e-Learning Blog Rotating Header Image

Meine erste Begegnung mit dem OLPC

Gestern hatte ich mein erstes Vergnügen mit unseren OLPCs. Im Rahmen eines Workshops an der Pädagogischen Hochschule hier in GrazWikipedia versuchten wir, die grundsätzliche Funktionalität kennenzulernen.
Nun ich glaub ein Bild sagt fast mehr als tausende weitere Wörter hier im Blog.:

img_3800


Man kann zwar Hannes zustimmen, dass es im Prinzip ein sehr positives Erlebnis war, aber trotzdem sind noch einige Schwachstellen erkennbar. Gut, dass der Rechner an sich langsam ist und auch die Handhabung der Tastatur gewöhnungsbedürftig, wird für das eigentliche Zielpublikum (Kinder) nicht so relevant sein. Aber als bekennender iPhone User (achja, darüber werde ich nun auch schön langsam zu bloggen beginnen) bin ich von der Usability nicht wirklich angetan. Das generelle System ist zumindest für mich gewöhnungsbedürftig- mag sein, dass dies für Kinder keine große Rolle spielt, da diese ja nicht wirklich vorbelastet sind, jedoch intutitiv ist etwas anderes. Vor allem die ersten Rückmeldungen der Lehrer, dass die Kinder sowieso einfach den Powerknopf betätigen, wenn sie nicht mehr weiter wissen, sollte man überdenken.
Auch die Programme, welche von 6-8 jährigen zu bedienen sind, haben teilweise eine sehr komplexe Oberfläche. Gut, damit kam ich zum dem Schluss, dass es noch viel Arbeit gebe und wir auch gefordert sind.
Abschließend sollten man noch kurz ein paar Worte über die so hochgepriesene Verbindungsmöglichkeit der einzelnen Rechner untereinander verlieren: Sie funkioniert – prinzipiell, aber unstabil. Teilweise konnten wir keine Verbindung herstellen, dann doch wieder, dann wieder nicht … naja, die erste Begegnung verlief also spannend. Nichtsdestotrotz bin ich von der generellen Idee und vom Potential angetan und deshalb lohnt es sicher darüber weiter nachzudenken – und ich werde weiterberichten.

[video] Augmented Reality in der Werkstatt

Schon interessant, wenn man sieht welche Rolle in Zukunft Augmented Reality spielen könnte:


[publication] Useful Oblivion Versus Information Overload in e-Learning Examples in the Context of Wiki Systems

Our publication about different thougths using Wiki Systems for learning purposes was published in Journal of Computing and Information Technology (eCit).

Abstract:

Information overload refers to the state of having too much information to make a decision or remain informed about a topic. We present a novel approach of filtering, adapting and visualizing content inside a Wiki knowledge base. Thereby we follow the question of how to optimize the process of learning, with respect to shorter time and higher quality, in face of increasing and changing information. Our work adopts a consolidation mechanism of the human memory, in order to reveal and shape key structures of a Wiki hypergraph. Our hypothesis so far is that visualization of these structures enables a more efficient learning.

Reference: Stickel, C., Ebner, M., Holzinger, A. (2008), Useful Oblivion Versus Information Overload in e-Learning Examples in the Context of Wiki Systems, Journal of Computing and Information Technology, Volume 16, Number 4 (December, 2008), Pages 271-277

The final publication you will find here.

[presentation] Der Wikipedia Irrtum

Nun der Inhalt dieser Präsentation ist glaub ich nur zu bestätigen – gratulation:




[cartoon] Twitter friendship

(via social signal)

[video] It is Time to change Learning

Es ist zwar eine Werbung (Kaplan University) und wer weiß wie die Realität aussieht, aber ich finde es ist gut gemacht:






(via Heyjude)

[plugin] TweetBack

Für mich eine der interessantesten Word Press Plugin der letzten Zeit ist TweetBack. Damit ist es einerseits möglich einen Blogartikel direkt an Twitter zu senden, aber gleichzeitig werden auch alle Kommentare/Diskussionen auf Twitter dem Blogbeitrag angehängt.
Deshalb so wertvoll, weil damit nicht nur eine direkte Verbindung Blog/Mircoblog möglich wird, sondern weil auch die Diskussion dort angezeigt wird, wo sie hingehört – nämlich beim Blogbeitrag.
Danke an Dan Zarella für diese sehr brauchbare Erweiterung.
Also einfach auf den Beitrag klicken und “Tweet this post” or “Retweet” durchführen.

(via Mashable)

Nutzerstudie zur Deutschen Digitalen Bibliothek

Ich bin gefragt worden an einer Nutzerstudie zur Deutschen Digitalen Bibliothek teilzunehmen und es auch im Blog bekannt zu machen. Dem komme ich natürlich gerne nach, zumal ich es für uns wissenschaftlich tätige Personenein ein sehr wichtiges Thema ist:

Deutschland bekommt ein digitales kulturelles Gedächtnis. Wie das Zugangsportal zu der digitalisierten deutschen Kultur aussehen könnte, untersucht eine Studie der Deutschen Nationalbibliothek. Ziel der Studie ist es, die Vorstellungen, Erwartungen und Wünsche der zukünftigen Nutzer einer Deutschen Digitalen Bibliothek zu erfassen. Die geplante Plattform wird Kulturbestände aus Museen, Bibliotheken, Archiven und Mediatheken digital zugänglich machen und vernetzen.
Die Deutsche Digitale Bibliothek dient als nationales Zugangsportal innerhalb einer Europäischen Digitalen Bibliothek, an der sich alle EU-Mitgliedsstaaten beteiligen werden. Im Mittelpunkt der EU-Initiative “i2010″ steht ein einheitlicher europäischer Informationsraum, der die verschiedenen Kulturen integriert.
Interessierte können die Deutsche Digitale Bibliothek mit Ihrer Teilnahme an der Studie aktiv mitgestalten.

Link zur Studie und hier gibt es weitere Informationen.

[video] One year in 40 seconds

Ein sehr interessant gestaltetes Video von Eirik Solheim “Man schaue der Landschaft ein Jahr zu”:

WLAN T-Shirt

Nachdem mich Erik in seinem Weblog auf dieses T-Shirt aufmerksam gemacht hatte, habe ich es mir kurzerhand bestellt.
Und wie das Bild zeigt ist das Wi-Fi Detector Shirt gut bei mir angekommen und funktioniert prächtig:

Moblog vom Nokia N95:



Lifeblog-Inhalt

Mi 07.01.2009 14:36 070120091019

Originally uploaded by Martin Semriach



Also ihr Netze, ihr seit nicht mehr sicher vor mir ;-)