[publication] Gute Online-Lehrpraxis aus Studierendensicht in den ersten Wochen der CoViD-19-Krise #covid19 #tugraz #research

Wir freuen uns, dass unser Beitrag zu „Gute Online-Lehrpraxis aus Studierendensicht in den ersten Wochen der CoViD-19-Krise. Der studentische Blick auf ‹gute Lehre› an der TU Graz im Mai 2020“ zwar etwas verspätet aber doch in der Zeitschrift für MedienPädagogik erschienen ist:

Zusammenfassung:
Ende Mai 2020 wurden die Studierenden der Technischen Universität Graz im Rahmen einer studentischen Qualifizierungsarbeit zu guten Lehrerfahrungen in der der Notfall-Online-Lehre durch die CoViD-19-Pandemie im Sommersemester 2020 befragt. 137 Beispiele für gute Lehre von unterschiedlichen Teilnehmenden werden für den Beitrag ausgewertet. Die Analyse der Antworten zeigen, dass in einem Gros der Lehrveranstaltungen die als gelungen erlebt wurden, (auch) Videotechnik zum Einsatz kommt (90 %), bei mehr als der Hälfte (auch) Videos zur Verfügung gestellt werden und bei der Hälfte Live-, d. h. synchrone Veranstaltungen angeboten werden. Ein wesentliches Merkmal für gute Lehrbeispiele ist, dass Studierende etwas gelernt haben (77 % «trifft voll zu») und bei Beschreibungen der Lehrbeispiele erwähnen rund ein Drittel, dass die Umstellung der Lehrveranstaltung, die sie als gute Lehre erlebten, zügig erfolgte. Methodisch-didaktische Besonderheiten werden damit in der frühen Phase des Distance Learning eher selten (12 %) von den befragten Studierenden benannt.

[full article @ Journal homepage]
[full article @ ResearchGate]

Referenz: Schön, Sandra, Viktoria Wieser, Sebastian Dennerlein, und Martin Ebner. 2021. „Gute Online-Lehrpraxis Aus Studierendensicht in Den Ersten Wochen Der CoViD-19-Krise: Der Studentische Blick Auf ‹gute Lehre› an Der TU Graz Im Mai 2020“. MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie Und Praxis Der Medienbildung 40 (CoViD-19):411-29. https://doi.org/10.21240/mpaed/40/2021.11.26.X.

[publication] Promoting Digital Skills for Austrian Employees through a MOOC: Results and Lessons Learned from Design and Implementation #mooc #imoox

Our publication about „Promoting Digital Skills for Austrian Employees through a MOOC: Results and Lessons Learned from Design and Implementation“ got published in the journal Education Sciences:

Abstract:
Digital skills are now essential, not only in information and communications technology (ICT) jobs, but for employees across all sectors. The aim of this article is to detail how employees’ digital skills can be fostered through a Massive Open Online Course (MOOC), how such an offer is used and what the effects of such a measure are. Using an approach oriented at action research and design-based research activities, the authors describe the basics of their finding on existing European competence frameworks for digital skills and European projects that used MOOCs, the development and design of the MOOC, the evaluation on the basis of learning analytics insights and a questionnaire, as well as a reflection. The MOOC was offered as Open Educational Resources (OER) on the Austrian MOOC platform iMOOX.at from March to April 2021, with 2083 participants, of whom 381 fully completed the course (at end of June 2021) and 489 filled out the final questionnaire

[full article @ ResearchGate]
[full article @ journal’s homepage]

Reference: Edelsbrunner S, Steiner K, Schön S, Ebner M, Leitner P. Promoting Digital Skills for Austrian Employees through a MOOC: Results and Lessons Learned from Design and Implementation. Education Sciences. 2022; 12(2):89. https://doi.org/10.3390/educsci12020089

[publication] Influential factors for technology-enhanced learning: professionals’ views #tugraz #research

Our publication about „Influential factors for technology-enhanced learning: professionals’ views“ got published in the Journal of Research in Innovative Teaching &Learning.

