[mooc] Wissenschaftliches Schreiben Schritt für Schritt #imoox #fnma #fhwien

Seit Montag ist der MOOC „Wissenschaftliches Schreiben Schritt für Schritt“ auf iMooX.at verfügbar. Dieser Kurs ist vom Verein Forum Neue Medien in der Lehre Austria gefördert worden:

Dieser MOOC fördert institutionsunabhängig den Kompetenzaufbau des wissenschaftlichen Schreibens. Die fünf Lektionen behandeln je einen Schwerpunkt des Schreibprozesses und sind mit konkreten Schreibübungen und -techniken praxisbezogen und anwendungsorientiert ausgerichtet.
Lektion 1: Der wissenschaftliche Schreibprozess
Lektion 2: Ideen sammeln & Gedanken notieren
Lektion 3: Vom Lesen ins Schreiben kommen
Lektion 4: Themen und Inhalte strukturieren
Lektion 5: Mit einem Sprint zum Fokus

Die Anmeldung zum MOOC ist jederzeit möglich: [Kostenlose Anmeldung zum Kurs]

[video] Wie kann ich einen MOOC auf iMooX.at anbieten? #imoox

Wir freuen uns ein neues Video im Rahmen des fnma-Spotlights anbieten zu können. Diesmal wollen wir darstellen, was alles nötig ist einen MOOC zu machen:

In diesem kurzen Video wird die österreichische MOOC-Plattform iMooX.at vorgestellt und gezeigt, wie man dort einen MOOC als österreichische Hochschule anbieten kann. Was gibt es alles zu bedenken und welche Vorgehensweise soll gewählt werden? Dies und weitere Fragen werden beantwortet. Wir freuen uns auf Kontaktaufnahme bei Fragen direkt unter office@imoox.at

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie kann ich einen MOOC auf iMooX.at anbieten?

[whitepaper] Whitepaper Quantifizierung von virtueller Lehre an österreichischen Hochschulen #fnma #austria

Im Rahmen einer FNMA-Arbeitsgruppe haben wir uns mit dem Thema „Quantifizierung von virtueller Lehre an österreichischen Hochschulen“ beschäfitigt und sind glaub ich nach spannenden Diskussionen und intensiver Zusammenarbeit zu einem guten Ergebnis gekommen.

Zusammenfassung:
Die Covid-19-Pandemie hat die Schwierigkeiten der Digitalisierung der Lehre von einem Tag auf den anderen zur Priorität und virtuelle Lehre zur zwischenzeitlichen Norm gemacht. Das begleitende Vokabular zur virtuellen Lehre erweist sich dabei als äußerst divers.
Dieses Whitepaper schafft eine einheitliche Definition der Kernbegriffe, grenzt diese gegeneinander ab und zeigt die Implikationen für die verschiedenen Stake- holder des Bildungssektors in einer postpandemischen Welt auf.
Umsetzungen von virtueller Lehre der unterschiedlichen Hochschultypen, die Ana- lyse der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie erste Ansätze für die Mess- und Bewertbarkeit virtueller Lehre geben den Status quo der österreichischen Hoch- schullandschaft wieder.
Darauf aufbauend wurden unter Einbezug der Prinzipien zur Qualitätssicherung von virtueller Lehre 10 Empfehlungen als unterstützende Faktoren für die Quanti- fizierung virtueller Lehre an österreichischen Hochschulen erarbeitet:
[1] Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur und Supportstruktur für virtu- elle Lehre
[2] Lehrpersonen mit entsprechenden Angeboten zu (medien-)didaktischen Aus- und Weiterbildungen unterstützen
[3] Virtuelle Lehre mit etablierten Verrechnungsschemata quantifizieren
[4] Asynchrone Lehraufwände in der Lehrplanung sichtbar machen
[5] Gelungene virtuelle Lehre sichtbar machen
[6] Virtuelle und hybride Formate fördern
[7] Freiheit der Lehre gilt auch für virtuelle Lehre
[8] Virtuelle Lehre benötigt rechtliche Grundlagen
[9] Virtuelle Lehre benötigt finanzielle Grundlagen
[10] Virtuelle Lehre benötigt österreichweite Abstimmung

