e-Learning Blog Rotating Header Image

Digitalisierung

[presentation] Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, sondern … #TEL #research #schule

Im Rahmen einer Veranstaltung in Thüringen (Bad Blankenburg) bin ich gebeten worden zum Thema „Bildungstechnologien, Digitalsierung, Schule …“ zu reden. Hier meine Folien dazu:

[presentation] Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, sondern … #TEL #research #schule

Im Rahmen einer Veranstaltung im Raum Stuttgart bin ich gebeten worden zum Thema „Bildungstechnologien, Digitalsierung, Schule …“ zu reden. Hier meine Folien dazu:

[press] Tablets für alle an Schulen, der richtige Weg?

Ich wurde von der Kleinen Zeitung angerufen und sollte ein dezidiertes Pro-Statment zu folgender Frage abgeben: „Tablets für alle an Schulen, der richtige Weg?“ Ob es mir gelungen ist, kann ich nicht beurteilen, jedoch hab ich versucht den durchaus komplexen Sachverhalt in wenigen Worten aus meiner Sicht darzustellen. Und dann wurde am 9.9.2018 tatsächlich das Statement 1:1 veröffentlicht.

Hier zum Nachlesen: [Text auf ResearchGate]

Worüber wir reden sollten – 10 Themen für die neue Bundesbildungsministerin #digitalisierung #hochschule

Muss offen sein: Der Inhalt. Bild: Clem Onojeghuo

Das Hochschulforum Digitalisierung hat eingeladen zu Kurzstatements zu folgender Fragestellung:

Mit Anja Karliczek haben wir bald eine neue Chefin im BMBF. Auf sie kommen viele neue (und seien wir ehrlich: auch alte) Aufgaben zu. Wir möchten hier im Blog des HFD der neuen Ministerin einige Anregungen mitgeben. Daher haben wir unsere Community um kurze Beiträge zu folgender Frage gebeten: Auf welche Themen sollte die neue Ministerin ein besonderes Augenmerk legen? Was wird in den nächsten dreieinhalb Jahren besonders wichtig?

Wenig überraschend hab ich mich für OER ausgesprochen und betont, dass ich die inhaltliche Entwicklung von frei zugänglichen Bildungsressourcen als Basis sehe – denn ohne Inhalte keine Lehre und schon gar keine digitalisierte Lehre. Hoffen wir, dass wir ein Stück weiterkommen die nächsten Jahre.

[Kurzstatement „4 – OER als Voraussetzung der Digitalisierung“]

[video] Mehrwerte durch digitale Medien #tugraz

Im Rahmen des internen Digitalisierungsprozesses für die Hochschule, durfte ich eine Video erstellen und meine Gedanken zum Thema präsentieren. Einmal schauen, wie sehr es der TU Graz hilft, die nächsten Schritte zu unternehmen

Damit darf ich allen meinen Leserinnen und Lesern einen schönes & besinnliches Weihnachtsfest 2017 und auch einen guten Rutsch wünschen. Wir lesen uns dann hoffentlich gesund und munter wieder im Jahr 2018 🙂

[interview, press] Kleine Schritte zur digitalen Hochschule #tugraz

Im Rahmen eines Sommerinterviews hat mich APA-Science interviewt, wie ich derzeit die Lage der Digitalisierung in der Hochschullehre sehe. Das ganze wurde dann in einen Text unter dem Titel „Kleine Schritte zur digitalen Hochschule“ gegossen und steht nun online zum Nachlesen zur Verfügung.

[presentation] Wozu denn Digitalisierung?

Ich darf heute an der Universität Bielefeld meine Gedanken zur „Digitalisierung der Hochschule“ kurz präsentieren im Rahmen einer Veranstaltung unter dem klingenden Thema „Zwischen Tafel und Tablet – Wieviel Digitalisierung braucht gute Lehre?„. Hier meine Folien dazu:

[presentation] Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern … #tugraz #schule #digitalisierung

Im Rahmen einer Weiterbildungsveranstaltung an der Akademie für Lehrerfortbildung darf ich eine Keynote zur Situation der digital unterstützten Lehre halten. Hier meine Folien:

[presentation] Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern … #Schule4.0 #DigitaleRoadmap

Im Rahmen einer Veranstaltung des Realschullehrerverbandes bin ich gebeten worden meine Gedanken zur Digitalisierung & Schule vorzustellen. Nun ich hoffe es ist gelungen, hier gibt es dazu wie gewohnt den Foliensatz. Ich freue mich auch immer über Rückmeldungen jeglicher Art:

[presentation] Digitalisierung der Hochschule – wieso und wozu? #tugraz #bolognatag

Im Rahmen des Bologna-Tages 2017 darf ich heute in zwei Workshops meine Gedanken zur Digitalisierung der Hochschule präsentieren. Bereits in der Vorbereitung hab ich mir doch viele Gedanken gemacht, was es wirklich heißt, wenn die Digitalisierung umfassend wird. Vor allem meine letzte Folie bringt mich immer wieder selbst zum Nachdenken: Was passiert wirklich, wenn die Hochhschullehre zur Gänze digitalisiert ist und alle erdenklichen Kurse im Netz vorhanden sind. Wenn die Lernenden von morgen tatsächlich von den „Besten“ lernen können, völlig entkoppelt von Ort und Zeit? Dann glaub ich hat das dramatische Auswirkungen auf das Rollenbild der Hochschule wie wir sie derzeit kennen – wir müssen uns verändern, Bildung erreichbar machen und vielmehr in die Diskussion und den aktiven Austausch mit den Studierenden gehen. Der Mehrwert einer persönlichen Betreuung muss spürbar sein und ich als Professor hab die Verantwortung die mir anvertrautetn Studierenden zu bilden und für einen Arbeitsmarkt vorzubereiten. Ein bloßes „vorlesen“ wird zuwenig sein, es braucht neue Herangehensweise, ansonsten bleibt die Hochschule zurück. Also halten wir im Hinterkopf, dass mittelfristig alles „automatisiert werden wird, was automatisiert werden kann“ und ich fürchte das ist mehr als wir uns derzeit vorstellen können.

Nun aber hier meine Folien: