e-Learning Blog Rotating Header Image

[mooc] Limnologie-Ökologie des Wassers #imoox

Am 1.10.2018 ist ein weiterer interessanter MOOC auf iMooX gestartet und zwar von der Universität Innsbruck zum Thema „Limnologie-Ökologie des Wassers„. Dieser MOOC ist erstmals so konzipiert, dass sämtliche Inhalte freigeschaltet sind. Man verzichtet hier also bewusst auf eine wöchentliche Taktung – mal schauen wie das ankommt. Viel Spaß aber mit dem MOOC 🙂 .

Der Begriff „Limnologie“ stammt wie die meisten wissenschaftlichen Ausdrücke aus dem Griechischen: λιμνέ (limné) bedeutet See, stehendes Gewässer, Feuchtgebiet, aber auch „Die See“. Limnologie ist also, wörtlich übersetzt, die Seen-Wissenschaft. Heute wird Limnologie oft als Gewässer-Ökologie übersetzt, aber damit entkommt man dem Griechischen nicht, und der allgemein gebräuchliche Ausdruck „Aquatische Ökologie“ hat lateinische und griechische Wurzeln.

Limnologie ist, kurz gesagt, die Wissenschaft vom Wasser als Lebensraum für Organismen. Sie umfasst nicht nur zahlreiche Aspekte der Physik, Chemie und Biologie, sondern auch jene der technischen und Sozialwissenschaften, da Konflikte ums Wasser mit dem Anwachsen der Bevölkerung und der Zunahme unserer Ansprüche nicht geringer werden. Dass Hydrologie, Glaziologie, Geologie und Meteorologie – um nur einige Disziplinen zu nennen – für die Kenntnisse über Wasser und Gewässer eine wichtige Rolle spielen, sei ebenfalls erwähnt. Limnologie ist allerdings nicht gleichzusetzen mit Süßwasser-Ökologie, denn etwa die Hälfte aller Binnengewässer sind salzhaltig, manche haben sogar höhere Salzkonzentrationen als die Ozeane. Binnengewässer-Ökologie wäre deshalb eine geeignete Umschreibung für Limnologie, die in den Anfängen tatsächlich eine Seen-Wissenschaft war. Der Begriff „Gewässer“ deutet darauf hin, dass es in der Limnologie um mehr geht als nur den Stoff „Wasser“. Heute beschäftigen sich Limnologen mit den Lebensräumen Oberflächengewässer, Grundwasser, Schnee und Eis, ja sogar mit Wolkenwasser.

Wasser ist nicht nur Voraussetzung für alles Leben und für die Entwicklung menschlicher Zivilisationen, es übt auch eine magische Anziehungskraft auf Menschen aus. Trotz aller wissenschaftlichen Fortschritte sind einige Eigenschaften des Wassers immer noch unverstanden und es gibt beinahe jede Woche neue Einsichten in die Physik des Wassers, erstaunliche Erkenntnisse über Stoffflüsse, die Zusammensetzung gelöster Substanzen sowie die im Wasser lebenden Mikroorganismen, Tiere und Pflanzen.

Für das Landlebewesen Mensch ist der aquatische Lebensraum schwer zu begreifen, da Wasser etwa tausendmal so dicht ist wie Luft und die Schwerkraft aufgehoben scheint. Schwimmer und Taucher, die sich im nassen Element bewegen, ahnen vielleicht, dass Wasser für kleine Organismen kein dünnflüssiges Medium ist, sondern etwas Zähes, Klebriges, schwer Bewegliches. Das gilt nicht nur für die Bewegung kleiner Organismen, für die das Trägheitsgesetz praktisch außer Kraft ist, sondern auch für den Transport von gelösten und festen Stoffen. Im Wasser gelöste Gase verhalten sich wesentlich anders als in der Luft. Sauerstoff zum Beispiel kann in stehenden Gewässern vollständig aufgezehrt, andere Gase – man denke an CO2 oder Methan – können in hohen Konzentrationen angereichert werden.

Selbstverständlich ist die Teilnahme kostenlos – also schnell anmelden:

[Anmeldung zum Limnologie-MOOC]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*