e-Learning Blog Rotating Header Image

[publication] Kosten und Wert von MOOCs am Beispiel der Plattform iMooX #imoox

Unsere Publikation über “Kosten und Wert von MOOCs am Beispiel der Plattform iMooX” ist auf der heurigen GeNeMe-Konferenz präsentiert und auch publiziert worden. Hier gibt es den Beitrag zum Nachlesen:

Zitation: Dreisiebner, S./Ebner, M./Kopp, M. (2014): Kosten und Wert von MOOCs am Beispiel der Plattform iMooX, in: Köhler, T./Kahnwald, N. (Hrsg.): Online Communities: Technologies and Analyses for Networks in Industry, Research and Education, 17. Workshop GeNeMe’14, Gemeinschaft in Neuen Medien: Virtual Enterprises, Research Communities & Social Media Networks, TUDpress, Dresden, S. 191-204.

“Gratis Online Lernen” – die 3. Einheit startet mit fast 850 Teilnehmer/innen #gol14 #imoox

Wir freuen uns, zum Start der dritten Einheit von “Gratis Online Lernen” berichten zu können, dass sich nun fast 850 Personen beim Kurs angemeldet haben. Und was uns noch mehr freut: Obwohl die Beiträge im Diskussionsforum keine Pflicht sind, nutzen sehr viele diese Möglichkeit – es gibt beinahe 300 Beiträge im Forum. Und die Zahl von 5.000 Zugriffen auf das Diskussionsforum zeigt, dass die Beiträge mit den Kurzvorstellungen und bisherigen Lernerfahrungen der Teilnehmer/innen auch sehr gerne gelesen werden. Schließlich freuen wir uns auch über mehr als 500 abgelegte Tests! – Übrigens gibt es noch in allen Ausgabestellen kostenlose Arbeitshefte zum Kurs!

Und obwohl die imoox.at Kurse ja sogenannte “x-MOOCs” sind, d.h. es gibt kein intensives “Kümmern” im Diskussionforum, fühlt sich zumindest eine Teilnehmerin sehr gut betreut und sieht nicht ein, dass die Aussage “Niemand kümmert sich um einen” typisch für das selbstorganisierte Lernen bzw. nicht typisch für diesen Kurs ist. Schön! :)

Und auf geht es in die 3. Woche – Thema: “Lernen im Web”. Alles Gute und viel Spaß.

[GOL] Woche 3

[publication] The Maker Movement. Implications of new digital gadgets, fabrication tools and spaces for creative learning and teaching

Our article about “The Maker Movement. Implications of new digital gadgets, fabrication tools and spaces for creative learning and teaching” got republished in the Special Issue “Transforming Education through Innovation and Technology” of the elearning papers.
Abstract:

The “Maker Movement” deals with innovative forms of production and do-it-yourself work. It is not only a way for new business models and developments, e.g. using 3D print or other new digital tools and gizmos, but also influencing education. This paper introduces several diverse terms (from FabLabs to Hackerspaces) and gives insights into background, practice and existing experiences from Maker Movement in educational settings amongst all age groups. As a conclusion, the authors present reasons why practitioners and researcher should consider its educational potential. Besides its creative and technological impacts, learning by making is an important component of problem- solving and relating educational content to the real world. Besides this, digital tools for making are not expensive, for example apps for mobile devices or rents for 3D printer (compared with desktops in 1:1 settings). The Maker Movement is seen as an inspiring and creative way to deal with our world, it is aware of ecological challenges and of course, and it is able to develop technological interest and competences casually. Finally, the authors give recommendation for reading for all who got interested in making.

Reference: Schön, Sandra; Ebner, Martin & Kurma, Swapna (2014). The Maker Movement. Implications of new digital gadgets, fabrication tools and spaces for creative learning and teaching [Republished in special issue] . In: eLearning Papers, eLearning Papers Special edition 2014 “Transforming Education through Innovation and Technology, September 2014, pp. 86-100. [.pdf]

[publication] Cloud-based service for eBooks using EPUB under the Aspect of Learning Analytics

Our contribution to 8th International Symposium on Embedded Multicore/Manycore SoCs on “Cloud-based service for eBooks using EPUB under the Aspect of Learning Analytics” is now online available.

Abstract:

Building a cloud-based e-learning platform using the approach of the research field of learning analytics is the overall goal of this research study. With the strengths of a cloud service it is possible to add value to the learning process for all stakeholders. With such a solution, the process of collecting, analyzing and interpreting data becomes rather easily.
This research study aims to introduce a novel platform to generate interactive e-books. In order to create digitalized forms of exercise books for primary school children, additional features have to be added to gain acceptance by such an idea. The evolution of new e-book standards as EPUB in its version 3.0 makes it possible to generate those additional features. The developments of the platform as well as each interactive exercise, which can be done are described in detail. Finally the weakness and the strength of the approach is discussed. The study concluded that the approach offers huge potential for tomorrow’s learning behaviors