[Whitepaper @ ResearchGate]
[Whitepaper @ Homepage]

Zitation: Fallmann Irmgard, Steinbacher Hans-Peter, Ammenwerth Elske, Burian Renate, Ebner Martin, Ghoneim Andrea, Gegenburger Bianca, Grün Elisabeth, Hauser Werner, Heinrich Monika, Karpf Klaus, Krizek Gerd, Lietze Stefanie, Mantler Herbert, Mair Michael, Niederl Franz, Oberhuemer Petra, Rehatschek Herwig, Rinnhofer Christina, Strasser Thomas, Zitek Andreas (2021). Quantifizierung von virtueller Lehre an österreichischen Hochschulen. Forum Neue Medien in der Lehre Austria.

[webinar] Datenschutz- und Urheberrecht im Distance Learning #fnma #talk

https://www.fnma.at/service/fnma-talks/datenschutz-und-urheberrecht-im-distance-learning

Das Forum Neue Medien in der Lehre Austria bietet im Rahmen ihrer fnma-Talks ein weiteres kostenloses Webinar an. Das Thema ist gerade in dieser Zeit ein sehr wichtiges „Datenschutz- und Urheberrecht im Distance Learning„:

Im Rahmen des Distance Learning werden viele unterschiedliche digitale Medien eingesetzt. Zudem gibt es auch Aufzeichnungen von Lehrveranstaltungen, die online zur Verfügung gestellt werden. Beim nächsten fnma Talk wird die Frage beantwortet, was hierbei aus rechtlicher Sicht berücksichtigt werden sollte.

Wann: 8.6.2021 19.00-20.30 Uhr
[Link zum kostenlosen Webinar]

[publication] Systematische Förderung von offenen Bildungsressourcen an österreichischen Hochschulen mit OER-Policies #OER #tugraz #fnma

Im letzten fnma-Magazin haben wir einen kurzen Beitrag rund um die systematische Förderung von Open Educational Resources geht, indem wir die beiden OER-Policies der Universität Graz und der TU Graz beschreiben.

[Artikel @ ResearchGate]

Zitation: Schön, S., Ebner, M. & Kopp, M. (2021). Systematische Förderung von offenen Bildungsressourcen an österreichischen Hochschulen mit OER-Policies. In: fnma Magazin 01/2021, Themenschwerpunkt zu „Chatbots in der (Hochschul-)Lehre”, S. 7-10, DOI: http://doi.org/10.5281/zenodo.4688404

[webinar] Künstliche Interaktionspartner*innen an Hochschulen #fnma #fnmatalk

Für Kurzentschlossene noch schnell der Hinweis, dass heute, 14.4.21, um 11.00 Uhr wieder ein fnma-Talk stattfindet rund um das Thema „Künstliche Interaktionspartner*innen an Hochschulen„.

„Conversational user interfaces“ sind in den letzten Jahren vermehrt und in verschiedenen Ausprägungen – als textbasierte Chatbots, Digitale Assistentinnen oder sprachbegabte Roboter – im Alltag anzutreffen und mit unterschiedlichen Vorstellungen und Erwartungen verknüpft. Wie ist ihr Potenzial für Hochschulen und insbesondere für die Hochschullehre einzuschätzen? Der Vortrag befasst sich mit verschiedenen (realistischen) Möglichkeiten, Chatbots und Co. zu erstellen und an Hochschulen einzusetzen, und präsentiert Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Förderprojekt „Künstliche Interaktionspartnerinnen an Hochschulen“.

Zuerst wird Michael Raunig einen Impulsvortrag geben, um dann danach gemeinsam mit Sandra Hummels und Vanessa Mai am Podium zu diskutieren. Wie immer kostenlos, aber wir freuen uns auf viele Fragen und Anregungen 🙂 .

[Link zum Webinar]

Herzlichen Dank natürlich an fnma und das Land Niederösterreiche die diese Veranstaltung ermöglichen.

