e-Learning Blog Rotating Header Image

m-working

[app] statikTUGo #tugraz #civilengineering

Eine sehr spannende App hat die TU Graz, genauer das Institut für Baustatik, in die Stores gebracht und zwar „statikTUGo“.

Die App statikTUGo kann eingesetzt werden, um die Gesetze der Baustatik anschaulich und interaktiv zu demonstrieren und somit ein Gefühl für die Grundsätze und Prinzipien zu verschaffen. Die intuitive Steuerung und Reduziertheit im Design erlauben dem Benutzer eine natürliche und geradlinige Bedienung – mit dem Fokus auf das Wesentliche: Baustatik.


Die Baustatik als Teilgebiet der Mechanik ist die Theorie zur Beschreibung des Verhaltens ruhender fester Körper im Gleichgewichtszustand. Methoden zur Berechnung von Deformationen und Spannungen in statischen Systemen dienen im konstruktiven Ingenieurbau der Analyse von Tragstrukturen. Neben der Überführung von realen Konstruktionen und Einwirkungen zu statischen Ersatzsystemen und dazugehörigen Lasten ist die Beurteilung der Tragfähigkeit und
Gebrauchstauglichkeit ein wesentlicher Bestandteil der erforderlichen Nachweisführung im Planungsprozess.
Untersuchungsergebnisse baustatischer Analysen liefern PlanerInnen und Entwerfenden elementare Aufschlüsse über die wesentlichen Eigenschaften des Tragwerksmodells und erlauben eine Identifizierung kritischer Detailpunkte, unterstützen im Entwurfsprozess oder liefern wichtige
Hinweise zu effizienterem Design oder optimiertem Werkstoffeinsatz.
Die Entwicklung hin zu immer leistungsfähigeren Computerarchitekturen im kommerziellen Sektor ermöglicht den Einsatz fortschrittlicher Methoden und Berechnungsverfahren in der Analyse von Tragwerken. Demzufolge steigt die Bedeutung des Wissens um den Einsatz von Statikprogrammen
und im Besonderen der Interpretation der Ergebnisse.


Die Ausbildung von konstruktiven Ingenieuren, Architekten und anderen am Entwurfsprozess beteiligten Personen muss einerseits die theoretischen Grundlagen der Baustatik und andererseits die Anwendung und Interpretation von Software umfassen.

[Link zur App im Google Play Store]

[Link zur App im iOS App Store]

[app] Private-Journal #iPhoneAppDevelopment #tugraz

Eine weitere iOs-App die im Rahmen der LV „Mobile Application Development“ von Studierenden erstellt wurde ist jene mit dem Namen Private-Journal. Eigentlich ist die Idee sehr simpel, daher vielleicht auch erfolgreich:

Personal Diary – take private notes anywhere, anytime, on anything you want.

[Link zur App im iOS-Store]

[publication] Mobile Seamless Learning – Die nahtlose Integration mobiler Geräte beim Lernen und im Unterricht #mlearning #research

Unser Beitrag zu „Mobile Seamless Learning – Die nahtlose Integration mobiler Geräte beim Lernen und im Unterricht“ im Handbuch Mobile Learning ist nun erschienen.

Zusammenfassung:

Mobile Geräte möglichst nahtlos beim Lernen und im Unterricht zu integrieren, ist eine Zielsetzung des Mobile Seamless Learning. Genau genommen soll das Lernen in unterschiedlichen Räumen – inner- und außerhalb des Klassenzimmers, im physischen wie auch im virtuellen Raum, möglichst einfach gelingen. In diesem Beitrag wird die Entwicklung des Mobile Seamless Learning-Ansatzes sowie seine Bedeutung skizziert. Fünf konkrete Einsätze, die dem Mobile Seamless Learning-Ansatz zugeordnet werden, geben Einblick in die praktische Realisierung in unterschiedlichen Lernkontexten. Schließlich werden wichtige Erfahrungen zusammengefasst und Empfehlungen für eigene Umsetzungen gegeben.

[Original-Beitrag @ Springer]

[Draft @ ResearchGate]

Zitation: Schön, S., Ebner, M. (2018) Mobile Seamless Learning – Die nahtlose Integration mobiler Geräte beim Lernen und im Unterricht. In: Handbuch Mobile Learning. de Witt, C. & Gloerfeld, C. (Ed.). S. 283 – 302. Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-19123-8_15

[publication] Mobile Applications for Encyclopedias #AustriaForum #mobileLearning

Paul developed within his master thesis mobile applications for the Austria Forum. We summarized this work in a chapter about „Mobile Applications for Encyclopedias“ within the book „Mobile and Ubiquitous Learning. Perspectives on Rethinking and Reforming Education“.

