e-Learning Blog Rotating Header Image

index

[publication] Entwicklung eines „OER-Quality-Index“

Im Rahmen unserer Publikation „Frei zugängliche Bildungsressourcen für die Sekundarstufe – eine Analyse von deutschsprachigen Online-Angeboten und der Entwurf eines „OER-Quality-Index“ auf der heurigen GMW-Tagung stellen wir die Untersuchung von OER-Angeboten für die Sekundarstufe vor. Neben einer detaillierten Analyse wird auch ein OER-Quality-Index abgeleitet, der helfen soll die Angebote besser einordnen zu können. Die entsprechenden Folien wurden bereits hier veröffentlicht.
Zusammenfassung:

Offene Bildungsressourcen, (engl. Open Educational Resources oder kurz OER)finden heutzutage immer mehr Anklang von Seiten der Nutzer/innen, der Anbieter/innen, der Forschungsförderung sowie der Bildungspolitik. Tatsächlich gibt es gibt viele Lehr- und Lernmaterialien für die verschiedensten Schulstufen und Fächer, die auf unterschiedlichsten Webseiten kostenfrei zugänglich sind. Mit dem vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse einer Analyse des Angebots von deutschsprachigen Online-Angeboten für die Sekundarstufe mit einem Schwerpunkt auf österreichische Anbieter vorgestellt. Ein wesentliches Ergebnis ist dabei, dass es sich mehrheitlich nicht um tatsächlich „offene“ Bildungsressourcen handelt, da die rechtlichen Rahmenbedingungen (z.B. Verwendung eines entsprechenden Lizenzmodells) nicht gegeben sind. Neben einem Kriterienkatalog zur Analyse des Angebots wird ein daraus abgeleiteter „OER Quality Index“ vorgestellt und entsprechende Ergebnisse einer detaillierten Analyse von 46O Online-Angeboten präsentiert

Zitation: Rossegger, B., Ebner, M., Schön, S. (2012). Frei zugängliche Bildungsressourcen für die Sekundarstufe – eine Analyse von deutschsprachigen Online-Angeboten und der Entwurf eines „OER-Quality-Index“. In: Digitale Medien – Werkzeuge für exzellente Forschung und Lehre. Csanyi, G., Reichl, F., Steiner, A. (Hrsg.). Waxmann Verlag GmbH, Münster. 41-57

[publication] Does a Citation-Index for Websites Make Sense?

Our publication on „Does a Citation-Index for Websites Make Sense?“ in the Global Computer Science Technology Journal (Open Access) is now online available.

Abstract:

The usefulness of external references to websites is a crucial factor of web-monitoring. It is of high general interest whether your website is visited by the estimated target group or not. This publication measures the value of references of websites by bringing the idea of citation- index to web-analytic tools. The approach presented is considering the number and quality of actions a visitor of a specific website does and the time s/he spent on this website as well as the previous website the user is coming from. The combination of these three parameters are expressed by formulas and afterwards visualized by different tools. Finally this approach is tested and discussed on an existing project. It can be concluded that this concept is indeed useful to get a deeper insight whether external websites addressing the intended target group or not.

Does a Citation-Index for Websites Make Sense?

Reference: Ebner, M., Alimucaj, A., (2011) Does a Citation-Index for Websites Make Sense?, GJCST (2011), Volume 11, Issue 20: 1-9 [.pdf]