5 (Really) Hard Things about Using the Internet in Higher Education

Grandon Gill hat im eLearn Magazine diesen Artikel publiziert. Er versucht zu begründen warum die Verwendung des Internets in der Hochschule noch immer nicht den gewünschten Erfolg zeigt. Seine 5 Punkte sind:

1. Lack of models from our own experience
2. Constant disruptions precipitated by evolving technologies
3. Explaining our courses to others
4. Adjusting to a new rhythm of life
5. Adjusting to our new role

Ich kann mich durchaus seiner Argumenatation anschließen. Vorallem die Punkte 2 und 4 haben es eigentlich in sich. Während die technologische Entwicklung unaufhaltsam voranschreitet sind wir nicht annähernd in der Lage, diese auch dementsprechend einzusetzen. Nicht nur, dass uns die Beispiele fehlen (Punkt 1), sonder vor allem, dass Lehrende und Lernende aufgrund ihrer bisherigen Lehr-, Lernerfahrungen neue Konzepte auch anwenden können oder wie Gill es ausdrückt sich dem „new rythm of life“ anzupassen.

Hier der Artikel zum Nachlesen. Bin gespannt auf Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*