Abstract:

In this research work a survey of tested mobile applications will be summarized, which were selected by a few defined prerequisites, and a brief overview is given of what is available in the corresponding stores. It will also be shown how the individual mobile applications for encyclopedias are presenting and providing information to users. This cover its visual representation and the manner in how information is retrieved. Additionally a new smart way will be introduced in which we can deal with information with a special focus to encyclopedias and mobile devices. The prototyped application carries out special features, which makes usage of mobile devices capabilities. The presented approach follows a slightly more aggressive way on how to bring information to users. For example it requires the permission of user and tells him/ her actively that there is an interesting piece of information close by his/ her location. Communication between the device and users is done using the notification system. To satisfy the needs of users a set of options will be presented so that they can customize time and number of notifications. Those settings shall also prevent the battery from draining to fast and give the user control about it. The outcome is a a prototype with a set of features which allows users to retrieve information based on their mood and their willingness of spending effort. If he/ she is eager to learn the application provides ways to support that. If he/ she just want some quick information there are ways to get it. And if he/ she wants a new way of information retrieval via mobile applications for encyclopedias the prototype offers the above mentioned possibility to do so

[Full article @ Springer]

[Draft @ ResearchGate]

Reference: Neuhold P., Ebner M., Maurer H. (2018) Mobile Applications for Encyclopedias. In: Yu S., Ally M., Tsinakos A. (eds) Mobile and Ubiquitous Learning. Perspectives on Rethinking and Reforming Education. Springer, Singapore. pp. 229-247 https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-981-10-6144-8_14

[publication] OmniColor – A Smart Glasses App to Support Colorblind People #iJIM #tugraz

Georg investigated in his masterthesis the usefulness of Google Glass for colorblind people. We published his results in our article about „OmniColor – A Smart Glasses App to Support Colorblind People„.

Abstract:

Colorblind people or people with a color vision deficiency have to face many challenges in their daily activities. Their disadvantage to perceive colors incorrectly leads to frustration when determining the freshness of fruits and the rawness of meat as well as the problem to distinguish clothes with confusing colors. With the rise of the smartphone, numerous mobile applications are developed to overcome those problems, improving the quality of live. However, smartphones also have some limitations in certain use cases. Especially activities where both hands are needed do not suit well for smartphone applications. Furthermore, there exist tasks in which a continuous use of a smartphone is not possible or even not legally allowed such as driving a car. In recent years, fairly new devices called smart glasses become increasingly popular, which offer great potential for several use cases. One of the most famous representatives of smart glasses is Google Glass, a head-mounted display that is worn like normal eyeglasses produced by Google. This paper introduces an experimental prototype of a Google Glass application for colorblind people or people with a color vision deficiency, called OmniColor and meets the challenge if Google Glass is able to improve the color perception of those people. To show the benefits of OmniColor, an Ishihara color plate test is performed by a group of 14 participants either with, or without the use of OmniColor.

[Link to full article @ ResearchGate]

[Link to full article @ Journal’s Homepage]

Reference: Lausegger, G., Spitzer, M., Ebner, M. (2017) OmniColor – A Smart Glasses App to Support Colorblind People. In: International Journal of Interactive Mobile Technologies (iJIM). Vol. 11 (5), pp. 161-177

[iphone, app] OER-License App for Picture #iOS #OER #tugraz #Android

Im Rahmen einer Projektarbeit ist die „LicenseApp“ für das Open Education Austria Projekt entstanden. Die Idee ist dabei relative simpel – Bilder die mit dem Mobiltelefon aufgenommen wurden, können schnell mit einer CC-Lizenz versehen werden als eine Art Wasserzeichen. Danach kann das Bild wieder abgespeichert werden und entsprechend geteilt. Die App ist als hybride App umgesetzt worden, steht daher sowohl für Android als auch iOS zu Verfügung

Mit dieser App kannst du ganz einfach deine Bilder mit einem Wasserzeichen in Form eines CreativeCommons-Lizenzlogos versehen und das entstandene Bild via Mail, Facebook, Twitter und Co. teilen.

  • Wähle aus den 7 verschiedenen CreativeCommons-Lizenzen
  • Füge deinen Namen zum Bild hinzu
  • Verändere Größe und Eigenschaften des Wasserzeichens

[Link to the App @ iTunes Store]

[Link to the Google Play Store]

[lecture] iOS Human Interface Guidelines For iOS-Platforms #iOS #tugraz

Together with my colleagues Markus Ebner & Mohammad Khalil we did the introduction to the HCI guidlines for iOS in our lecture „Mobile Applications“. Enjoy and reuse the slides:

[presentation] Mobile Applikationen für große Nachschlagwerke am Beispiel Austria-Forum.org

Paul hat in seiner Masterarbeit die mobilen Applikationen (iOS, Android) des Austria Forum umgesetzt und dabei innovative Features eingebaut. Hier nun die Folien seiner Verteidigung:

[master] Google Glass app for colorblind individuals and people with impaired vision #GoogleGlass

Georg did his masterthesis about „Google Glass app for colorblind individuals and people with impaired vision„. Find here his slides of his final successful defense:

[app, iphone] Twitterwall #tugraz #iphone

Twittewall Rahmen einer Bachelorarbeit ist die App Twitterwall entstanden, die eine mobile Lösung für unsere Twitterwall darstellt. Viel Spaß bei der Verwendung.

Die TwitterWall der TU Graz jetzt auch auf deinem iPhone! Die Tweets können unterwegs praktisch verfolgt werden. Tweets sind nach User und Keywords sortiert. Für eine schnellere Suche können Tweets über einen bestimmten Zeitbereich oder bestimmte Suchwörter gefiltert werden. Der Aktualisierungs-Intervall kann nach Belieben gesetzt werden.

[Link zur App im Appstore]