e-Learning Blog Rotating Header Image

kids

[publication] It’s in your pocket: A MOOC about programming for kids and the role of OER in teaching and learning contexts #imoox #mooc #tugraz

Our publication about „It’s in your pocket: A MOOC about programming for kids and the role of OER in teaching and learning contexts“ at this year Open Education Global Conference in Delft got published right now.

Abstract:

Programming is considered as an essential skill in the 21st century. Visual programming languages and age-appropriate development environments allow an easy entry into this field. Nevertheless, it is very challenging to bring those skills in a very short time frame to schools, to their teachers, and to school children themselves. Therefore, Graz University of Technology started a Massive Open Online Course named “Learning to code: Programming with Pocket Code” which is intended to teach coding skills to school children as well as teachers in a very fast, flexible and effective way. The learning content within the course is published under an open license to allow the reuse, modification and dissemination of the materials in different teaching and learning contexts. In this research work, we will present structure and concept of the MOOC. A special emphasis will be given on how the MOOC can be used in school and on the fact, that the content can be disseminated in a variety of ways.

[Link to article @ ResearchGate]

[Link to article @ Conference Proceeding Database]

Reference: Grandl, M., Ebner, M., Slany, W., Janisch, S. (2018) It’s in your pocket: A MOOC about programming for kids and the role of OER in teaching and learning contexts.In: Conference Proceeding Open Educational Global Conference 2018. p. 9. Delft, Netherlands

[publication] Erschienen: Einfach machen. Making-Projekte für Schule und Freizeit #c+u #making

Für die eben erschienene „Computer
+ Unterricht“ zum Schwerpunkt „Maker Education“ haben Sandra Schön, Kristin Narr und ich das Handbuch zum Making vorgestellt:

Auf den ersten Blick ist das Internet randvoll mit möglichen Making-Aktivitäten mit Schülerinnen und Schülern: Tatsächlich verbergen sich hinter Suchbegriffen wie “ Do It Yourself “ oder kurz “ DIY “ eine unüberschaubare Zahl an Projekten für Selbermacher/innen mit und ohne digitale Werkzeuge. Für Lehrer/innen oder auch Fachleute in der außerschulischen Bildungsarbeit sind diese jedoch nicht ohne weiteres für ihr pädagogisches Setting übertragbar. Oftmals wird beklagt, dass Zeit und Raum oder auch die finanziellen Ressourcen nicht zu Verfügung stehen. Unter dem Stichwort “ MakerEd “ (“ Ed “ für Education) gibt es eine wachsende Zahl von meist englischsprachigen Initiativen und Projektbeschreibungen, die versuchen, das kreative digitale Gestalten sukzessive in den Unterricht einfließen zu lassen. Das deutschsprachige Buch zu “ Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen. Handbuch zum kreativen digitalen Gestalten “ , das im März 2016 sowohl als offen lizenzierte kostenlose Online-Version wie auch Printausgabe im Buchhandel erschienen ist, versucht diese Lücke zu schließen: 33 Projekte rund um das kreative digitale Gestalten mit Kindern und Jugendlichen in der Schule, in der Freizeit und MINT-Initiativen werden in diesem Handbuch von Fachleuten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgestellt. Unter den Projektbeschreibungen sind Konzepte für offene digitale Werkstätten für Kinder, Jugend-Hackathons, Makerspaces an der Schule, Workshop-Angebote und Unterrichtsstunden rund um 3D-Modellierung, Optik, Stereoskopie und virtuelle Realität. Ob Programmieren, 3D-Druck, Fotografie mit Smartphones oder Trickfilmerstellung mit Tablets, das Löten von LED oder die Arbeit mit einem Raspberry Pi, dem MaKey MaKey-Kit oder andere neue und alte Werkzeuge: Immer dreht es sich darum, wie gemeinsam mit Kindern die Welt rund um Digitales und Technik kreativ gestaltet und neu erfunden werden kann. Dabei werden bevorzugt Projekte beschrieben, die auch von Einsteiger/innen umgesetzt und für eigene Zwecke angepasst werden können: Upcycling, Müllvermeidung, Partizipation, günstige Materialien und kostenlose Tools sowie weitgehende Verzicht auf spezielle und teure Bausätze sind dabei Grundlage der Auswahl. Einige dieser Projekte stellen wir hier in Kürze vor.

[Link zum Beitrag auf ResearchGate]

Zitation: Sandra Schön, Martin Ebner und Kristin Narr (2017). Einfach machen. Making-Projekte für Schule und Freizeit. In: Computer + Unterricht, Ausgabe 105, S. 36-37.

Die Maker Days for Kids – Präsentationsunterlagen von der MAKE Hannover #makerdays

Martin Schön und Mathias Wunderlich haben auf der MAKE Hannover das Projekt „Maker Days for Kids“ präsentiert und unsere Erfahrungen damit vorgestellt. Hier die Präsentationsunterlagen: