e-Learning Blog Rotating Header Image

Aha-Erlebnisse aus der Experimentalphysik – Teil 2 #imoox

iMooX Kurs PhysikEs freut uns, dass wir einen weiteren neuen iMooX-MOOC “Aha-Erlebnisse aus der Experimentalphysik Teil 2” ankündigen können. Damit setzen wir den bereits erfolgreich gelaufenen Online Kurs fort und können schon so viel verraten, dass es wieder weitere hoch spannende physikalische Experimente gibt:

Für ein ausgewähltes Publikum wurde im Sommer 2014 eine speziell hierfür entwickelte Experimentalvorlesung abgehalten, in deren Rahmen 40 Experimente aus unterschiedlichen Gebieten der Experimentalphysik gezeigt wurden. Unter den Titeln „Beschleunigte Körper“, „Brennbare Gase“, „Hochspannung“ und „Vakuum“ wurden für den hier angebotenen Kurs Experimente ausgewählt, mithilfe derer die zugrundeliegende Physik anschaulich dargestellt und erklärt wird.

Also dann gleich hier anmelden :-)

[lecture] AK Technology Enhanced Learning – Einheit 5 & 6

Nachdem ich leider die fünfte Einheit krankheitsbedingt absagen musste, war die letzte Einheite quasi eine doppelte. Wir beschäftigten uns im Seminar “Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning” diesemal mit Interaction Design. Hier die Folien zu den Gruppenarbeiten:

[master] The Use of Modern Controller Devices at Schools: Game-Based Learning with the Leap Motion

Norbert did his master thesis about the usage of a leap motion controller for learning with school children. His master defense “The Use of Modern Controller Devices at Schools: Game-Based Learning with the Leap Motion” is now online available:

[publication] Warum​ Trainer_innen​ und ​Lehrende​ offene​ Bildungsressourcen ​benötigen

Ich durfte am neuen Buch “Das neue Arbeiten im Netz” von der Initiative WerdeDigital.at mitarbeiten und ein Kapitel mit Sandra rund um freie Bildungsressourcen schreiben. Das gesamte Buch findet man hier, unseren kleinen Essay hänge ich gleich hier dazu.

Zitation: Schön, S.; Ebner, M. (2015) Warum​ Trainer_innen​ und ​Lehrende​ offene​ Bildungsressourcen ​benötigen, In: Das neue Arbeiten im Netz, Akin-Hecken, M. & Röthler, D. (Hrsg.), edition mono/monochrom, Wien, S. 162-164

