Schule als Strafe

Soeben wurde ich auf den Artikel Schule als Strafe aufmerksam. In diesem schreibt Peter Mühlbauer:

Das Modell Schule stammt aus einer Zeit, als Informationsträger sehr teuer waren und aus Kostengründen mit Kreide auf eine Schiefertafel geschrieben werden musste. Die Schiefertafeln verschwanden, der zentrale Ort blieb. Und mit ihm seine Nachteile: Im Vergleich zum bequemen Lernen am eigenen Bildschirm mit relativ freier Zeiteinteilung ist die Situation einer Schule mit langem Schulweg, aggressionsfördernden Busfahrten mit Kämpfen um Sitzplätze und starren Zeiten (vgl. Frühes Aufstehen führt zu Dauer-Jetlag durchaus eine Strafe. Warum sie also nicht als solche einsetzen?

Also in Zukunft bleiben all unsere Kinder zuhause und werden freiwillig mit Hilfe von e-Learning den ganzen Tag am Bildschirm lernen. Wenn sie dann die virtuelle Matura letztendlich geschafft haben, merken sie dann, dass es außer den Eltern noch jemand auf der Welt gibt. Oder doch nicht? Sie könnten die Arbeit ja gleich am Bildschirm weiter machen.
Auch wenn der Artikel vielleicht bewusst provokativ verfasst wurde, er schießt nicht nur weit über das Ziel hinaus, sondern ich glaube genau das wollen wir alle nicht durch unsere Forschungsarbeit erreichen.

Eine Antwort auf „Schule als Strafe“

  1. Da gebe ich dir vollkommen Recht, Martin. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass dies nicht Ziel unserer Aktivitäten und Forschungsarbeiten sein kann, Präsenzlehre zu ersetzen (sofern es sich nicht ohnedies um ein Fernstudium handelt). Die „Angst“ von Unterrichtende durch e-Learning ersetzt zu werden, ist durchaus noch weit verbreitet.
    Besonders im primären und sekundären Schulsystem stellt das System und der physische Ort Schule einen wichtigen Teil in der Entwicklung eines heranwachsenden Menschen dar. Peer-Erfahrungen sind in derart labilen Entwicklungsstadien wie z.B. der Pubertät von ebenso großer Bedeutung wie gelebte Sozialisation. Die Schule als Ort der direkten Kommunikation, die Schule als Lebensort kann nicht durch virtuelle online Existenzen ersetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*