e-Learning Blog Rotating Header Image

iversity

[presentation] Discussing Public Voting in the Web as a Measure to Democratize Award Decisions

Our presentation at this year SocialMedia 2013 conference about „Discussing Public Voting in the Web as a Measure to Democratize Award Decisions“ is now online available:

L3T’s MOOC – Alle Fragen beantwortet

Noch drei Tage werden Stimmen gesammelt, um für das MOOC Fellowship von iversity und dem Stifterverband der deutschen Wissenschaft in die engere Auswahl zu kommen. Wir sind mit unserem Antrag „L3T’s MOOC“ dabei und stehen damit, dank großartiger Unterstützung!!, seit mehr als einer Woche in den Top Ten.

Drei Fragen, die uns immer wieder gestellt worden sind, möchten wir noch beantworten, bevor das öffentliche Voting zu Ende geht:

Was macht Ihr eigentlich mit dem Geld?

Kurze Antwort: Es finanziert die Grundlagen eines MOOCs, aber nicht uns/unsere Stellen.

Das MOOC Fellowship umfasst 25.000 Euro. Das klingt auf dem ersten Blick sicher für viele wie eine riesige Summe (privat ist es das für uns auch :o), ist es aber nicht, wenn man sieht, dass die Kosten für eine MOOC-Kursentwicklung und Durchführung bei anderen mit mit einem Faktor 14 teurer veranschlagt werden. (Wir waren deshalb auch sehr überrascht, dass es so viele Mitbewerber gibt). Mit 25.000 Euro alleine, ist noch kein MOOC finanziert (bei COER13 sind wir z.B. 6 Mitveranstalter, einige mit mehreren Personen und die Betreuung der Lernenden ist nicht intensiv, es ist auch kein Kurs auf akademischen Niveau und auch nur halb so lang wir L3T’s MOOC – und es ist ein deutlich spezielleres Thema, OER, als L3T’s MOOC). Wir vermuten daher, dass viele sich gedacht haben: Mit dem Geld finanzieren wir das Livestreaming unserer Vorlesung – oder vielleicht auch sowieso schon einen MOOC planten und es als Ko-Finanzierung sehen. Vermutlich haben sich auch einige nicht viel dabei gedacht und haben den Antrag nur geschrieben, um „dabei“ zu sein. 🙂

Unsere Kalkulation sieht so aus: Etwa die Hälfte der 25.000 Euro benötigen wir um passende Lernvideos sowie Aufgabenstellungen gemeinsam mit 8 Experten aus ganz D-A-CH in 5 Tagen zu gestalten; inkl. Technik, Input von anderen (Sprechtraining, Kamera), Anreise und Aufenthalt. Das großartige ist ja: Wir können hier auf die Texte und Materialien von L3T zurückgreifen, müssen also nichts grundsätzlich neu erfinden, sondern „nur“ passend gestalten. Die andere Hälfte haben wir für (studentische) Tutoren veranschlagt (Upload zu iversity, technische uns sonst. Betreuung der Teilnehmer/innen, der Expert/innen etc.). 2.000 Euro sind für PR geplant: Der beste MOOC bringt nichts, wenn ihn die Personen nicht kennen, für den wir ihn machen. Sandra und mein „Job“ an der Sache ist also selbst nicht bzw. im besten Falle zum kleinen Teil finanziert.

Macht Ihr das alleine?

Kurze Antwort: Nein, hoffentlich nicht! 🙂

Nein, das geht doch gar nicht! Wir haben beim Antrag schreiben schon ein paar L3T-Mitstreiter/innen gefragt, ob sie sich am Antrag beteiligen wollten. Da gab es jedoch mehrere Interessenskonflikte, weil sie selbst schon eigene Anträge ins Rennen bringen wollten. Wenn es mit L3T’s MOOC klappen würde, hoffen wir aber natürlich auf eine sehr starke Unterstützung des L3T-Netzwerkes und darüber hinaus: Wir wollen ein Angebot für Lehramtstudierende und Lehrende schaffen, sich mit dem Einsatz von Technologien zum Lernen und Lehren auseinanderzusetzen, und da sind wir natürlich auf eine Vielzahl von Expertinnen und Experten angewiesen, die den MOOC in Live-Sessions, in Arbeitsgruppen, etc. ergänzend (stunden- oder wochenweise) unterstützt. Wir denken da z.B. an Schwerpunktthemen wie bestimmte Schulfächer, bestimmte Technologien) … (und nein: Finanzierung haben wir dafür keine, siehe oben, aber wir freuen uns sehr all diejenigen die sich hier (intensiver) einbringen wollen als offizielle Partner aufzuführen!) … aber es macht noch wenig Sinn, groß über ungelegte Eier zu diskutieren, denn:

Kommt L3T’s MOOC auch, wenn Ihr keine Förderung bekommt?

Nein, zumindest nicht von uns.

Diese Frage ist völlig berechtigt, haben wir ja auch L3T in der ersten Runde ohne Förderung gemacht, in der zweiten Runde haben wir zwar dank Netidee.at eine Grundfinanzierung, aber das meiste läuft immer – insbesondere auch bei allen der Beteiligten im L3T-Netzwerk im Rahmen der Freizeit oder mit Unterstützung/Nachsicht der Arbeitgeber. Damit wir – also Sandra und ich – L3T’s MOOC durchführen können, fehlen uns eigene Infrastrukturen (z.B. eine bereits bestehende Einführungsveranstaltung mit vielen hundert Studierenden und vorhanden Tutoren, die man hier auch beim MOOC miteinsetzen könnte). Und alles aus dem „nichts“ zu hebeln: Da sehen wir derzeit keine Möglichkeiten.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es keinen MOOC geben kann oder wird, der auf L3T aufbaut. Gerade weil das neue L3T ja entsprechend liziensiert wird (CC BY SA) ist es prädestiniert als Material in ggf. ähnliche deutschsprachige Angebote einzufließen. So werden jetzt schon L3T-Kapitel auch bei anderen Einreichungen beim MOOC Fellowship gelistet. Vielleicht gibt es jemanden, der dann einen MOOC rund um L3T macht. Für Sandra und mich können wir jedoch definitiv sagen: Ohne Grundfinanzierung können wir L3T’s MOOC nicht durchführen.

Achja, und wer noch nicht hat: Bitte (auch) für L3T’s MOOC abstimmen! (dazu genügt die Eingabe der E-Mail-Adresse, ein erfundenes Passwort) – jede/r hat übrigens 10 Stimmen (je MOOC eine).

#COER13 Online-Lehrkurs: Österreicher hoffen auf Preis

L3T's MOOCDanke an die futurezone.at, die uns auch beim Aufruf unterstützt für L3T’s MOOC zu stimmen – es geht noch gut eine Woche und wir bedanken uns bei allen, die auf den grünen „Abstimmen„-Button drücken und sich via E-Mail-Adresse registrieren. Wir würden uns sehr freuen wenn wir diesen frei zugänglichen, offenen Massive Open Online Course im Frühjahr 2014 anbieten können 🙂 .

Link zum Beitrag: Online-Lehrkurs: Österreichen hoffen auf Preis