e-Learning Blog Rotating Header Image

digital native

[publication] R.I.P. E-Mail * 1965 – ✝ 2015 #tugraz #edmediaconf

Our publication about „R.I.P. E-Mail * 1965 – ✝ 2015“ at this year ED-Media conference is now online available. The presentation slides have been published right here.

Abstract:

For the ninth time, the Graz University of Technology has carried out a survey amongst its freshmen in order to find out their preferences and habits according to the use of modern IT- and Web- technologies. Besides the remarkable long-term changes in regards to the ownership of technology, the results of this year ́s (2015) survey yielded a sensation. The instant messaging client for smartphones “WhatsApp” has superseded e-mailing from its leading position of being the preferred communication media. E-mailing was displaced on second place for the first time after nine years of survey. A clear trend can be stated in regards to communication media. The influence of WhatsApp on other communication behavior, notably e-mail and SMS, as well as the lasting rise of WhatsApp itself are special focuses of this paper.

[Full publication @ ResearchGate]

Reference: Nagler, W., Ebner, M. & Schön, M. (2016). R.I.P E-Mail * 1965 – ✝ 2015. In Proceedings of EdMedia: World Conference on Educational Media and Technology 2016 (pp. 464-473). Association for the Advancement of Computing in Education (AACE).

[publication] Why Facebook Swallowed WhatsApp! #tugraz

Our publication at this year ED-Media 2015 conference „Why Facebook Swallowed WhatsApp!“ is now online available.

Abstract:

Since 2007 Graz University of Technology has undertaken questionnaires on its first- year students. The main goal of that annual survey basically concentrates on the IT- and Web- competences as long as they are related to e-learning. The long-term results display progresses and trends that need to be taken into account for a university’s e-learning strategy. The results of this year mainly state a tremendous triumph of the application WhatsApp. It ́s influence on the usage of other applications and it’s relation to Facebook is specially focused. There is no evidence that using WhatsApp has a negative effect on Facebook. Quite the contrary; WhatsApp is another big push on the steady growing usage of modern media for learning purposes.

[Link to full text]

Reference: Nagler, W., Ebner, M., Schön, M. (2015). Why Facebook Swallowed WhatsApp!. In Proceedings of World Conference on Educational Multimedia, Hypermedia and Telecommunications 2015. pp. 1383-1392 Chesapeake, VA: AACE.

[podcast] RT @twitter ist die Uni auf Facebook? #DigitalUniversity #l3t

Nun ist die Aufzeichnung meines Vortrages am eLearning Tag 2010 an der Universität Innsbruck verfügbar. Die Folien stehen bereits online [Link].

[presentation] Has Web 2.0 Reached the Educated Top?

Our presentation at this year ED-Media Conference in Toronto:

„Digital Natives“ Diskussion auf der CeBIT

Auf der heurigen CeBit haben sie dieses Thema diskutiert und hier ist die Aufzeichnung (die Diskussion beginnt ca. bei 3:33:00):

[publication] Digital native students? Web 2.0-Nutzung von Studierenden.

haupt_logo_ngIch habe zusammen mit Mandy Schiefner einen Beitrag für e-teaching.org zum Themenspecial Medienkompetenz verfasst. Ziel ist die von uns erhobenen Daten von StudienanfängerInnen darzulegen und zu interpretieren, um zu sehen sich derzeit bereits eine Veränderung der Medienkompetenz in Hinblick auf Web 2.0 Nutzung zeigt:

In einem Langtext gehen Martin Ebner und Mandy Schiefner der Frage nach, inwieweit Studierende „Web 2.0 –Kompetenz“ mitbringen.
In einem ersten Schritt versuchen sie diese Frage anhand der Nutzung von Social Software-Applikationen zu beantworten. Gerade im Bereich Web 2.0 spielt vor allem die interaktive bzw. die partizipative Komponente eine große Rolle. Die Nutzung stellt dabei einen allerersten Zugang zur Beantwortung der Kompetenzfrage dar. Es werden dazu Umfragedaten von der TU Graz und der Universität Zürich vorgelegt und interpretiert.

Hier gibt es die Veröffentlichung.

Digital Natives – a thing of the past? M. Prensky suggest the term Digital Wisdom

Mark Prensky der für seine Aufsätze rund um „Digital Natives und Digital Immigrants“ für Aufsehen und seither auch für viel Diskussion sorgte, kehrt diesen Begriffen (wie er selbst schreibt) ein wenig den Rücken. In einem Journal Article (Journal of Onlice Education) bringt er den Begriff Digital Wisdom ein:

In 2001, I published „Digital Natives, Digital Immigrants,“ a two-part article that explained these terms as a way of understanding the deep differences between the young people of today and many of their elders (Prensky 2001a, 2001b). Although many have found the terms useful, as we move further into the 21st century when all will have grown up in the era of digital technology, the distinction between digital natives and digital immigrants will become less relevant. Clearly, as we work to create and improve the future, we need to imagine a new set of distinctions. I suggest we think in terms of digital wisdom.

Mehr soll nicht verraten werden, aber ich bin mir sicher, dass er damit wieder für Zündstoff gesorgt hat und wir als Forscher nun wieder schauen müssen, wie es denn sich wirklich verhält.

Referenz: This article was originally published in Innovate (https://www.innovateonline.info/) as: Prensky, M. 2009. H. sapiens digital: From digital immigrants and digital natives to digital wisdom. Innovate 5 (3). (accessed February 3, 2009).

[videocast] Has the Net-Generation Arrived at the University?

Die Aufnahmen der heurigen GMW-Tagung sind ab sofort hier online verfügbar. Unser Vortrag über „Has the Net-Generation Arrived at the University?“ kann also auch noch als Videocast angesehen werden:

[publication] Has the Net-Generation arrived at the University?

Im Rahmen der heurigen GMW Tagung haben wir das Paper „Has the Net-Generation arrived at the University? oder der Student von Heute, ein Digital Native?“ präsentiert. Die Aufzeichnung und die Präsentationsfolien sind bereits online.
Abstract:

Der Begriff der Net-Generation, die an unsere Universitäten klopft, prägt vielerorts die Diskussion. An der Technischen Universität Graz (TU Graz) wurde eine Untersuchung durchgeführt, wie denn die technische Ausrüstung der Erstsemestrigen aussieht. Kann man aufgrund ihres Gerätebesitzes und der Kommunikationsgewohnheit bereits von einer Net-Generation sprechen? Ergänzt werden die Ergebnisse mit einer Umfrage an der Universität Zürich, die ähnliche Fragen den bisherigen Studierenden stellte. Dabei stellt sich heraus, dass sich Erstsemestrige von bisherigen Studierenden kaum unterscheiden. Der Begriff der Net-Generation muss also mit Vorsicht verwendet werden.

Referenz: Ebner, M., Schiefner, M., Nagler, W. (2008) Has the Net-Generation Arrived at the University? oder Studierende von Heute, Digital Natives? Zauchner, S., Baumgartner, P., Blaschitz, E., Weissenbäck, A. (Hrsg.), In: Offener Bildungsraum Hochschule, Medien in der Wissenschaft, Band 48, WaxmannVerlag, S. 113-123, ISBN 978-3-8309-2058-8

Hier steht das Paper in einer Entwurfsfassung zum Download bereit.

[podcast] Has the Net-Generation Arrived at the University?

Ab sofort steht auch die Aufzeichnung meines diesjährigen Vortrages auf der GWM 2008 zur Verfügung: „Has the Net-Generation Arrived at the University? oder Studierenden von Heute, Digital Natives?“.