[presentation] L3T – Ein Lehrbuch und mehr

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung des bm:uk halt ich heute einen Vortrag über L3T. Dabei versuche ich 2 Dinge zu thematisieren. Einerseits das Buch an sich mit seinen Inhalten und andererseits das Projekt L3T mit all seinen Ausprägungen, Forschungsfragen und Aktivitäten. Ich hoffe der Brückenschlag ist mir gelungen, hier gibt es jedenfalls einmal die Folien:

L3T – Ein Lehrbuch und mehr

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.slideshare.net zu laden.

Inhalt laden

View more presentations from Martin Ebner

[l3t] Technologien aus Sicht von Kindern

Das letzte Video vor dem Online-Start des Lehrbuchs „Lehren und Lernen mit Technologien“ am 1.2.2011 widmet sich durchaus diskussionswürdigen Fragen: „Wie erleben Kinder von heute Technologien? Was sind ihre Technologien?“
Hierzu haben wir ihnen einfach ein paar Technologien (vom Rechenschieber bis hin zum iPad) vorgelegt, mit der Bitte diese zu bedienen oder zu beschreiben. Hier das Ergebnis:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

[L3T] Zwischenstand

Ein kurzer Zwischenbericht zum L3T-Projekt: Die meisten Reviews der überarbeiteten Artikel sind eingegangen und wir arbeiten nun fieberhaft bei den freigegebenen am Layout / Lektorat. Also es ist noch allerhand zu tun, aber wir sind trotzdem guter Dinge es doch einigermaßen voran zu bringen.
Nochmals möchten wir aufrufen uns Bilder oder Cartoons zu schicken bzw. in die Flickr Gruppe hochzuladen und uns bei Miriam bedanken, die einen solchen extra für das Projekt erstellt hat – DANKE:

[L3T] Rolf Schulmeister zu Medienkompetenz

Nach Prof. Narayanan Kulathuramaiyer zum Thema Mashup, Prof. Niemeier zu Social Media, Martin Raske zu e-Learning in Unternehmen, Heimo Sandtner zu 3D-Simulationen und Mandy Schiefner zur Medienkompetenz folgt das sechste Interview im Zuge des L3T-Projektes. Es freut uns, dass wir auch Rolf Schulmeister für ein kurzes Statement zu Medienkompetenz gewinnen konnte und entschuldigen uns für die Hintergrundgeräusche (sind aber gespannt ob jemand die Location erkennt):

[L3T] L3T goes Mr. Wong

Nachdem vermehrt der Wunsch aufgetreten ist Linklisten für Buchkapiteln des L3T Projektes ablegen zu können, haben wir entschieden eine L3T Gruppe bei Mr. Wong hierfür anzulegen. Man kann jederzeit der Gruppe beitreten und Links dazu speichern. Soll die Zuordnung gezielt für ein Kapitel erfolgen, dann bitten wir um die Verwendung eines speziellen Tag in der Form l3t_XXX (XXX ist das Kürzel für das Kapitel, z.B. l3t_lms für Lernmanagementsystemte), damit man schnell die entsprechenden Links finden kann (hier der Link zu dieser Liste).
Wer Mr. Wong noch nicht verwendet hat, hier ein guter Link zu den zusätzlichen Möglichkeiten mit Firefox Toolbar etc.

[l3t] Es geht los mit 131 Interessierten

Wir sind schlichtweg überwältigt – 131 Interessierte haben sich bereit erklärt an unserem Lehrbuchprojekt „Lehren und Lernen mit Technologien“ [L3T] mitzuarbeiten.
Es wurde nun eine Inhaltsübersicht und eine detaillierte Beschreibung der weiteren Vorgehensweise online gestellt. Wir freuen uns sehr, mit so vielen Interessierten die nächste Runde des Projekts beginnen zu können.

ProjektmitarbeiterIn gesucht

Die TU Graz, im Speziellen meine Abteilung Vernetztes Lernen in Zusammenarbeit mit dem Büro für LifeLongLearning sucht ab sofort eine(n) ProjektmitarbeiterIn. Es startet ab WS 2010/2011 ein weiterers Podcast Projekt, welches einer didaktischen und evaluatorischen Begleitung bedarf.
Interessenten bitten wir um eine schriftliche Bewerbung bis spätestens 31.05.2010. Weitere Details können derAusschreibung entnommen werden.

Mit dieser Ausschreibung verabschiede ich mich auch in die Osterfeiertage und wünschen allen eine schönes Osterfest.

[video] iPhone in einer Schulklasse – Projekt

Mein Kollege Beat Döbeli Honegger hat ein Projekt gestartet, wo er eine ganze Schulklasse mit iPhones austattet und diese zum alltäglichen Lehr- und Lerngebrauch heranzieht:



Nun, ich bin gespannt, wirklich gespannt – denn ich bin natürlich auch ein Befürworter von einem solchen Einsatz und auch ein Befürworter von Medienerziehung im Sinne von Medienkompetenz – also alles Gute Beat und halte uns am Laufenden.

(via Rene Scheppler)

Meine erste Begegnung mit dem OLPC

Gestern hatte ich mein erstes Vergnügen mit unseren OLPCs. Im Rahmen eines Workshops an der Pädagogischen Hochschule hier in Graz versuchten wir, die grundsätzliche Funktionalität kennenzulernen.
Nun ich glaub ein Bild sagt fast mehr als tausende weitere Wörter hier im Blog.:
img_3800

Man kann zwar Hannes zustimmen, dass es im Prinzip ein sehr positives Erlebnis war, aber trotzdem sind noch einige Schwachstellen erkennbar. Gut, dass der Rechner an sich langsam ist und auch die Handhabung der Tastatur gewöhnungsbedürftig, wird für das eigentliche Zielpublikum (Kinder) nicht so relevant sein. Aber als bekennender iPhone User (achja, darüber werde ich nun auch schön langsam zu bloggen beginnen) bin ich von der Usability nicht wirklich angetan. Das generelle System ist zumindest für mich gewöhnungsbedürftig- mag sein, dass dies für Kinder keine große Rolle spielt, da diese ja nicht wirklich vorbelastet sind, jedoch intutitiv ist etwas anderes. Vor allem die ersten Rückmeldungen der Lehrer, dass die Kinder sowieso einfach den Powerknopf betätigen, wenn sie nicht mehr weiter wissen, sollte man überdenken.
Auch die Programme, welche von 6-8 jährigen zu bedienen sind, haben teilweise eine sehr komplexe Oberfläche. Gut, damit kam ich zum dem Schluss, dass es noch viel Arbeit gebe und wir auch gefordert sind.
Abschließend sollten man noch kurz ein paar Worte über die so hochgepriesene Verbindungsmöglichkeit der einzelnen Rechner untereinander verlieren: Sie funkioniert – prinzipiell, aber unstabil. Teilweise konnten wir keine Verbindung herstellen, dann doch wieder, dann wieder nicht … naja, die erste Begegnung verlief also spannend. Nichtsdestotrotz bin ich von der generellen Idee und vom Potential angetan und deshalb lohnt es sicher darüber weiter nachzudenken – und ich werde weiterberichten.