Second Life in der Lehre

Antje Müller und Martin Leidl haben in einem Seminar „Second Life in der Lehre“ untersucht. Die Arbeit ist als .pdf hier abrufbar.
Besonders haben mich die „Vorteile“ interessiert, die folgendermaßen zusammengefasst werden:

Die verfolgten didaktischen Modelle lassen sich in der Mehrzahl in den Katalog von Flechsig
einordnen und orientieren sich damit stark an Bekanntem aus der Präsenzlehre. Durch die
Raumgestaltung in Second Life wird die soziale Präsenz und damit die Nachahmung von
Präsenzlehre unterstützt. Ein weiterer Vorteil von Second Life ist, dass Vorlesungen und
„Präsenzseminare“ im virtuellen Raum auch von verteilten Rechnern aus stattfinden können.

Auch hier kommt wieder die „Nachahmung“ zu Wort, welches meines Erachtens der falsche Weg ist. Man sollte vielmehr darüber nachdenken welche Mehrwerte eine virtuelle Welt bieten kann, welche neuen Perspektiven sich eröffnen. Dazu verweise ich gerne nochmals auf den Vortrag von Frank Kappe.

(via NotizBlog)

2 Antworten auf „Second Life in der Lehre“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*