geht die Reise genau? „Zukunftsforschung“ heißt die junge Disziplin die versucht, auch im Bereich der Bildung, Aussagen über zukünftige Entwicklungen zu erhalten. In diesem Beitrag stellen wir dazu allgemein Methoden und Studien im Themenfeld vor. Darauf aufbauend beschreiben wir das Vorgehen und die Ergebnisse eines Verfahrens, das im Rahmen eines Expertentreffens im Mai 2012 durchgeführt wurde, bei dem Wetten auf die zukünftigen Entwicklungen von Lern- und Lehrmaterialien für den deutschsprachigen europäischen Raum abgeschlossen wurden. Das Vorgehen sowie die Ergebnisse werden dabei kritisch diskutiert und abschließend dargestellt, wie die Qualität der Vorhersagen zukünftig überprüft werden wird



Zitation: Schön, S., Ebner, M. (2012) Die Zukunft von Lern- und Lehrmaterialien: Wettergebnisse bei zwölf ausgewählte Thesen zur Entwicklung in den nächsten 18 Monaten. In: Wandel von Lern- und Lehrmaterialien. Ebner, M. & Schön, S. (Hrsg), bildungsforschung, 1/2012, S. 105-140, ISSN 1860-8213 [Link]

[video] Learning Analytics am Beispiel des Mathetrainers

So nun steht die Aufzeichnung meines Vortrages zu “Learning Analytics am Beispiel des Mathetrainers” auch als Video zur Verfügung (sämtliche weitere Unterlagen habe ich bereits hier veröffentlicht). Danke an das Team des Multimedia Kontors Hamburg für eine tolle Veranstaltung und danke den TeilnehmerInnen für ihr Interesse.

[presentation] Konzept für Open Educational Resources im sekundären Bildungsbereich

Barbara hat ihre Diplomarbeit über Open Educational Resources verfasst und auch in ihrer Defense sehr gut das Problem dargestellt. Die gesamte Untersuchung und auch das spannende Ergebnis, dass nur wenige Plattformen das Prädikat OER verdienen ist bereits hier veröffentlicht.

[workshop] Was ist ein gutes Lernvideo?

Mein letzter Workshop im Jahr 2012 beschäftigt sich mit der Frage “Was ist ein gutes Lernvideo?“. Ich werde im Rahmen unseres Projektes “Ich zeig es dir – Hoch 2“, wo Kinder Lernvideos für Kinder erstellen, gemeinsam mit den teilnehmenden Kindern dieser Frage nachgehen. Dabei hab ich mir folgendes Workshopdesign überlegt:

  1. Gemeinsames Ansehen von unterschiedlichen Filmen mit einer kritischen Reflexion was wir gesehen haben (Ziel, Inhalt, Präsentation)
  2. Gemeinsames Erarbeiten eines Plakats – Thema: “Das schlechteste Lernvideo”
  3. Gemeinsames Erarbeiten eines Plakats – Thema: “Wann macht ein Lernvideo Sinn?”
  4. Gruppenarbeit: Erstellen eines Videos zum Thema “Erkläre an einem Beispiel was man nicht in einem Lernvideo machen sollte”

So ich freue mich sehr auf den Workshop und die Ergebnisse werden sicher hier im Weblog des Projekts veröffentlicht.

[Workshop] Social Media Learning and Mobile Learning

Im Rahmen des CAS eLearning Zertifikatkurses darf ich auch heuer das Modul “Sociale Media Learning & Mobile Learning” abhalten. Die dafür notwendigen Unterlagen sind hier nochmals übersichtlich dargestellt.


VORMITTAG: SOCIAL MEDIA LEARNING


NACHMITTAG: MOBILE LEARNING


Als weiterführende Literatur wird das Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien empfohlen mit den entsprechenden Kapiteln, sowie das Kapitel “Web 2.0 als Basis für CSCL-Umgebungen“.

Zur Info für Nicht-Teilnehmer/innen: Es handelt sich um einen ganztägigen Workshop.

[publication] Have They Changed? Five Years of Survey on Academic Net-Generation

Our publication about “Have They Changed? Five Years of Survey on Academic Net-Generation” is now online available in the Open Access Journal of Applied Computing.

