[publication] Studieren 2.0: Digital Natives in Zeiten von Bologna

Wir haben nun einen Arbeitsbericht der Abteilung Vernetztes Lernen veröffentlicht rund um das Thema „Digital Natives“ und „Netgeneration„. Dabei geht es um die Darstellung der Umfrageergebnisse unter den Erstsemestrigen, sowie einer weiteren unteren Lehrenden.
Zusammenfassung:

Kernthemen der Bologna Follow-up Group sind die Aktionslinien „LebenslangesLernen“, „Mobilität“ und „Studierendenzentriertes Lernen“. Die Abteilung VernetztesLernen der Technischen Universität Graz ist der Frage nachgegangen, in wieweitdie Bologna-Ziele auch den Wünschen und Anliegen der Studierenden undLehrenden für den Teilbereich E-Learning entsprechen? Basis der Diskussion sinddrei unabhängige Untersuchungen: die Erstsemestrigen-Befragung, die Umfrage„Studieren 2020“ und die Zukunftswerkstätten 2010 des Vereins Forum neueMedien Austria mit der Thematik „Studieren und Lehren 2020“. Das Ergebnis zeigt,dass die Auswirkungen des Bologna-Prozesses wohl in den Curricula zu findensind; im Geschehen im Hörsaal spiegeln sich Veränderungen nur rudimentär wider, werden aber sehr gefordert!

Studieren 2.0: Digital Natives in Zeiten von Bologna

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.scribd.com zu laden.

Inhalt laden

[publication] The Facebook Generation Boon or Bane for E-Learning at Universities?

Our publication on „The Facebook Generation Boon or Bane for E-Learning at Universities?“ at this year ED-Media Conference in Lisbon is now online available. The slides have been already published here.
Abstract:

No other social community has been that booming ever than Facebook. A query among freshmen at Graz University of Technology (TU Graz) displays this strongly ongoing trend too. Compared to the freshmen-studies of the last three years we can demonstrate the way Facebook already influences the communication behavior of today ́s students. Does the use of Facebook lead to a more competent understanding and intensive practice of Web2.0 applications in general? Does Facebook pave the way for Web2.0 or absorbs it by implementing and enabling Web2.0 functionalities on the platform? And what does this mean for teaching and learning aspects so far? Using a couple of statistical analysis methods for complex investigations (hierarchical cluster analysis, the principle component analysis and the varimax rotation) we tried to answer these questions and found out that the usage of Facebook already leaves it ́s marks on the communicational behavior of students. An influence on the usage of other Web2.0 applications cannot be stated with significance so far but it seems that Facebook has a repressive factor rather than a promotive one; it serves as a substitute for them.

The Facebook Generation Boon or Bane for E-Learning at Universities?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.scribd.com zu laden.

Inhalt laden

Reference: Ebner, M., Nagler, W., Schön, M. (2011). The Facebook Generation – Boon or Bane for E- Learning at Universities?. In Proceedings of World Conference on Educational Multimedia, Hypermedia and Telecommunications 2011 (pp. 3549-3557). Chesapeake, VA: AACE.

[presentation] RT @twitter ist die Uni auf Facebook? #DigitalUniversity #l3t

Meine Präsentaton für den E-Learning-Tag 2010 an der Universität Innsbruck ist ab sofort online zugänglich. Ich stelle hier vor allem die letzten Umfrage Ergebnisse vor und durchleuchte mit welchen Vorkenntnissen, Erfahrungen, Kompetenzen Studierende an unsere Universität derzeit gelangen [Abstract]:

[video] 3sat – Digital Natives

3sat hat eine Serie über Digital Natives gemacht und die ist hier abrufbar: Digital Natives

Grob gesagt handelt es sich bei den Eingeborenen des Netzes um die nach 1980 Geborenen. Es sind diejenigen unter uns, die nie in einer Welt ohne Internet, Handys, Videospielen und all den anderen Werk- und Spielzeugen des digitalen Zeitalters gelebt haben.

[publication] Is Your University Ready For the Ne(x)t-Generation?

Our publication about „Is Your University Ready For the Ne(x)t-Generation? “ at this year ED-Media Conference is now online.
Abstract:

Abstract: At Graz University of Technology a survey about the hardware equipment and the Web2.0 skills among students of the first semester took place for the second time. This paper reflects the results of that two years evaluation. It answers the questions whether the net-generation already has arrived at universities or not and which consequences this fact has on the teaching and learning behaviors as well as infrastructural aspects of a university. Although young students are technologically increasingly well equipped they do not exhaust the potential of their devices or the potential of uncommon Web2.0 applications yet. Nevertheless the applications and communicational ways of a student’s average usage are signals not to be ignored by a university management. They not only indicate a dawning basic change of a typical student’s life but demand a rethinking of essential structural elements at universities right now.

Reference: Nagler, W., Ebner, M. (2009) Is Your University Ready For the Ne(x)t-Generation?, Proceedings of 21st ED-Media Conference (2009), S. 4344 – 4351; World Conference on Educational Multimedia, Hypermedia and Telecommunications
Here you will find the publication.

Monsters in the Twitterverse?

Monstery WeblogNun, eigentlich kurious über was ich schon blogge, aber irgendwie scheint mir die Idee doch interessant. Aber alles der Reihe nach – ich (bzw. eigentlich mich) verfolge(n) schon längere Zeit ein paar Monster auf Twitter (@polly_stripes, @profamber, @roddyrube, @snook_bugeye, @greenwool) und jetzt gibt es auch noch einen eigenen Weblog dazu, der die Idee an sich beschreibt:

There is no “viral marketing” behind the whole thing … there is nothing to sell… Just the idea of some monsters in humanoid social media … just join the idea, use the monsters, tell their story, ask them as experts … we love to call it “viral monstering”

Zuerst habe ich mir wohl das gedacht, was sich jeder denkt: egal, was soll’s, typisch twitter halt. Aber je länger ich darüber nachdenke, desto interessanter erscheint es mir doch. Zumal ich mich ja schon länger mit Digital Natives beschäftige und besonders in dieser Gruppe dem virtuellen Identitätenwechsel durchaus eine tragende Rolle zugesprochen wird. Also im Zusammenhang mit der Monsteridee, tun sich mir zwei interessante wissenschaftliche Fragestellungen auf:

  • Wie gestaltet sich der Umgang mit einer anonymen Identität im Internet? Ist das etwas womit wir in Zukunft vermehrt rechnen müssen?
  • Wird eine anonyme Identität überhaupt in einem sozialen Netzwerk wie Twitter oder wo auch immer angenommen? Ich zumindest folge eigentlich nicht gern jemanden, der/die sich sehr bedeckt hält.

Wie auch immer, ich werde wohl ein klein wenig darauf achten, wie die Monster sich so entwickeln. Also „Hey – monsters, I am watching you“ 🙂