e-Learning Blog Rotating Header Image

makerdays

[diplom] Analyse von Maker Days und Konzepterstellung zur Durchführung an Hochschulen #making #makereducation #tugraz

Lena hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit die MakerDays in Bad Reichenhall nochmals analysiert und die Grundlage geschaffen für die ersten MakerDays an der TU Graz im August 2018. Hier kann man sich dafür noch gerne anmelden.
Die Zusammenfassung ihrer Arbeit hat sie mit diesem Foliensatz erfolgreich verteidigt:

MakerDays for Kids in Graz #Sommer18 #tugraz #makerdays #makereducation

Es freut uns sehr, dass die TU Graz im Rahmen ihres Sommerangebotes heuer erstmals auch MakerDays für Kinder und Jugendliche anbieten kann. Vom 13.8 – 17.8.2018 wird folgendes unternommen:

In einer offenen (digitalen) Werkstatt können Kinder und Jugendliche im Alter von 10-14 Jahren kreativ arbeiten und verschiedene Produkte mit unterschiedlichen (digitalen) Werkzeugen und Materialien gestalten und herstellen.

Folgende Stationen erwarten dich:

#textiles Gestalten #Programmieren und Physical Computing #Roboter steuern #Arbeiten mit dem 3D-Drucker und dem Vinyl-Schneider #Basteln, Bauen, Malen #elektronisches Basteln #Lernen mit neuen Medien #verschiedene Workshops #und noch vieles mehr

WICHTIG: Die Teilnahme für Jugendliche von 10-14 Jahren ist kostenlos (!), man braucht sich bitte nur hier anmelden. Wir freuen uns wirklich, neue Wege zu beschreiten und eine Woche lang in einer offenen (digitalen) Werkstatt arbeiten zu können.

Fernsehbeitrag Makerdays #makerdays #rfo #tugraz

rfo

Über die mit den Dieter-Baacke-Preis ausgezeichneten Makerdays for Kids ist nun auch im regionalen Fernsehen berichtet worden. Wir sagen danke an den Sender rfo, der einen ausführlichen Bericht gebracht hat und sehr schön das Projekt darstellte.

[Link zum Beitrag des Regionalsenders]

MakerDays gewinnen den Dieter Baacke Preis #makerdays #tugraz #bimsev

Maker Days for Kids mit dem Dieter Baacke Preis 2016 ausgezeichnet

Maker Days for Kids mit dem Dieter Baacke Preis 2016 ausgezeichnet

Es freut uns sehr, dass die Maker Days for Kids den renommierten Dieter Baacke Preis 2016 in der Kategorie E – Projekte mit besonderem Netzwerkcharakter – bekommen haben.

Hier ein Auszug aus der Pressemeldung:

In seiner Laudatio würdigte Horst Pohlmann, Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, die Reichenhaller „Maker Days for Kids“, die in den Osterferien 2015 veranstaltet wurden, folgendermaßen: „Im offenen Werkstattkonzept „Maker Days for Kids“ bestimmen die Kinder und Jugendlichen, was sie umsetzen möchten, suchen selbstständig Problemlösungen, arbeiten kollaborativ zusammen, unterstützen sich gegenseitig und holen sich Unterstützung von Peer-Tutor*innen und von den begleitenden pädagogischen Fachkräften auf Augenhöhe. Dabei werden beispielsweise Traumhäuser modelliert und am 3D-Drucker ausgedruckt, Games konzipiert und umgesetzt, mit LED-Lampen experimentiert oder Raspberry-Pis programmiert.“
Neben der medienpädagogischen Konzeption und Umsetzung wurde insbesondere die weitreichende und grenzüberschreitende Kooperation von Einrichtungen und Einzelpersonen in diesem Modellprojekt gewürdigt.

[Pressemeldung bei BIMS e.V.]

[Veröffentlichung auf der Webseite der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur]

Foto: Die Peer-Tutorinnen Anna, Magda, Elisa und Klara zwischen den Vertreterinnen der GMK und des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend. (Foto: Günther Anfang)

Foto: Die Peer-Tutorinnen Anna, Magda, Elisa und Klara zwischen den Vertreterinnen der GMK und des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend. (Foto: Günther Anfang)

[publication] Making macht Schule #making

Für das Magazin werkspuren durften wir einen kurzen Beitrag zu „Making macht Schule“ verfassen.

Einleitung:

In einigen Schulen werden bereits digitale Werkzeuge eingesetzt, um kreatives Gestalten zu ermöglichen und zu unterstützen. Diese Aktivitäten werden auch im deutschsprachigen Raum als „Making“ bezeichnet, also vom englischen „to make“ für „machen“. Making sind Aktivitäten, bei denen jede/r selbst aktiv wird und ein Produkt, ggf. auch digital, entwickelt, adaptiert, gestaltet und produziert und dabei (auch) digitale Technologien zum Einsatz kommen. Making-Aktivitäten sind dabei soziale Aktivitäten, die häufig in speziellen Werkstätten, z.B. den Fablabs, Makerspaces, Hackerspaces u.a., und unter Berücksichtigung ökologischer und gesellschaftlicher Gesichtspunkte, z.B. als Upcycling oder im Repair-Café, durchgeführt werden (vgl. Schön, Ebner, Kumar, 2014).

[Vorabversion @ ResearchGate]

Zitation: Schön, S., Ebner, M. (2016) Making macht Schule – Kreatives digitales Gestalten mit Kindern. Werkspuren 3/16, S. 24-25, ISSN 1420-0198, https://www.werkspuren.ch

[publication] Digitales kreatives Selbermachen in der Schule #making

Für das neue OCG-Journal zum Thema „Der Weg zur Bildung 4.0“ haben wir einen kurzen Beitrag rund um unsere Erfahrungen mit den Makerdays geschrieben. Auch haben wir auf unser Handbuch verwiesen, welches alle weiteren Details enthält.

[Link zum Beitrag @ ResearchGate]

Referenz: Schön, S., Ebner, M. (2016) Digitales kreatives Selbermachen in der Schule. OCG-Journal, 02/2016

[publication] Making mit Kindern. Mit digitalem Do-it-yourself den Alltag von morgen gestalten #LAMultimedia

Zusammen mit Sandra Schön habe ich in der aktuellen LA Multimedia über die „Maker Days for Kids“ sowie den aktuellen Online-Kurs „Making mit Kindern“ berichtet.

Zusammenfassung:

Die Maker-Bewegung versucht durch Einsatz von unterschiedlichen traditionellen und digitalen Hilfsmitteln neue Produkte zu kreieren. Bei den Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen steht daher die Förderung der Kreativität und Kompetenz im Mittelpunkt, um in die Welt von morgen gestalten.

[Link zur Draftversion]

Zitation: Schön, Sandra und Ebner, Martin (2015). Making mit Kindern. Mit digitalem Do-it-yourself den Alltag von morgen gestalten. In: LA Multimedia, Ausgabe Heft 4 (November 2015), Beitrag gebührenpflichtig zugänglich unter URL: https://www.lamultimedia.de/heft/57150400/Ausgabe-November-Heft-4-2015-Gesundheit-foerdern

[imoox] Making mit Kindern: Makey Makey und Co #makids15 #imoox

Foto: Ingrid Reip

Foto: Ingrid Reip

Und schwupps: Die siebte und letzte Einheit startet (leider) beim MOOC „„Making“ – Kreatives digitales Gestalten mit Kindern“ und man kann sich aber nachwievor dafür anmelden 🙂 .

Dieses Mal dreht es sich um alternative Hardware, also um Kits und Tools, die ergänzend zum herkömmlichen Computer oder Laptop oder auch als Ersatz zum Einsatz kommen. Das MaKey-MaKey-Kit haben Sie bereits in der Broschüre der ersten Einheit entdecken können; diesesmal gibt es dazu ein Video und eine Projektbeschreibung für den Musikunterricht von Ingrid Reip und zudem gibt es eine Projektbeschreibung zum Raspberry Pi von Tobias Hübner und weiterführende Links.

Der Kurs ist übrigens auch über das Ende dieser Woche erreichbar: Bis in den Sommer 2016 hinein stehen die Videos, Materialien und Tests auf der Plattform zur Verfügung und können auch noch die Teilnahmebestätigung sowie die Badges erlangt werden – sofern die Tests zu den Einheiten erfolgreich abgelegt wurden.