Lehrer_innen, Trainer_innen in der Weiterbildung oder Lehrende an Hochschulen sind auf gute Lern- und Unterrichtsmaterialien angewiesen. Und natürlich nutzen sie, wie viele Wissensarbeiter_innen das Internet, um da und dort etwas nachzulesen, sich inspirieren zu lassen oder um Vorarbeiten von anderen zu nutzen.
Zwar ist die Nutzung von Internetmaterialien für das individuelle Lernen aus rechtlicher Perspektive weitgehend unbedenklich, wenn Lehrende jedoch Material aus dem Internet für ihren Unterricht verwenden möchten, setzt ihnen das Urheberrecht insbesondere im deutschsprachigen Raum enge Grenzen. Ungefragt dürfen i.d.R. keine Texte, Bilder oder Videos eingesetzt werden31.
Wenn Lehrende ihre Unterlagen nicht komplett neu erstellen und auf der sicheren Seite sein möchten, hilft Ihnen seit einigen Jahren der Griff zu bzw. die gezielte Suche nach sogenannten “offenen Bildungsressourcen” (engl. “Open Educational Resources”, kurz OER). Darunter werden Materialien für Lernende und Lehrende verstanden, welche kostenlos im Web zugänglich sind, über eine entsprechende Lizenzierung zur Verwendung verfügen und auch zur Modifikation freigegeben sind (Geser 2007; Mruck et al. 2013). Dazu werden v.a. die Creative-Commons-Lizenzen eingesetzt (i.d.R. werden die Lizenzen CC BY und CC BY-SA als OER-konform betrachtet).
Einige Initiativen und Projekte zeigen, dass offene Bildungsressourcen gefragt sind. So verzeichnet das offene Lehrbuch “Lernen und Lehren mit Technologien” (kurz L3T, l3t.eu) bereits mehr als 360.000 Downloads, beim ersten offenen Online-Kurs zum Thema (coer13.de) haben sich mehr als 1.000 Lernende angemeldet und die UNESCO wie auch die Europäische Kommission fordern und fördern seit einigen Jahren OER-Aktivitäten.
OER sind auch eine Hilfe, wenn der Unterricht mit modernen Hilfsmitteln – Laptops, Tablets und Beamer – durchgeführt wird. Lehrende können moderne Geräte wie den Beamer im Klassenzimmer oder dem Seminarraum oft nicht nutzen, ohne sich in einem juristischen Graubereich zu befinden, da die Vorführung einer sogenannten “Digitalkopie” im Unterricht nur in Ausnahmefällen erlaubt ist.
Die gängige Praxis, dass für den Unterricht oder für Lehrgänge spezifische Lehrwerke eingesetzt werden, die in der Regel (zumeist nur) in gedruckter Form zur Verfügung gestellt werden, setzt der OER-Verbreitung derzeit enge Grenzen. Gerade in der Schule müssen sich Lehrer_innen an den Aufgaben und der Struktur im Schulbuch orientieren. Übungsvarianten können nicht im Internet veröffentlicht werden, da das Schulbuch urheberrechtlich geschützt ist, also z.B. auch die dort gewählte Reihenfolge der Vokabeln.
Neben den Lehrenden in den unterschiedlichen Bildungssektoren und Branchen profitieren natürlich auch Lernende und Eltern von der Entwicklung von offenen Bildungsressourcen, da sie dadurch hilfreiches Material im Internet finden. Gleichzeitig wirken sich OER und ihre Förderung auf die etablierten Geschäftsmodelle von (Schul-) Buchverlagen aus. Gerade dort, wo seit vielen Jahren Erfahrung mit der Erstellung von Lehrmaterialien gesammelt wurde, gibt es keine große Begeisterung für diese Bewegung. Wie sich die Bedenken und Widerstände dieser Kritiker_innen und die Erfolge der Aktiven letztlich auf größere bildungspolitische Entscheidungen auswirken, wird sich zeigen. Die Beispiele von Wikipedia und der Open-Source-Bewegung führen jedoch vor, wie vermeintlich alternative Randbewegungen tradierte Prozesse und tradiertes Denken auf den Kopf stellen können.

[publication] Lehren ​und ​Lernen​​ im ​Wandel​ der ​Digitalität

Ich durfte am neuen Buch “Das neue Arbeiten im Netz” von der Initiative WerdeDigital.at mitarbeiten und ein Grundsatzkapitel zum Lehren und Lernen im neuen Zeitalter schreiben. Das gesamte Buch findet man hier, meinen kleinen Essay hänge ich gleich hier dazu.

Zitation: Ebner, M. (2015) Lehren ​und ​Lernen​​ im ​Wandel​ der ​Digitalität, In: Das neue Arbeiten im Netz, Akin-Hecken, M. & Röthler, D. (Hrsg.), edition mono/monochrom, Wien, S. 23-25

