e-Learning Blog Rotating Header Image

[article] „i dont mean too bother u but“: Student Email and a Call for Netiquette

Denise D. Knight and Noralyn Masselink habe im eLearn Magazine einen Artikel über die e-Mail Kultur von Schüler/Studenten veröffentlicht und welche Auswirkungen e-Mails im Alltag eines Lehrenden haben können.

Ever since email exploded onto the scene in the early 1990s, it has become a fast, popular, and convenient medium for communication between college students and their professors. Some would argue that it has become too convenient.

Ich würde sagen, die Beispiele sind sehr interessant und abschließend schlagen die Autoren auch eine „Netiquette“ vor. Persönlich neige ich dazu, vielleicht das Problem generell zu überdenken: Ich habe sehr früh begonnen den e-Mail Verkehr einzudämmen und ausgelagert auf Diskussionsforen und ähnliches. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass e-Mails ausschließlich für sehr persönliche Nachrichten verwendet werden sollen, alles andere wird in öffentlichen Foren abgehandelt.
Aber eines ist sicher: Man braucht klare Regeln, denn sonst ist wie in diesem Artikel vorexerziert, das Chaos vorprogrammiert.

2 Comments

  1. Eamon sagt:

    I read the eLearn article and I’m not sure I agree it fully. Maybe email can help make college less formal. I thought the author of the eLearn article was trying to force students to become more respectful and mannered but are these really the most important learning outcomes? Is this the way to keep education relevant?

  2. Martin sagt:

    hi emon,

    you are surley right if you argumenting from learning outcome perspective …
    but we have to bear in mind that emails can help during learning processes ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*