e-Learning Blog Rotating Header Image

interview

[interview] Sprint zum Buch

Für das uni.webradio durfte ich ein Interview zum Projekt L3T 2.0 geben – kurz erklären was und wozu wir etwas gemacht haben. Was dabei herausgekommen ist, kann hier nachgehört werden.

[press] Havard für alle

Im Rahmen eines längeren Interviews durfte ich mich kurz über den MOOC-Hype äußern. Was herausgekommen ist, steht im neuen „Durst“ für das Wintersemester ab S. 28 unter dem Titel „Havard für alle„.

[Link zum Beitrag]

[interview] Zukunft von Lehr- und Lernmaterialien

BildungsTV hat mich zur Frage der Zukunft von Lehr- und Lernmaterialien befragt – herausgekommen sind diese 3 Minuten:

#COER13 Interview zu Open Educational Resources

Im Rahmen des Projekt ununi.tv haben Sandra und ich kurz zu Open Educational Resources geredet. Wichtig ist, dass das Projekt sich noch in einem Crowfunding-Prozess befindet und wir nur empfehlen können mitzumachen [Link].

[news] Kritik an kostspieligen Vorlesungen im Netz

In der österreichischen Zeitung derStandard habe ich ein Kurzinterview zum Thema MOOCs gegeben und dabei versucht zu betonen, dass nicht das Format an sich für mich das Spannende ist, sondern dass damit langfristig (gute) Inhalte leichter zugänglich werden. Und wenn man annimmt, dass der eigentliche Lehrstoff frei verfügbar ist, dann hat das Auswirkungen auf unseren derzeitigen, sehr frontallastigen Unterricht. Hat man früher sich auf die Vorlesung mittels Bücher vorbereitet könnte dies nun mittelfristig durch Videoerklärungen von Professoren ersetzt werden und wir arbeiten dann an konkreten Problemen in der Vorlesung.
Nun so kommt es wohl im Artikel nicht ganz rüber, deshalb auch hier noch mals die kurze Erklärung meiner Vision.

derStandard.at – 09.5.2013 (online) / 03.5.2013 (print): Kritik an kostspieligen Vorlesungen im Netz

#COER13 Interview mit den Initiatoren des Schulbuch-O-Mat

Im Rahmen unserer Begleitforschung konnten wir mit den beiden Initiatoren des Schulbuch-O-Mat reden. Sie sprechen dabei über gute und weniger gute Erfahrungen, was aus Sicht der Open Educational Resources natürlich höchst spannend ist – danke für das Kurzinterview:

[interview] Virtueller Campus

Im Rahmen des uni.webradio hat man mich rund um das Thema Virtueller Campus befragt – hier nun Ergebnis.

„Alles was in Zukunft nicht OER ist, wird es schwer haben zu bestehen.“

Zugegeben der Titel meines Interviews über Open Educational Resources für das Magazin DIGITAL LERNEN ist provokant. Aber oft ist es ja so, dass nur so Diskussionen angeregt werden können. Unzweifelhaft für mich ist jedenfalls, dass wir an dem Thema arbeiten müssen um es voran zu bringen.
Das gesamte Interview mit mir gibt es hier.

[radio] Mein Buch, das Tablet

Im Rahmen der iUNIG-TagungWarum E-Books (nicht) funktionieren“ wurde ich und unserer Keynote-Speaker Rudolf Mumenthaler zur derzeitigen Situation rund um E-Books befragt. Das Ergebnis war bereits in Ö1 am 3.12.2012 um 16.55 in der Sendung Digital Leben zu hören bzw. steht jetzt auch als Podcast noch zur Verfügung:

Zu 98 Prozent werden Bücher immer noch in Form von totem Holz verkauft. E-Books machen in Österreich im Schnitt gerade einmal zwei Prozent des Umsatzes aus.
Und doch ist die Hochzeit der klassischen Printform auch hierzulande längst vorbei. Vor allem im Bereich der Wissenschaft und Lehre gewinnen digitale Werke an Stellenwert. Das bringt den Studierenden viele Vorteile, stellt Hochschulen, Bibliotheken und Verlage aber auch vor neue Herausforderungen; organisatorische genauso wie technische und rechtliche. Um offene Fragen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen, luden die Grazer Universitäten und Hochschulen vergangene Woche zu einer E-Book-Tagung in die steirische Landeshauptstadt. Sylvia Sammer berichtet.

[Link zum Podcast]

[interview] Digitale Kompetenz statt digitaler Demenz

Im Vorfeld der 9. wbv-Fachtagung bin ich gebeten worden im Rahmen eines Interviews meine Sichtweise auf die derzeitigen Entwicklungen darzulegen. Auch wenn ich ganz bewusst keine Stellung zum Unwort „Digitale Demenz“ gemacht habe, hat man es mir fast in den Mund gelegt.
Aber ich stehe natürlich zu den Aussagen und kann es eigentlich immer wieder nur betonen:

Der Umgang mit Medien, das Verständnis über die Wirkungsweise von Medien und auch ein grundsätzliches technisches Know-How über Medien müssen vorhanden sein. Genauso wie man andere traditionelle Unterrichtsmittel lernt, muss ist auch diese Kompetenz geschult und gelernt werden. Eine der wichtigsten Forderungen ist es, mit Kindern früh an Medien zu arbeiten und den pflichtbewussten Umgang zu lehren. Die technische Entwicklung geht sehr schnell voran und ich sehe es als Pflicht an, die Erziehung auf diesem Sektor adäquat zu gestalten.

Hier das gesamte Interview.