Grazer Bürgermeister eröffnet den #GrazMOOC #imoox

Graz MOOcHeute um 12.00 Uhr wird im Meerscheinschlössel an der Universität Graz der Graz-MOOC eröffnet. Dies geschieht höchstpersönlich vom Bürgermeister der Stadt Graz und seiner Vizebürgermeisterin und stellt so weltweit eine einzigartige Aktion dar, wofür wir uns auch sehr bedanken. In den nächsten Wochen können alle Interessierten etwas über unsere schöne Stadt erfahren und sehen welche Expertisen sich hier wiederfinden. Also anmelden, es ist alles kostenlos 🙂

[Link zur Anmeldeseiten]

Wer live dabei sein will, einfach hier vorbei schauen:

[Link zur Auftaktveranstaltung]

Und zu guter Letzt wird der MOOC auch als Freifach an der Universität Graz angeboten und man bekommt ECTS dafür – es ist einfach diese Lehrveranstaltung zu besuchen:

[Link zur Lehrveranstaltung]

[imoox] Graz – die smarteste City Österreichs #graz15 #imoox

Ein MOOC über eine Stadt? Ja genau, der Bürgermeister und die Vizebürgermeisterin selbst wollen zeigen was so in unserer Stadt alles passiert und laden daher zu einem MOOC ein. Das tolle daran ist, dass es nicht nur eine Auftaktveranstaltung am 8.10 geben wird, sondern eine eigene Lehrveranstaltung dazu an der Universität Graz. Wir laden zu allem herzlich ein und als Vorgeschmack gibt es schon einmal den Teaserfilm dazu.
Achja, anmelden kann man sich völlig kostenfrei genau HIER 🙂

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Durch Klick auf das Vorschaubild YouTube Video abspielen

[imoox] Graz-MOOC #imoox

Graz MOOCDer MOOC über die Stadt Graz startet am 8. Oktober mit einer Auftaktveranstaltung von Bürgermeister Siegfried Nagl und Vizebürgermeisterin Martina Schröck. Also alle Grazerinnen und Grazer, sowie alle die sich für diese Stadt interessieren sind aufgerufen sich anzumelden und mitzumachen.

Graz – die smarteste City Österreichs neu kennen und lieben lernen! Das ermöglicht ein neuer Online-Kurs (MOOC) der Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer der Karl-Franzens-Universität Graz, der am 8. Oktober auf der Plattform www.imoox.at online gehen wird.

In 8 Kapiteln mit jeweils 2 Videos, Handouts, weiterführenden Links und Quizzes können Teilnehmerinnen und Teilnehmer neue Einblicke in die Stadt Graz bekommen. Von der Wissenschaftsgeschichte, über die Stadtsoziologie, die Frauen-Stadtgeschichte, architektonische Baukultur, nachhaltige Stadtentwicklung bis hin zur Mobilität und zur Weltraumforschung präsentiert der Kurs nicht nur wissenschaftlich fundierte Informationen über Graz sondern auch zahlreiche Beispiele für deren praktische Umsetzung und Anwendung in unserer Stadt.

Präsentiert wird die Online-Vorlesung im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am 8. Oktober (12.00 – 13.30, Meerscheinschlössl) , bei der Bürgermeister Siegfried Nagl und Vizebürgermeisterin Martina Schröck, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Einblicke in ihr Graz. Darüber hinaus werden Expertinnen und Experten der Grazer Universitäten über die einzelnen Kapitel des Kurses informieren.

Bei erfolgreicher Absolvierung erhalten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Teilnahmezertifikat der Universität Graz. Studierende der Universität können den Kurs auch als Online-Lehrveranstaltung absolvieren, die als Freies Wahlfach angerechnet wird.

[Link zur Anmeldeseiten des Graz MOOC]

[iPhone] My iPark

My iParkIm Rahmen unserer Vorlesung „Mobile Applications 2014“ ist die App My iPark entstanden. Mit Hilfe von Open Data werden alle Parkkmöglichkeiten rund um Graz ausgelesen und man kann sich die Route dorthin berechnen lassen:

My iPark findet Parkgaragen sowie „Park & Ride“ – Plätze im gesamten Stadtgebiet Graz. Die Daten für die Plätze wurden im Rahmen von Open Data von der Stadt Graz zur Verfügung gestellt.
Auf einer Karte werden die eigenen Koordinaten als Punkt neben den Parkmöglichkeiten dargestellt. Somit sieht man auf einen Blick die nächstgelegen Möglichkeiten, das Auto abzustellen. Die App bietet darüber hinaus eine Funktion auf komfortable Art den schnellsten Weg zum gewünschten Ziel anzeigen zu lassen.
Neben einer Satelliten Darstellung einer ausgewählten Destination finden sich, falls vorhanden, zusätzliche nützliche Informationen, zum Beispiel Preis oder Öffnungszeiten.
Zusätzlich zur Karte kann man in einer Listenübersicht gezielt nach einem bestimmten Ort suchen. Es wird dabei nach Infos Ort, Typ und Namen gefiltert.

[Link zur App]

[press] Open Science macht Wissenschaft sichtbarer

Durch das Grazer Studienprojekt „openscienceASAP“ ist dieser Artikel zu „Open Science macht Wissenschaft sichtbarer“ auf futurezone.at entstanden. Es freut mich natürlich sehr, dass ich als erster meinen bescheidenen Beitrag zu dieser Iniative leisten durfte und über die Rolle von Open Educationale Resources in diesem Kontekt reden durfte. Ja es kann nie genug darüber geschrieben werden und wir müssen uns in eine offenere Form des Austauschs begeben. Daher auch hier mein Aufruf an alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sich dieser Bewegung zu verschreiben und sich aktiv beteiligen.

[Artikel auf futurezone.at]

[publication] Bildung für alle!

Unser Kurzbericht zum Projekt iMooX ist im Hamburger eLMagazin erschienen.

Zusammenfassung:

Im Dezember 2013 starteten die beiden größten Grazer Universitäten die erste österreichische MOOC-Plattform. Geboten werden freie Online-Kurse für eine möglichst breite Bevölkerungsschicht. Alle Lernmaterialien stehen kostenlos zur Verfügung und können zu Lehrzwecken auch entgeltfrei verändert und weiterverwendet werden. Die ersten Kurse starten im März 2014, Registrierungen sind schon jetzt möglich.

Zitation: Kopp, M. & Ebner, M. (2013), Bildung für alle! Neue gemeinsame Bildungsplattform der Universität Graz und der Technischen Universität Graz, Hamburger eLMagazin, 11, Dezember 2013, S. 54-56

Hier der Link zum Artikel.

[conference] Tag der Informatik Fachdidaktik 2013

Das Regionale Fachdidaktik-Zentrum für Informatik in Graz (RFDZI) veranstaltet auch 2013 wieder eine Fachtagung und lädt alle Interessierten kostenfrei dazu ein. Ich selbst werde im Rahmen dieser Tagung eine Keynote halten zum Thema „Warum Open Educational Resources?“ und versuchen darzustellen, warum freie Bildungsmaterialien einen sehr hohen Stellenwert in Zukunft in der Bildung haben sollten.

Hier gibt es alle Details (Zeit und Ort) und auch die Möglichkeit zur Anmeldung: [Link]

Weiters auch noch den Hinweis auf unseren offenen Online-Kurs zu Open Educational Resources: #COER13