Abstract:

At Graz University of Technology (TU Graz) a questionnaire amongst freshmen is carried out each year since 2007. Aim of this poll is to check IT and Web 2.0 competences and skills of the newstudents coming to TU Graz in order to adapt the e-learning services for their study at TU Graz. Furthermorethe results mirror current trends and changing behaviors of young people said to be the net-generationoften postulated to which we and our teachers will face to. After five years of investigations time hascome to take a look back and reel up processes and progresses not only because five years match thestandard duration of a study at TU Graz. Which trends have been established, which assumptions did notarrive, what happened totally unexpected? This paper targets the main changes within the last five yearsdue to this subject. It compares the five study years and outlines the current study results of 2011 in. Oneof the main results over five years is that the net-generation did arrive but slowly adapt their study life towhat they are already used to do in private.

Reference: Ebner, M.; Nagler, W.; Schön; M. (2012) Have They Changed? Five Years of Survey on Academic Net-Generation, Journal of Applied Computing, Vol. 8, Nr. 1, p. 21-31, ISSN: 2179-2518 [Link to the article]

[presentation] Individualization possibilities for Books with “Print On Demand” Technique

The masterthesis of Aldi was about the “Individualization possibilities for Books with “Print On Demand” Technique” and he developed a plugin for Open Journal System which allows the print of the personal book (see here a short movie).
The slides of his masterdefense are now online available:

[iphone] MatheBingo

Es freut uns sehr, dass die App MatheBingo für iOS-Geräte nun endlcih im App-Store ist. War letztendlich doch nicht ganz so einfach. Aber worum geht es? Wie der Name sagt um klassisches Bingo, nur geben wir anstatt einer Zahl einfach eine einfach Addition im gewünschten Zahlenraum (bis 100) vor. Das interessante und neue ist jetzt, dass man bis zu vier Geräte mit einem “Tisch” verbinden kann.
Also mehrere Kinder an einem Tisch, die kollaborativ zusammenarbeiten können und so eine Unterstützung beim Erlernen erhalten sollen. Wir würden uns auch sehr freuen, wenn jemand Interesse hat an einem kleinen Forschungsprojekt mitzuarbeiten und mit uns die App im Klassenzimmer zur Anwendung bringt. Einfach melden unter tugtc@tugraz.at.

Dieses App ist ein Lernspiel für Kinder, die gerade das Addieren und Subtrahieren lernen.
Es ist ein klassisches Bingo, wobei hier nicht die Zahlen gezogen werden, sondern selbst berechnet werden müssen.
Um es spielen zu können, muss es mindestens auf zwei Geräte installiert werden. Ein Gerät dient als Spieltisch auf dem die Rechenaufgaben gestellt werden. Auf dem zweiten Gerät wählt man die Bingo-Karte aus. Hier werden nun die errechneten Lösungen mittels Touch auf den Apfel eingegeben. Ist das Ergebnis richtig, verfärbt sich der Apfel rot, bei falscher Ergebnis wird er braun.
Ziel ist es, wie auch bei Bingo, vier richtige Lösungen in einer Reihe zu haben.

Hier gibt es ein kurzes Video wo erklärt wird, wie die Devices verbunden werden:

[Link zur App]

[workshop] E-Book im Spannungsfeld Hochschule

Die Dokumentation unseres Workshops “E-Book im Spannungsfeld Hochschule” bei der iUNIG-Tagung ist nun verfügbar:

  1. Das Workshopdesign wurde bereits hier veröffentlicht
  2. Ein kurzer Film zum Ablauf:


  3. Die Fotos sämtlicher Plakate sind hier zugänglich.

    www.flickr.com

[radio] Mein Buch, das Tablet

Im Rahmen der iUNIG-TagungWarum E-Books (nicht) funktionieren” wurde ich und unserer Keynote-Speaker Rudolf Mumenthaler zur derzeitigen Situation rund um E-Books befragt. Das Ergebnis war bereits in Ö1 am 3.12.2012 um 16.55 in der Sendung Digital Leben zu hören bzw. steht jetzt auch als Podcast noch zur Verfügung:

Zu 98 Prozent werden Bücher immer noch in Form von totem Holz verkauft. E-Books machen in Österreich im Schnitt gerade einmal zwei Prozent des Umsatzes aus.
Und doch ist die Hochzeit der klassischen Printform auch hierzulande längst vorbei. Vor allem im Bereich der Wissenschaft und Lehre gewinnen digitale Werke an Stellenwert. Das bringt den Studierenden viele Vorteile, stellt Hochschulen, Bibliotheken und Verlage aber auch vor neue Herausforderungen; organisatorische genauso wie technische und rechtliche. Um offene Fragen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen, luden die Grazer Universitäten und Hochschulen vergangene Woche zu einer E-Book-Tagung in die steirische Landeshauptstadt. Sylvia Sammer berichtet.

[Link zum Podcast]