Abstract:

Purpose
The literature includes several studies that define different critical success factors (CSF) which have to be considered to support the implementation of technology-enhanced learning (TEL) approaches. An analysis of such studies revealed that (1) regional differences seem to determine the CSF for TEL approaches, (2) certain CSF are relevant for TEL approaches in general, and (3) professionals in higher education determine which influential factors they consider when implementing TEL approaches. Thus, the question arises: in general, which influential factors do professionals in Austrian and German institutions of higher education actually consider when implementing TEL approaches?

Design/methodology/approach
The study is a quantitative research approach based on survey data.

Findings
The results show that certain influential factors seem to be generally important, such as the factors of respecting learning success or motivation. However, the outcome of the study also indicated that different moderating variables like experiences and personal relevance affect the professionals’ choices.

Originality/value
The originality and value are in the approach to identify generally important influential factors for the implementation of TEL approaches in Austrian and German institutions of higher education.

[Article @ Journal’s Homepage]

[Article @ ResearchGate]

Reference: Schweighofer, P., Weitlaner, D., Ebner, M., Rothe, H. (2019) Influential factors fortechnology-enhanced learning: professionals’ views. Journal of Research in Innovative Teaching &Learning, https://doi.org/10.1108/JRIT-09-2017-0023

[publication] Learning Analytics Challenges to Overcome in Higher Education Institutions #LearningAnalytics #tugraz #research

Our chapter on „Learning Analytics Challenges to Overcome in Higher Education Institutions“ got published in the book „Utilizing Learning Analytics to Support Study Success

Abstract:

While a large number of scientific publications explain the development of prototypes or the implementation of case studies in detail, descriptions of the challenges and proper solutions when implementing learning analytics initiatives are rare. In this chapter, we provide a practical tool that can be used to identify risks and challenges that arise when implementing learning analytics (LA) initiatives and discuss how to approach these to find acceptable solutions. In this way, implementers are given the opportunity to handle challenges early on and avoid being surprised at a critical moment in the project, which will save time, resources, and effort. We are aware that all aspects needed to successfully carry out learning analytics initiatives are co-dependent. Nonetheless, we identified and categorized the criteria necessary for implementing successful learning analytics initiatives. We conclude this chapter with an overview of the challenges faced and possible approaches that can be taken to facilitate the successful implementation of learning analytics.

[full article @ Springer]

[draft @ ResearchGate]

Reference: Leitner P., Ebner M., Ebner M. (2019) Learning Analytics Challenges to Overcome in Higher Education Institutions. In: Ifenthaler D., Mah DK., Yau JK. (eds) Utilizing Learning Analytics to Support Study Success. Springer, Cham

[publication] Makerspaces als Kreativ- und Lernräume #MakerEducation #making

Im neuen Magazin erwachsenenbildung.at zum Thema „Lern- und Bildungsräume“ haben wir einen Beitrag zu „Makerspaces als Kreativ- und Lernräume“ geschrieben.

Zusammenfassung:

Makerspaces haben in den letzten Jahren auch in der Erwachsenenbildung verstärkt Aufmerksamkeit erlangt. Es handelt sich dabei um Werkstätten, die digitale Werkzeuge und auch traditionelle Werkzeuge anbieten (Fablabs, Hackerspace, Repaircafé, Offene Werkstätten etc.). Makerspaces sind vielerorts aber auch Räume, in denen sich Menschen unabhängig von der Arbeit oder dem Zuhause für das gute Gespräch und Miteinander treffen können – was auch als „Herz des Gemeinwesens“ und „Wurzel der Demokratie“ betrachtet werden kann. Der Maker-Bewegung inhärent ist das Primat des selbstorganisierten Lernens, d.h., die Aktiven im Makerspace fühlen sich selbst für ihre Projekte und Lernfortschritte verantwortlich und organisieren sich Informationen und Unterstützung. Gleichzeitig ist der Makerspace damit auch ein informeller Lernraum: Das „Learning by doing“, also das Lernen während der Arbeit und des Gestaltens, gehört zur Charakteristik der Arbeit in Makerspaces. In diesem Beitrag werden diese neuen Lernräume aus Perspektive der Erwachsenenbildung vorgestellt und diskutiert. (Red.)

[Artikel bei ResarchGate]

[Artikel auf der Webseite des Magazin]

Zitation: Schön, Sandra/Ebner, Martin/Grandl, Maria (2019): Makerspaces als Kreativ- und Lernräume. Werkstätten mit digitalen Werkzeugen aus Perspektive der Erwachsenenbildung. In: Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs. Ausgabe 35/36, 2019. Wien. Online im Internet: http://www.erwachsenenbildung.at/magazin/19-35u36/meb19-35u36.pdf. Druck-Version: Books on Demand GmbH: Norderstedt.

[ijet, journal] Journal of Emerging Technologies in Learning Vol. 13 / No. 12 #ijet #research

Issue 13(12) of our journal on emerging technologies for learning got published. Enjoy the readings as usual for free :-).

Table of Contents:

  • Design of an Intelligent Educational Resource Production System
  • Experiential Learning in Bioinformatics – Learner Support for Complex Workflow Modelling and Analysis
  • Construction and Practice of SPOC Teaching Mode based on MOOC/li>
  • KinFit: A Factual Aerobic Sport Game with Stimulation Support
  • Promoting Historical Thinking in Schools through Low Fidelity, Low-Cost, Easily Reproduceable, Tangible and Embodied Interactions
  • Design and Implementation of Anonymized Social Network-based Mobile Game System for Learning Mathematics
  • A Study of Using Smart Book to Enhance Communication Ability for Hearing-Impaired Students
  • An Empirical Study on Productive Vocabulary Acquisition Under Hypertext Reading
  • Factors that Influence the Adoption of Postgraduate Online Courses
  • Using an Intelligent Tutoring System to Support Learners’ WMC in e-learning: Application in Mathematics Learning
  • Effectiveness of E-learning Experience through Online Quizzes: A Case Study of Myanmar Students
  • Personalized Ubiquitous Learning via an Adaptive Engine
  • An Adaptive Learning System based on Knowledge Level for English Learning
  • Effect of Macro Environment on the Development of College English Teachers’ Information-based Teaching Ability
  • Development of Student Worksheet-Based College E-Learning Through Edmodo to Maximize the Results of Learning and Motivation in Economic Mathematics Learning
  • The Influence of Information Technology on the Information and Service Quality for the Teaching and Learning
  • A Web-based Instrument to Initialize Learning Style: An Interactive Questionnaire Instrument

[Link to Issue 13/12]

Nevertheless, if you are interested to become a reviewer for the journal, please just contact me :-).

[publication] A Mobile Application for School Children Controlled by External Bluetooth Devices #research #tugraz #TEL

Our publication about „A Mobile Application for School Children Controlled by External Bluetooth Devices“ got published in the new issue of the International Journal of Interactive Mobile Technologies (iJIM).

Abstract:

The didactic method of digital, game-based learning includes integrating educational content or learning standards into video games with the objective to engage pupils. The method combines instructional content with computer or video games and can be used with all subjects and at all ability levels. Exponents of digital game-based learning argue that it provides learning opportunities which involve learners in interactive teaching and encourages them to take part in the technological society of the 21st century. The necessity of digital, game-based learning arose in the last decades of the 20th century as world-wide improvements in innovation took place. Today’s learners live their lives with easy access to technology. This paper discusses the need for, motivation for and adjustment of digital, game-based learning to meet the needs of contemporary and the future generations of learners. Specifically, a game prototype for pupils of 9 to 10 years of age was implemented and evaluated. A simple mathematical game was created to help children practice mathematical skills in a fun, logical, thoughtful, enjoyable, amusing and light-hearted way. The results of the evaluation showed that children were interested in using mobile devices to learn mathematics, and especially the multiplication table. During the study, children tried both to achieve positive results and enjoyed the game. Our findings indicate that using mobile-based games encourages a positive mental outlook in pupils toward mathematics, ensures their dynamic, noteworthy participation and supports the acquisition of mathematical knowledge.

[Article @ ResearchGate]

[Article @ Journal’s Homepage]

Reference: Maloku, V., Ebner, M., Ebner, M. (2018) A Mobile Application for School Children Controlled by External Bluetooth Devices. International Journal of Interactive Mobile Technologies. 12(5). 81-96 ISSN: 1865-7923

[publication] Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?-… oder E-Learning im Jahr 2034 #tugraz #research

Ich habe die Gedanken meines Vortrages rund um die heutige Situation zu E-Learning auf wenigen Seiten zusammengefasst. Der Beitrag „Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?-… oder E-Learning im Jahr 2034“ ist nun erschienen.

