[publication] Learning Analytics and Spelling Acquisition in German – Proof of Concept #TEL #Iderblog

Our second publication at this year HCII 2017 conference was about „Learning Analytics and Spelling Acquisition in German – Proof of Concept“ and describes our IDeRBlog-project.
Abstract:

German orthography is known to be quite difficult to master, especially for primary-school pupils in writing texts [cf. 1]. In order to support children with the acquisition of German orthography, we are developing a web-based platform for German-speaking users based on learning analytics techniques. Our goal is to motivate pupils age 8 to 12 to improve their spelling abilities by writing texts and by the possibility to publish them. Concerning spelling in combination with learning analytics the system provides – in case of an orthographic mistake – a specific feedback that encourages pupils to think about the spelling and to correct it. Based on occurred mistakes the teachers and the students are provided with a qualitative analysis of the mistakes. This analysis shows the problematic orthographic areas and gives suggestions for online and offline exercises as well as online courses that are explaining the orthographic phenomena. The aim of this article is to describe the architecture of the web-based system and a proof of concept by evaluating 60 essays. Furthermore, relevant background information is given in order to gain a better understanding in the complex interdisciplinary development.

[Publication @ Springer]

[Draft @ ResearchGate]

Reference: Ebner M., Edtstadler K., Ebner M. (2017) Learning Analytics and Spelling Acquisition in German – Proof of Concept. In: Zaphiris P., Ioannou A. (eds) Learning and Collaboration Technologies. Technology in Education. LCT 2017. Lecture Notes in Computer Science, vol 10296. pp. 257-268. Springer, Cham

[publication] Mobile Phones and Learning Perceptions of Austrian Students, aged 11 to 14 Years

Our publication about „Mobile Phones and Learning Perceptions of Austrian Students, aged 11 to 14 Years“ at this year ED-Media conference is now online available. The presentation slides have been published right here.

Abstract:

This article aims to report on the findings of a study of perception for using mobile phones for learning in Austria. Surveys were conducted to examine the ownership and usage of mobile phones of eight to 14 year old pupils. Findings indicate that gathered data show a lack of perceptions for benefits of mobile phones for learning. Issues based on the research in 2013 and 2014 are discussed with regard to demands and challenges for education. Using their own mobile phones for various learning activities could build a bridge between students‘ practice in everyday life and school learning, and developing indispensable 21 st century skills.

[Full publication @ ResearchGate]

Reference: Grimus, M. & Ebner, M. (2016). Mobile Phones and Learning – Perceptions of Austrian Students aged from 11 to 14 Years. In Proceedings of EdMedia: World Conference on Educational Media and Technology 2016 (pp. 106-115). Association for the Advancement of Computing in Education (AACE).

[publication] Programmieren für Kinder #imoox

Im Herbst startet eine neuer Online-Kurs „Learning to Code: Programmieren mit Pocket Code“ und man kann sich bereits jetzt dafür anmelden [Link zur Anmeldung]. In LA-Multimedia Magazin haben wir hierzu einen kleinen Artikel veröffenlticht.
Zusammenfassung:

Das „Maker Movement“ erlebt derzeit einen großen Aufschwung. Dies liegt einerseits am Aufkommen von FabLabs, Makerspaces und andererseits an immer günstiger werdender Hardware und zunehmender Digitalität innerhalb der Gesellschaft:
Do It Yourself – einfach Machen lautet die Devise.

[Artikel bei ResearchGate]

Zitation: Janisch, S., Slany, W., Ebner, M. (2016) Programmieren für Kinder. L.A. Multimedia 2016 (2). S. 40-41

[presentation] Mobile Phones and Learning Perceptions of Austrian Students, aged 11 to 14 Years #edmediaconf #tugraz

Our presentation at this year ED-Media Conference in Vancouver about „Mobile Phones and Learning – Perceptions of Austrian Students, aged 11 to 14 Years“ is now online available. Here are the slides:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.slideshare.net zu laden.

Inhalt laden

[making] Die ersten Häppchen des Making-Handbuchs gehen online – im Praxisblog Medienpädagogik #maker

Teilnehmer/innen des kostenlosen Online-Kurses werden die Projektbeschreibungen bekannt vorkommen. Zusammen mit Sandra Schön und Kristin Narr haben wir die Beschreibungen von Projekten zu Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen noch ergänzt – und herauskommt nun am 1.3.2016 das frei lizenzierte Handbuch zum Making mit Kindern und Jugendlichen (online/print). Und peu à peu gibt’s die Beiträge ab sofort im Praxisblog Medienpädagogik, später auch bei „Medien in die Schule“ vom fsm e.V. – als html, damit das Copy/Paste auch leicht fällt. Viel Spaß mit dem ersten Beitrag!

Schon jetzt vielen lieben Dank an all die Making-Enthusiasten, OER-Unterstützer/innen und beteiligten Einrichtungen für das kreative, unbürokratische und kooperative Miteinander!

projekt_uebersicht

Heute starten die Makerdays for Kids #makerdays

Heute um 10.30 öffnet die offene digitale Werkstatt für Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren, die „Maker Days for Kids“ im Haus der Jugend von Bad Reichenhall die Türen. Im Vorfeld hat auch die österreichische Presseagentur APA bereits einen tollen Artikel dazu veröffentlicht!

(C) APA - Source: https://science.apa.at/rubrik/natur_und_technik/Maker-Werkstatt_fuer_Kinder_soll_Lust_auf_MINT_machen/SCI_20150403_SCI39391351422988428
(C) APA – Source: https://science.apa.at/rubrik/natur_und_technik/Maker-Werkstatt_fuer_Kinder_soll_Lust_auf_MINT_machen/SCI_20150403_SCI39391351422988428



Wir sind alle gespannt, wie die erste offene digitale Werkstatt im deutschsprachigen Raum ankommt. Berichte wird es auf der Homepage geben, auch werden wir über Twitter (Hashtag = #makerdays) live berichten, sofern es unsere Zeit zulässt 🙂

[publication] Child-oriented Pilates as intervention to stabilize posture and to correct postural defects on pupils at the age of 10 to 12 years

At the Doctoral Day 2014 we present our work „Child-oriented Pilates as intervention to stabilize posture and to correct postural defects on pupils at the age of 10 to 12 years“ to a broad public.

Child-oriented Pilates as intervention to stabilize posture and to correct postural defects on pupils at th… by Martin

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.scribd.com zu laden.

Inhalt laden

Reference: Deutschmann, D., Parfant, M., Holzer, H.-P., Svehlik, M., Ivanic, G., Ebner, M., Weiglein, A. (2014) Child-oriented Pilates as intervention to stabilize posture and to correct postural defects on pupils at the age of 10 to 12 years. In: Doctoral Day 2014 – Abstract Book. 2014. p. 51

[iPad] Dasda

iPad App "Dasda"Im Rahmen einer Bachelorarbeit ist die iPad-App Dasda entstanden, welche für Kleinkindern einen ersten Anlaufpunkt darstellen soll, Begriffe zuzuordnen:

„Dasda – Gegenstände und Tiere kennen lernen – Hörverarbeitung für Kleinkinder“ ist ein Lernspiel für Kinder im Alter von 18-24+ Monaten. Das Ziel dieser App ist es die Hörverarbeitung des Kindes zu schulen.
Es gibt dabei zwei Modi. Zum einen hat das Kind die Möglichkeit Objekte durch Berührung kennen zu lernen und zum anderen soll das Gehör geschult werden, indem ein Objekt genannt wird, das Kind das Gehörte verarbeitet und das richtige Bild finden muss. Als Anreiz zum Lernen gibt es ein optisches Belohnungssystem.
Die 36 ausgewählten Begriffe stammen dabei aus dem für dieses Alter üblichen Wortschatz.

[Link zum Appstore]

[master, presentation] Machbarkeitsstudie zur Erkennung von kindgerechten Pilatesübungen anhand von Smartphone-Sensordaten

Im Rahmen seiner Masterpräsentation hat sich Manuel Parfant mit der Möglichkeit der Nachverfolgung von Pilatesübungen bei Schulkindern auseinandergesetzt – hier die Folien der Präsentation seiner spannenden Masterarbeit

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.slideshare.net zu laden.

Inhalt laden

[publication] Medienkompetenzentwicklung in einem außerschulischen Lernvideoprojekt für Kinder

Bildschirmfoto 2013-06-20 um 10.55.39Das Projekt IZED2 ist vorbei und (natürlich) haben wir versucht, unsere Erfahrungen auch systematisch zu dokumentieren und auszuwerten. Nach dem Buch zu „Gute Lernvideos“ gibt es nun eine wissenschaftliche Sicht auf das Projekt. Gerald Geier hat das Projekt begleitet und sich dabei auf Aspekte der Medienkompetenzentwicklung konzentriert. Das Vorgehen war dabei explorierend, mangels entsprechender vorhandener konkreter Medienkomptenzentwicklungstheorien oder -Raster, und ich denke, dass sich die Methodenvielfalt (akademisch „Triangulation“), v.a. die Auswertung der Videos und des Projekttagebuchs gelohnt hat – einige Dinge würden bei der reinen (zeitpunktbezogenen) Beobachtung und Interviews unter den Tisch fallen. Ich bin gespannt, inwieweit die „illustrativen“ Aspekte, die „Gschichterln zwischendrin“ auch allgemein zutreffen und sich in (meinen) Folgeprojekten wiederholen oder auch bei anderen (ähnlichen) Projekten ähnlich ablaufen (oder auch nicht!).

Die Kurzbeschreibung:

Ich zeig es Dir – HOCH 2 (kurz IZED2) ist ein medienpädagogisches Praxisprojekt des BIMS e.V., bei dem Lernvideos von Kindern für Kinder erstellt wurden. Zentrale Kompetenzen welche die Teilnehmer des Projekts erwerben sollten waren die technische Kompetenz (iPad, Schnitt, Apps), die didaktische Gestaltung von Lernvideos (Präsentation der Lerninhalte, Gestaltung) und rechtliche Komponenten (Relevantes zu Urheberrecht und Persönlichkeitsrecht, z.B. Darstellung von Personen im Bild). In der ersten Projektphase wurden die teilnehmenden Kinder durch ExperteInnen unterwiesen. In der zweiten Phase wurden die TeilnehmerInnen mit einem Peer–to–Peer–Ansatz zu ExpertInnen und zeigen anderen Kindern („Peers“), in unserem Fall auch Erwachsenen, wie man Lernvideos mit iPads erstellt. In der projekteigenen Begleitforschung, die mit Unterstützung der Technischen Universität Graz durchgeführt wurde, wurden dazu unterschiedliche Verfahren eingesetzt um den Fortschritt der Kompetenzentwicklung nachzuzeichnen. Neben Fragebögen, Gruppeninterviews und Beobachtung wurden auch die Lernvideos analysiert und das Projekttagebuch hinzugezogen.

Zitierung: Geier, Gerald, Schön, Sandra & Ebner, Martin (2013). Medienkompetenzentwicklung in einem außerschulischen Lernvideoprojekt für Kinder. In: medienimpulse, 2/2013. 1-14. URL: https://www.medienimpulse.at/articles/view/538