Beginnen wir mit einem kleinen Gedankenexperiment: Stellen Sie sich vor, der Strom fällt aus, nicht für Minuten oder Stunden, nein für Tage oder auch Wochen. Sie haben keine Chance ihn wiederherzustellen. Was passiert nun? Was können Sie plötzlich alles nicht mehr tun? “Vieles!” wird Ihre Antwort sein und wenn Sie länger darüber nachdenken, wirkt es vielleicht sogar lebensbedrohlich, denn auch Heizungen oder Krankenhäuser sind vom Stromnetz abhängig. Für viele Generationen vor uns war Strom nicht lebensnotwendig. Wir hingegen wurden in eine Welt hineingeboren, die diese technische Errungenschaft als gegeben betrachtet.
Ähnliches passiert soeben mit dem Internet – mit dem Wandel von einer analogen in eine digitale Welt. Kinder von heute werden es als selbstverständlich ansehen, dass das World Wide Web vorhanden ist, dass dort Unmengen an Daten vorhanden und die meisten Anwendungen oft auch noch kostenfrei zugänglich sind.
Ein Leben ohne Internet können sie sich oft gar nicht vorstellen. Vielmehr kann man davon ausgehen, dass es zu ihrem Alltag gehört und als selbstverständlich wahrgenommen wird. Dass dies natürlich Auswirkungen auf die Bildung hat, ist nur konsequent weitergedacht. Daher steht unser Bildungssystem vor einer großen Herausforderung, einem Umbruch der so bisher noch nicht stattgefunden hat. Dazu ein weiteres Gedankenspiel: Eine Schulanfängerin, die dieser Tage freudig die Volksschule betritt (2015), kommt im Jahr 2019 in die Sekundarstufe. Sie wird die Matura 2027 ablegen und an die Tore der Universitäten klopfen, um dann 2032 ihren Hochschulabschluss zu feiern. Danach geht es in die Berufswelt. Jetzt stellt sich die Frage, ob unser Bildungssystem derzeit in der Lage ist unsere Kinder für die Jahre 2030+ vorzubereiten.
Unter dem Druck dieses enormen Wandels sehen wir heute zwei wichtige Kompetenzen, die das Bildungssystem von morgen berücksichtigen muss:

  1. Medienkompetenz: Umgang mit Medien aller Art und ihre Anwendung in der Gesellschaft.
  2. Informatikkompetenz: Um den Umgang zu verstehen ist es natürlich auch wesentlich zu verstehen, wie die dahinter liegenden Computer funktionieren.

Dass die Vermittlung / der Unterricht heute von Technologie gestützt sein muss, ist notwendig, um die Gesellschaft von morgen adäquat vorzubereiten – digital eben.

[lecture] AK Technology Enhanced Learning – Einheit 4

In der vierten Einheit des Seminars “Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning” beschäftigten wir uns mit Game Based Learning. Hier die Folien zu den Gruppenarbeiten:

Keynote an der Moodle Mahara Moot 2015 in Lübeck

Andreas Wittke hat mich eingeladen an der Moodle Mahara Moot 2015 in Lübeck die Keynote am Freitag den 6. März 2015 zu halten. Ich habe mich einmal zu diesem Titel hinreißen lassen: “WTF is E-Learning?“. Nun ich bin wohl schon selbst am meisten gespannt, was ich da dazu sagen werde :-)

[Link zur Tagungswebseite]

[publication] Seven features of smart learning analytics – lessons learned from four years of research with learning analytics

Together with Behnam Taraghi, Anna Saranti and Sandra Schön we discussed and broad together what makes learning analytics smart – from our perspectives and experiences with some years of work (and several publications). Here your will find the whole publication or simply summarized as figure:

Folie1


Abstract:

Learning Analytics (LA) is an emerging field; the analysis of a large amount of data helps us to gain deeper insights into the learning process. This contribution points out that pure analysis of data is not enough. Building on our own experiences from the field, seven features of smart learning analytics are described. From our point of view these features are aspects that should be considered while deploying LA.

Reference: Martin Ebner, Behnam Taraghi, Anna Saranti, Sandra Schön (2015). Seven features of smart learning analytics – lessons learned from four years of research with learning analytics. In: eLearning Papers, Issue 40, January 2015, pp. 51.55, URL: http://www.openeducationeuropa.eu/en/article/Assessment-certification-and-quality-assurance-in-open-learning_From-field_40_3?paper=164347

[CfP] Emerging Technologies in Education

I am very happy that I can invite to a Special Interest Group at this year ED-Media 2015 conference in Montreal, Canada. If you are interested to join us there, please consider the Call for Paper, which will be open till 29th April 2015:

The Emerging Technologies for Learning and Teaching Special Interest Group (SIG) would like to specifically invite innovators, technology-focused, and visionary people of all educational sectors to present and discuss their results with this SIG during EdMedia 2015. The SIG chair encourages researchers to submit contributions with a strong focus on technologyand specifically, proposals should focus onhow technology-enhanced learning can be supported by innovative technologies. For more information and instruction on submitting your proposals, please click the link below.

Please find here the [Call For Paper] and here detailed information about the [ED-Media 2015]. I would love to see you in Montreal to discuss new ideas for technologies in education.

If you have any question, please do not hesitate to contact me martin[dot]ebner[at]tugraz[dot]at.