Einleitung:

Die Digitalisierung der Hochschule und damit auch oder insbesondere der Hochschullehre ist eines der großen Themen dieser Tage. Durch den digitalen Wandel und die ständig zunehmenden technischen Neuerungen werden viele Prozesse unseres Alltags grundlegendend verändert. Hatten wir noch vor wenigen Jahren einen analogen Kalender mit uns, so gibt es heute eine mobile App. Mussten wir vor der Jahrtausendwende auf das Telefon ausweichen, wenn wir miteinander über große Strecken kommunizieren wollten, so gibt es heute viele mobile Apps die Kommunikation erlauben. Werden heute noch die meisten Glühbirnen mittels Lichtschalter aus- und eingeschaltet, so erlaubt uns das zukünftige Smart Home bereits die Verwendung einer App dafür. Diese Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen und je länger man darüber nachdenkt, versteht man, dass wir am Aufbruch in ein komplett neues Zeitalter stehen, welches nur schwer vorherzusagen ist. Jetzt steht aber das Bildungssystem vor enormen Herausforderungen, wenn man bedenkt, dass der Anspruch ist, Schülerinnen und Schüler bzw. Studentinnen und Studenten auf den Berufsalltag vorzubereiten. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass ein/e Schulanfänger/in im September 2017, die Primarstufe 2021 abschließt und 2029 zum Abitur antritt. Im besten Falle erfolgt der Bachelorabschluss 2032 und der Master im Jahre 2034. Wenn man nur davon ausgeht, dass die technische Entwicklung der letzten 17 Jahre gleich konservativ voran schreitet, wird es viele neue technische Errungenschaften geben die heute noch nicht bekannt sind. Um die Jahrtausendwende gab es so z.B. noch kein Web 2.0, d.h. die Idee dass die Gesellschaft aktiv am Internet teilnimmt, war damals noch kaum vorstellbar. Facebook, Whatsapp & Co war noch Zukunftsmusik und auch Smartphones (egal ob iPhone oder Androidgeräte) noch gar nicht „erfunden“. Kurzum es ist schwer einen „richtigen“ Weg in die digitale Zukunft der Hochschullehre aufzuzeigen, trotzdem gibt es wohl wichtige Stoßrichtungen um zumindest in die richtige Richtung zu gehen. Dazu werden hier fünf Fragen gestellt und versucht darauf auch Antworten zu geben.

[Full Article @ ResearchGate]

Referenz: Ebner, M. (2018) Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? … oder E-Learning im Jahr 2034. In: Lehre und Digitalisierung – 5. Forum Hochschullehre und E-Learning-Konferenz. Brinker, T. & Ilg, K. (Hrsg.). S. 9-12. UVW UniversitätsVerlagWebler Bielefeld. ISBN 978-3-946017-10-3

[article] Design & Usability im E-Learning #fnma

Im letzten fnm-magazin des Vereins Forum Neue Medien in der Lehre Austria haben wir einen kurzen Artikel generell zu Design & Usability geschrieben.

Einleitung:

Die Definition von Usability für Software in der ISO-Norm 9241 Teil 11 aus dem Jahre 1998 ist zwar allgemein gefasst und trotzdem hat sie mehr denn je Gültigkeit. Die unüberschaubare Anzahl an Web-Anwendungen und Softwarelösungen machen es für den/die User/in nicht selten schwierig eine geeignete Auswahl für den eigenen Nutzen zu treffen. Die gewünschte Applikation soll einfach (efficiency) und zeitsparend (effectiveness) zu verwenden sein und darüber hinaus soll sie auch noch Spaß machen (satisfaction). Zunehmend spielt also der Aspekt Usability eine entscheidende Rolle. Durch eine hochwertige Umsetzung von Usability-Gesichtspunkten wird versucht die gewünschten Anforderungen adäquat abzudecken

[Link zum Artikel @ ResearchGate]

Zitation:
Geier, G., Ebner, M. (2016) Design & Usability im E-Learning. fnm-magazin. 04/2016. S. 14-15