e-Learning Blog Rotating Header Image

heise

Coding und Making im Unterricht auf heise.de #press #imoox

Heise.de berichtet kurz über den MOOC zu „Coding und Making im Unterricht„, welcher auf iMooX.at Ende März starten wird. Herzlichen Dank für den Bericht und anmelden kann man sich jederzeit kostenfrei hier.

[Link zum Heise.de-Artikel]

Mit einem Handbuch in der MAKE: Online-Meldung: „Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen“ rockt! #imoox

Da waren wir schon ein wenig baff, beim OER-Festival: Gerade noch saßen wir im Making-Panel beinander, schon wußte der erste: Das Magazin MAKE: berichtet online über die gerade erfolgte Veröffentlichung des kostenlosen, offen lizenzierten Handbuchs zu „Making-Aktitäten mit Kindern und Jugendlichen„! Es ist jedesmal crazy, und großes Kino wenn es heißt: bei heise.de steht etwas über Euch! Danke!

(c) MAKE / heise.de - URL: https://www.heise.de/make/meldung/Kostenloses-Handbuch-zum-Download-Making-mit-Kindern-und-Jugendlichen-3121647.html

(c) MAKE / heise.de – URL: https://www.heise.de/make/meldung/Kostenloses-Handbuch-zum-Download-Making-mit-Kindern-und-Jugendlichen-3121647.html

Die Maker Days for Kids im MAKE Magazin #makerdays

Uns allen haben die Maker Days for Kids, die erste offene digitale Werkstatt für Kinder in Bad Reichenhall richtig gut gefallen. Toll, dass uns Mathias Wunderlich unterstützte – und nun einen feinen Beitrag im MAKE Magazin geschrieben hat. YIPPIEH!

(c) MAKE Magazin - https://www.heise.de/make/meldung/Maker-Days-for-Kids-Bad-Reichenhall-2626741.html

(c) MAKE Magazin – https://www.heise.de/make/meldung/Maker-Days-for-Kids-Bad-Reichenhall-2626741.html

[l3t] L3t bei Telepolis

So wieder zurück aus den Semesterferien, auf geht es in das Sommersemester 2011 – immerhin warten spannende Vorlesungen auf mich, neue Bacherlorarbeiten und Projekt an der TU Graz.
Einen Nachtrag hab ich allerdings noch zu liefern, nämlich dass L3T letzte Woche sogar eine Meldung auf heise.de bei den sience-news wert war:

Anders als andere akademische Werke entstand das „Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien“ (L3T) nicht durch Alleinautoren, die Leistungen Dritter mit mehr oder weniger Aufwand umformulieren, sondern durch die Internet-Zusammenarbeit von 115 Autoren und über 80 Gutachtern – also in einer Arbeitsweise, wie man sie bisher vorwiegend von Open-Source-Software oder der englischsprachigen Wikipedia kannte.

Also dann voller Motivation auf ins neue Semester 🙂 .