[imoox] Making mit Kindern: 3D-Druck, Vinylcutter #makids15 #making

In der bereits fünften Einheit des MOOCs „Making – Kreatives digitales Gestalten mit Kindern“ dreht es sich nun um den 3D-Druck. Vielleicht haben Sie schon einen 3D-Drucker im Einsatz gesehen – zumindest in einer Aufzeichnung – und vielleicht haben Sie auch schon selbst „gedruckt“? Bei den „Maker Days for Kids“ hatten wir zwei Experten dabei, die den 3D-Drucker selbst gut im Griff hatten und auch schnelle Reparaturen durchführen konnten. Gregor Lütolf (PHBern) und Christian Riedelsperger (Happylab.at) sind übrigens auch Ihre Experten im Diskussionforum! Und bei der Erstellung der notwendigen 3D-Modelle waren wir, d.h. die Erwachsenen wie auch die Peer-Tutorinnen und Tutoren, uns schon in der Vorbereitung einig: Das ist einfacher, als wir dachten! Und so ist wurde gezeichnet und gedruckt – wie auch das Bild zeigt 🙂

Makerdays

Vielleicht stellen Sie sich auch die Frage: Benötigt man unbedingt einen 3D-Drucker für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen? Bei den Maker Days for Kids war der 3D-Druck sicher ein Höhepunkt für die Teilnehmer/innen. Damit sich der hohe Aufwand auch im regulären Unterricht bzw. Jugendarbeit lohnt, der Drucker kostet viel Geld und das Drucken Zeit, sind wohl kluge Ideen, persönlicher Einsatz und Projekte notwendig, ein Einsatz in CAD-nahen Kontexten vielfach einfacher.

Wir zeigen in der Einheit übrigens zudem, wie die Arbeit bei den „Maker Days for Kids“ am Vinyl Cutter (Schneideplotter) lief. Damit lassen sich z.B. Motive auf beflockter Folie ausschneiden, die auf Kleidung aufgebügelt werden kann. Bei den „Maker Days for Kids“ trugen nach einigen Tagen ein Großteil der Kinder solchermaßen selbstgestaltete T-Shirts.

Wir freuen uns nun auf Keksausstecher, Kekse, Modelle, Drucke und Erfahrungen – v.a. auch Einschätzungen für den Einsatz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Achja, man kann natürlich noch einsteigen, es kann gar nie dafür zu spät sein: Anmelden zum MOOC

START: “Making” – Kreatives digitales Gestalten mit Kindern #imoox #makids15

Heute ist es so weit: Der Making-Kurs startet! Die Teilnahme beim kostenlosen Online-Kurs zum Making mit Kindern ist auch jederzeit später möglich, aber beim gemeinsamen Start und wochenweisen Öffnen der weiteren sechs Einheiten ist erfahrungsgemäß im Diskussionforum am meisten los. Und gemeinsam lernen, Erfahrungen austauschen usw. macht ja doch mehr Spaß! Also: Jetzt anmelden und mitmachen.

In der ersten Einheit gibt es Einführung zu den „Maker Days For Kids“ und „Making“. Bei den Maker Days sind alle Aufnahmen für den Online-Kurs entstanden, die Daniel Brandtner wunderbar geschnitten hat. Und Henrike Boy, Guido Brombach, Ralf Appelt und Mathias Wunderlich haben Projektberichte dazu beigesteuert, die einen Einblick geben, wie Making mit Kindern (bzw. auch Eltern) funktionieren kann. Ich habe mich zudem mit Felix Dresewski unterhalten. Letzerer ist für die HIT-Stiftung aktiv, die nicht nur die „Maker Days for Kids„, sondern auch den Making-Online-Kurs unterstützt und damit zusammen mit dem BMBF ermöglicht hat.

Falls jemand verwundert ist, weil außer Vorstellung im Forum, ein wenig im Internet recherchieren usw. noch nicht viel gemacht werden muss: Ja, gemacht wird in der ersten Einheit noch nicht allzuviel. Aber nächste Woche wird dann schon programmiert. Und ja, der Kurs richtet sich an Einsteiger/innen!

Bildschirmfoto 2015-10-18 um 15.03.44