e-Learning Blog Rotating Header Image

TUG

[presentation] MOOCs Completion Rates and Possible Methods to Improve Retention – A Literature Review

Our first contribution to this year ED-Media conference in Tampere, Finland is about “MOOCs Completion Rates and Possible Methods to Improve Retention – A Literature Review“. Enjoy the slides:

[masterthesis] Umfragen auf mobilen Endgeräten

Denis Andrasec hat sich in seiner Masterarbeit mit Umfragen auf mobilen Endgeräten befasst und dabei auch eine eigene iPad-App programmiert mit der im Feld die Daten erfassen kann.
Hier die Folien seiner Abschlusspräsentation:

[lecture] Technology Enhanced Learning – Einheit 6

Die sechste und auch letzte Einheit des Seminar über “Technology Enhanced Learning” beschäftigte sich mit mobilem Lernen. Dabei gab es einen kurzen Input rund um die Problematik und anschließend war ein Plakat zu erstellen. Der Foliensatz ist hier verfügbar



TEL Einheit 6

[presentation] Learning Analytics – Der gläserne Lerner

Für die heurige DINI-Zukunfstwerkstatt bin ich gebeten worden über das Thema Learning Analytics zu reden. Die Folien meiner Keynote sind ab sofort online zugänglich:

[lecture] Technology Enhanced Learning – Einheit 5

Die fünfte Einheit des Seminar über “Technology Enhanced Learning” beschäftigte sich mit Kooperativem Lernen natürlich dann unter dem speziellen Blickwinkel von Medien bzw. dann dem Social Web. Wie immer ist es sehr spannend die Erfahrungen der TeilnehmerInnen im Bereich Gruppenarbeiten präsentiert zu bekommen. Ich muss auch leider immer wieder erstaunt feststellen, dass gerade dieses wichtige Thema zumeist sehr stiefmütterlich behandelt wird. Hier der Foliensatz und das Bild eines Plakates zur Platzdeckenmethode:



Platzdeckenmethode

[workshop] Wozu OER?

Im Februar habe ich einen Workshop mit dem provokanten Titel “Wozu OER?” gehalten. Den Ablauf hatte ich bereits hier veröffentlicht, nun steht auch die Dokumenation online.

[Link zur Dokumentation Open Educational Resources Workshop]

[publication] How to MOOC? – A pedagogical guideline for practitioners

Our publication at this year “10th International Scientific Conference “eLearning and Software for Education” in Bucharest is now online available. The slides are already available here.

Abstract:

Massive Open Online Courses, shortly MOOCs, are a trending phenomenon in online education. Neither distance education nor online courses are new, but especially in the field of technology enhanced learning, MOOCs have been gathering enormous attention by the public. Thus, following the main idea of bringing education to a broad range of people, two universities in Graz developed an xMOOC platform for the German speaking area, mostly addressing people in Austria. Before the first courses started the authors reflected on how such a MOOC should be carried out and which key factors (didactical, technical and administrative) have to be considered.
This research study strongly concentrates on developing a checklist for practitioners who would like to do an xMOOC in the future by examining different xMOOCs and reflecting first experiences gathered through daily work on MOOCs.
It can be concluded that doing a Massive Open Online Course is much more challenging as maybe expected at first sight. Nevertheless the proposed checklist will help to overcome first barriers and provide solid steps towards one’s first online course.



Reference: Lackner, E., Kopp, M., Ebner, M. (2014) How to MOOC? – A pedagogical guideline for practitioners. Roceanu, I. (ed.). Proceedings of the 10th International Scientific Conference “eLearning and Software for Education” Bucharest, April 24 – 25, 2014. Publisher: Editura Universitatii Nationale de Aparare “Carol I”

[publication] iMOOX – erste MOOC-Gehversuche in Österreich

Im Rahmen der TU-internen Zeitschrift TU Graz people haben wir kurz über das laufende iMOOX-Projekt berichtet. Hier der kurze Artikel:

[publication] Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeichentechnik

In der Ausgabe 9/3 der ZfHE ist unser Beitrag “Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeichentechnik” erschienen und frei zugänglich. Die Folien des Vortrags sind bereits hier zugänglich.

Zusammenfassung:

In populären Erklär- und Lernvideos kommen immer wieder Zeichen- und Legetechniken zum Einsatz, bei der Bilder live gezeichnet oder Papierfiguren hineingelegt und verschoben werden, um Lerninhalte zu verdeutlichen. Populär geworden ist diese Methode durch die Videoreihe von Common Craft “in Plain English”, bei der die Funktionalität unterschiedlicher sozialer Anwendungen erklärt wird. Die Autorin und der Autor schreiben in Form eines Werkstattberichtes von ihren Erfahrungen bei der Erstellung und dem Einsatz von Lernvideos in der Legetechnik und geben Empfehlungen für Nachahmer/innen.

Zitation: Schön, S., Ebner, M. (2014) Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeichentechnik, Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE), 9/3, S. 41-49

[Link zum Artikel]

[Gute Lernvideos: … so gelingen Web-Videos zum Lernen]

[publication] Unterstützung von videobasiertem Unterricht durch Interaktionen – Implementierung eines ersten Prototyps

In der Ausgabe 9/3 der ZfHE ist unser Beitrag zu “Unterstützung von videobasiertem Unterricht durch Interaktionen – Implementierung eines ersten Prototyps” erschienen und online zugänglich.

Zusammenfassung:

Videos sind meist reine Konsumationsmedien ohne weitere Interaktion. Aus diesem Grund wird eine Web-Anwendung entwickelt, welche es ermöglicht, verschiedene Formen der Interaktion und Kommunikation während dem Betrachten eines Videos bereitzustellen. Dies soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern helfen, den sogenannten “Berieselungseffekt” zu vermeiden. Die bzw. der Vortragende sollte mit Hilfe der Interaktionen feststellen können, ob die Teilnehmer/innen die Lerninhalte verstehen. Die entwickelte Web-Anwendung bietet unter anderem die Möglichkeit, Multiple-Choice-Fragen zu bestimmten Zeitpunkten in das Video einzubetten. Außerdem stehen viele Analysemöglichkeiten wie zum Beispiel ein genaues Aufmerksamkeitsprofil zur Verfügung. Eine erste Evaluation zeigt eine rege Teilnahme an den Interaktionen.

Zitation: Wachtler, J., Ebner, M. (2014) Unterstützung von videobasiertem Unterricht durch Interaktionen – Implementierung eines ersten Prototyps, Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE), 9/3, S. 13-22

[Link zum Artikel]