e-Learning Blog Rotating Header Image

Die Informationsgesellschaft – ein erfüllter Traum?

wissenswert_200812bAndrea Back und Jochen Robes rufen zu einem Blog Karneval auf und fragen uns:

Kann ich mit Web-2.0-Tools effektiver mit Information und Wissen umgehen? Verbessern sich die Produktivität und Qualität der Arbeit? Werden die Vorteile der neuen Arbeitsmittel durch negative Seiteneffekte überkompensiert? Wie verläuft der persönliche Lernprozess, sich diese Arbeitspraktiken anzueignen?

Klar kann ich mir den Versuch einer Antwort nicht verkneifen und es freut mich, dass ich wieder mal ein wenig vor mich hin sinnieren darf (ich finde, dass ich das noch viel zuwenig mache). Gut aber alles der Reihe nach.
Ob man mit Web 2.0 Tools effektiver mit Informationen umgehen kann – im Sinne des Webs der ersten Stunde ein klares Ja, im Sinne von semantischen Technologien eigentlich Nein. Ich bin immer noch ein Vertreter jener, der gerade Web 2.0 als (Entwicklungs-)Stufe sieht, die am Anfang einer Treppe liegt. Wir sind noch längst nicht dort, was ich heute als effektiv oder effizient bezeichnen würde, aber wir bewegen uns vorwärts. Was das Wissen betrifft bin ich schon skeptischer, nachdem dies ja ein personenbezogenes Merkmal ist. Ich bin heute immer noch nicht in der Lage alle im Web hinterlassenen Spuren (Blogeinträge, Bookmarks oder was weiß ich) tatsächlich auch in einer vernünftigen Zeit wiederzufinden bzw. mich daran teilweise zu erinnern.
Ob sich die Qualität der Arbeit verbessert kann ich schwer beurteilen, was sich definitiv verändert hat ist die Globalisierung – ich bin heute mit mehr Personen in Kontakt als je zuvor, habe noch nie gleichzeitig soviel disktutiert und nachgedacht aufgrund vieler Perspektiven.

Web 2.0 hat mich transparenter und kommunikativer gemacht – und im Sinne der Wissenschaft macht mich das reicher, denn ja erst der Diskurs uns wieder auf neue Gedanken bringt.

Klar gab es Lernkurven, muss man sich verschiedene Dinge aneignen, aber der Gewinn steht in keiner Relation zum Aufwand. Für Personen die im internationalen Austausch stehen bzw. wie ich darauf angewiesen sind, ist das Internet als großer Informations- und Kommunikationsraum ein riesen Gewinn – definitiv 🙂 .

4 Comments

  1. […] Ebner sinniert in seinem E-Learning-Blog vor sich hin: “Die Informationsgesellschaft – ein erfüllter Traum” und kommt zum Fazit, dass er sich bereichert […]

  2. Andrea Back sagt:

    Bin ich aber froh zu lesen, dass das Mehr und das Viele, das du gleichzeitig disktutierst etc. nicht als Information Overload eingeordnet wird. Ich bin am Überlegen, wie ich das einordnen soll, dass es immer mehr Projekte sind (würde Martin Lindner wohl sagen), die man gleichzeitig im Kopf hat und bearbeitet. Da gibt es auch so etwas wie einen Netzwerkeffekt. Ein Wissensbausteinchen ist viel mehr wert und entfaltet viel mehr Nutzen, wenn man es aufs Mal in mehrere Verwendungen einbauen kann – und abnutzen tut es sich dadurch ja nicht.

  3. […] Ebner sinniert in seinem E-Learning-Blog vor sich hin: “Die Informationsgesellschaft – ein erfüllter Traum” und kommt zum Fazit, dass er sich bereichert […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*