[publication] Herausforderungen in einem herausfordernden März 2020 #fnma #covid19 #tugraz

Für das neue fnma-Magazin und dem Schwerpunkt zu Hoppalas und Herausforderungen hab ich ein kurzes Essay geschrieben, indem ich den März 2020 nochmals beschrieben habe. Ich werde diesen Monat wohl nie mehr vergessen 🙂

Einleitung:
Der März 2020 bzw. der mit der COVID19-Krise verbundene Lockdown hat Bildungsinstitutionen insbesondere auch Hochschulen vor große Herausforderungen gestellt. Sprichwörtlich über Nacht wurde ein Schalter umgelegt und die gesamte Lehre musste von vorwiegender oder sogar ausschließlicher Präsenzlehre in eine rein virtuelle transferiert werden. Was bedeutet das aber für eine Universität, wie z. B. die TU Graz die sich grundsätzlich über viele Jahre schon dem Themen E-Learning oder digitale Lehre strategisch verschrieben hat? Solche Fragen wurden mir im März von vielen Seiten gestellt und ich hatte dort alles abgelehnt zu beantworten, weil es schlichtweg nicht ging. Mit etwas Abstand kann man nun aber, hoffentlich nicht zu anekdotisch, Bilanz ziehen.

Beginn des Artikels

[Artikel @ ResearchGate]
[fnma-Magazin]

Zitation: Ebner, M. (2020) Herausforderungen in einem herausfordernden März 2020. fnma Magazin 03/2020, S. 12-14

[talk] Digital Tests, Examinations and Assessments – Chances and Challenges #fnma #webinar #eassessment

Am 6.7.2020 um 11.00 Uhr findet der nächste fnma-Talk zum Thema „Digital Tests, Examinations and Assessments – Chances and Challenges“ statt. Die Teilnahme ist wieder immer kostenlos und wird online gestreamt. Alexander Schulz wird dabei den Input geben:

Alexander Schulz koordiniert am Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Berlin seit 2017 den Bereich E-Learning und E-Examinations. Zu dem Bereich gehören das E-Examination Center (EEC) und seit 2019 das E-Examination Center 2 (EEC2), die mit insgesamt mehr als 330 Prüfungsplätzen zu den größten digitalen Prüfungszentren im deutschsprachigen Raum gehören. Er beschäftigt sich seit 2005 mit digitalen Prüfungen und ist langjähriger Referent und Fachautor in diesem Bereich.

fnma.at

[Link zum Webinar]

[talk] Digitale Lehre aus Studierendensicht #fnma #online #talk #podium

Ich durfte den letzten Talk des Forums Neue Medien in der Lehre Austria (fnma) moderieren und auch das anschließende Podium. In Zeiten von CoVid-19 bedeutet dies natürlich, dass alles online stattfinden musst. Auch das haben wir gemeistert wie man in der Aufzeichnung sehen kann:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technisch haben wir es etwas über drei Ecken realisiert. Es wurde WebEx verwendet, welches dann von einem lokalen Rechner über OBS-Studio auf YouTube live gestreamt wurde. Von dort haben wir dann Fragen und Kommentare genommen. Hat aber gut geklappt 🙂

Vielen Dank auch an Simon Malacek und die österreichischen Studierenden – auch wenn die Datenerhebung noch vor CoVid-19 war, trägt sich dazu bei, dass wir die Services wieder zielgerichteter anbieten können.

[press] Learning Analytics nützen dem Hochschulsystem, vor allem aber den Studierenden #highereducation

Das Bundesministerium hat eine Nachschau zur Präsentation des Whitepaper Learning Analytics veröffentlicht und dabei auch das Zitat von mir online gestellt:

„Wir finden, dass vor allem die Personen, die die Daten generieren, auch den unmittelbaren Nutzen haben sollen. Generierte Daten können aber unter bestimmten Voraussetzungen auch anderen Zielgruppen zur Verfügung stehen.“

[Learning Analytics nützen dem Hochschulsystem, vor allem aber den Studierenden]

Die Präsentation hatte ich übrigens hier schon veröffentlicht.