[study] US – Majority of Kids Are Computer Savvy

Eine interessante Studie „Simmons Kids Fall 2007 Full Years Study“ zeigt die Änderung der Kinder im Umgang mit digitalen Medien:

An overwhelming majority (89%) of all kids age 6-11 in the US spend at least some time doing online activities and – though many of their basic social activities haven’t changed much over the years – they have vastly different communication styles and preferences than older age groups, according to a study from Experian Consumer Research.

Ähnlich der JIM-Studie wird auch hier die Änderung der Online Kommunikation in den Vordergrund gestellt und dies ist vorallem aus Sicht von e-Learning wesentlich.
Hier noch eine Grafik zur generellen Online Aktivität von Kindern:

Ist der Wandel zur NetGeneration vollzogen?

So dramatisch sehe ich es zwar noch nicht, aber die neue JIM-Studie (Jugend, Information, Multimedia) [.pdf] liegt nun vor (bzw. ich bin dazu gekommen sie zu lesen) und zeigt doch beachtenswerte Resultate:

Die 12- bis 19-Jährigen können heute auf ein enormes Medienangebot zurückgreifen.
Erstmals in der zehnjährigen Geschichte der JIM-Studie zeigt sich, dass Jugendliche eher einen Computer als einen Fernseher besitzen. […]
Im Medienalltag stehen Computer und Fernseher an erster Stelle, dicht gefolgt von Handy, Internet und MP3-Player. […]
Nahezu alle Jugendlichen zählen zu den Internetnutzern und Internet bedeutet für die Generation der 12- bis 19-Jährigen in erster Linie Kommunikation, also die Nutzung von Instant Messenger, E-Mail, Chat und Communities. Weiter wird das Internet zum Spielen, zur Informationssuche und als Unterhaltungsmedium genutzt. Da das Internet mittlerweile auch klassische Medien wie Fernsehen, Radio oder Zeitungen umfasst, hat es aufgrund seiner Multifunktionalität bei Jugendlichen die größte Bindungskraft. Vor die Wahl gestellt, auf welches Medium sie am wenigsten verzichten könnten, würden sich die meisten Jugendlichen für das Internet entscheiden. […]
Besondere Bedeutung kommt derzeit den Online-Communities zu, die von über der Hälfte
der Internetnutzer regelmäßig besucht werden.

Diese Aussagen sind interessant und zeigen wohin wir auch die Forschung im e-Learning Bereich zu richten haben. Kommunikation ist eines der wesentlichsten Elemente im Lernprozess und das Kommunikationsverhalten wird durch Internet und Mobiltelefon entscheidend verändert. Hier gilt es anzusetzen um zu sehen wo Bildungsinstitutionen sich dieser Medien bedienen können, damit eine Steigerung in der Lehr- und Lernqualität erzielt werden kann.

[project] ePhilosophy with Children

Im Rahmen eines EU-Projektes von verschiedenen Schulen in 4 Staaten übernimmt die Gruppe Vernetztes Lernen die technische Leitung. In dem Projekt soll Philosophieren mit Kindern im Unterricht umgesetzt und dies von Neuen Medien unterstützt werden. Es werden dabei vor allem Weblogs zum Einsatz kommen.
Abstract des Antrages:

The growth of children is related to their environment that is strongly influenced by technological developments. Children still have a natural attitude of questioning, searching for answers and being amazed during their journey within the ‘circle of inquiry’.
Philosophy offers children the chance to explore concepts, to strengthen their own capacity to appraise and respond to alternatives, improve their thinking, to self-correct their habits of thought, feeling and action through sustained ethical inquiry.
In this project we will realize an ongoing platform for Philosophy with Children. The aim is that children from different countries develop a community by philosophizing on subjects like culture, tolerance, children rights and intercultural dialogue. Not only language skills will be developed, but also the meaning of words in their cultural context will become more clearly. The use of ICT skills is important for their verbal and written communication. By debating on the weblog, children will be able to react on someone’s opinion, reflect on their own thoughts and will learn to express their own ideas whilst respecting other people and their cultures. The created awareness will be broadened in a motivational manner.

Die Laufzeit beträgt 2 Jahre und wir sind sehr gespannt auf den Verlauf. Natürlich werde ich immer wieder berichten.