Reference: Ebner, M., Prettenthaler, C., Hamada, M. (2014) Cloud-based service for eBooks using EPUB under the Aspect of Learning Analytics, Proceedings of IEEE 8th International Symposium on Embedded Multicore/Manycore SoCs, pp. 116-122

[video] Berechnung konvexer Hüllen

Im Rahmem meines Seminars “Technology Enhanced Learning” wurden von den Studierenden Lernvideos erstellt, die einfach einmal die Möglichkeit des Bewegtbildes ausloten sollten. Das zweite von vier Videos widmet sich der Berechnung konvexer Hüllen:

“Coole Fotos mit dem Smartphone” – Die digitale Version der Broschüre vom Lächelprojekt

Und hier die digitale Version der Broschüre, die im Projekt “Lächeln in der Kurstadt” entstanden ist. Beim BIMS e.V. gibt es noch ein paar Druckexemplare! Danke an Werner Moser (pixelcreatures.at) für den tollen Workshop und die Unterstützung bei der Broschüre!

Autoren: Werner Moser | www.pixelcreatures.at
und Sandra Schön | BIMS e.V.

Fotos: Kinder beim Lächeln-Workshop, Werner Moser, Pixabay

Lizenzbedingung:
CC BY BIMS e.V. und Pixelcreatures https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/
Wir bedanken uns bei den Autoren auf den Webseiten von makeusofit.com, lifehacker.com und natürlich den Kindern, die uns bei der Zusammenstellung inspirierten und unterstützten. Die Broschüre ist im Rahmen des Projekts „Lächeln in der Kurstadt“ unter der Leitung des gemeinnützigen BIMS e.V.(in Kooperation mit der TU Graz) entstanden und wurde von der Initiative „Ich kann was!“ (Deutsche Telekom) finanziell unterstützt.

Pimp your office mit dem Vinyl-Cutter

Im Rahmen ihrer Tätigkeit haben die FerialpraktikantInnen bei uns die Aufgabe gehabt den Vinyl-Cutter des Fablabs an der TU Graz zu testen und unser Büro mit verschiedenen Aufklebern ein wenig mehr Leben einzuhauchen. Wir denken es ist Ihnen durchaus gut gelungen. Ein paar Eindrücke geben diese Fotos welche Möglichkeiten man mit einem solchem Gerät bekommt.

[iPhone] My iPark

My iParkIm Rahmen unserer Vorlesung “Mobile Applications 2014” ist die App My iPark entstanden. Mit Hilfe von Open Data werden alle Parkkmöglichkeiten rund um Graz ausgelesen und man kann sich die Route dorthin berechnen lassen:

My iPark findet Parkgaragen sowie „Park & Ride“ – Plätze im gesamten Stadtgebiet Graz. Die Daten für die Plätze wurden im Rahmen von Open Data von der Stadt Graz zur Verfügung gestellt.
Auf einer Karte werden die eigenen Koordinaten als Punkt neben den Parkmöglichkeiten dargestellt. Somit sieht man auf einen Blick die nächstgelegen Möglichkeiten, das Auto abzustellen. Die App bietet darüber hinaus eine Funktion auf komfortable Art den schnellsten Weg zum gewünschten Ziel anzeigen zu lassen.
Neben einer Satelliten Darstellung einer ausgewählten Destination finden sich, falls vorhanden, zusätzliche nützliche Informationen, zum Beispiel Preis oder Öffnungszeiten.
Zusätzlich zur Karte kann man in einer Listenübersicht gezielt nach einem bestimmten Ort suchen. Es wird dabei nach Infos Ort, Typ und Namen gefiltert.

[Link zur App]

[presentation] Open Up Education
 – Bildungsinhalte zugänglich machen

Meine heutige Keynote in Lörrach trägt den klingenden Titel “Open Up Education
 – Bildungsinhalte zugänglich machen“. Ich habe versucht herauszuarbeiten, warum wir Bildungsinhalte öffnen sollten und wie meiner Meinung nach die Vorteile liegen. Hoffe es ist einigermaßen gelungen, über Rückmeldungen freue ich mich wie immer :-) .

[iPad] Dasda

iPad App "Dasda"Im Rahmen einer Bachelorarbeit ist die iPad-App Dasda entstanden, welche für Kleinkindern einen ersten Anlaufpunkt darstellen soll, Begriffe zuzuordnen:

„Dasda – Gegenstände und Tiere kennen lernen – Hörverarbeitung für Kleinkinder“ ist ein Lernspiel für Kinder im Alter von 18-24+ Monaten. Das Ziel dieser App ist es die Hörverarbeitung des Kindes zu schulen.
Es gibt dabei zwei Modi. Zum einen hat das Kind die Möglichkeit Objekte durch Berührung kennen zu lernen und zum anderen soll das Gehör geschult werden, indem ein Objekt genannt wird, das Kind das Gehörte verarbeitet und das richtige Bild finden muss. Als Anreiz zum Lernen gibt es ein optisches Belohnungssystem.
Die 36 ausgewählten Begriffe stammen dabei aus dem für dieses Alter üblichen Wortschatz.

[Link zum Appstore]